ETFs-Zukunft

  • Das sind meine Lieblingstipps. Aktien werden wegen hoher Inflation abstürzen, halte dein Vermögen lieber in Cash...:thumbsup:

    Inflation = Zinsanstieg = Umschichtung


    Resultat: Börsen gehen runter.


    Ist das so schwer zu verstehen?


    Dazu kommt


    * die Klimawende = weniger Wachstum und wenn dann falsches Wachstum in alte Technologien, siehe Kernenergie. Viel zu teuer


    * Ukraine, Kriegsgefahr


    * Corona, das noch lange nicht überstanden ist


    * China, das ggf. alles was Taiwan betrifft meinen wird im Windschatten ausnutzen zu können


    * Lieferengpässe andauernd


    * viel Güternachfrage um aufzuholen = Inflation




    So. Ich denke, dass man meine Argumente ja nicht teilen muss aber sie sind stichhaltiger als das Märchen vom ewigen Wachstum.


    Cheers

  • Inflation = Zinsanstieg = Umschichtung


    Resultat: Börsen gehen runter.


    Ist das so schwer zu verstehen?

    Nein. Aber Inflation = dein Geld wird weniger wert. Wer von "nimmt Fahrt auf" spricht, der meint ja auch sicherlich nicht die 4% die wir in jüngster Vergangenheit hatten sondern deutlich zweistellige Werte. Da ist Cash in 5 Jahren nur noch die Hälfte wert. Ist das so schwer zu verstehen?

    Ansonsten...von ernsthaften Realzinsen sind wir aktuell noch weiter Entfernt als vor 2 Jahren. Selbst wenn die Zinsen um 1% oder 2% steigen sind Zinsprodukte immer noch nicht attraktiv. Die Umschichtung wird dann entsprechend ausfallen


    Dazu kommt ....

    Irgendwas ist immer, man vergisst das nur gerne. In einigen Sachen davon liegen ja auch Chancen. Digitalkonzerne haben recht wenig Lieferkette und kaum Rohstoffbedarf. Die könnten die Inflation nutzen um Preise zu erhöhen zum Beispiel ;)

    Die Inflation könnte mir zum Beispiel den Hauskredit entwerten. Ich habe mein Risiko also ganz gut gehedged ;)

  • Benjamin2021

    Wir haben doch hier im Forum extra einen Thread für solche 'Wahrsager' wie Dich:

    Hilfe der Crash kommt... (bald?) - Geldanlage - Finanztip Forum


    PS: Kommt jetzt 'endlich' der Crash, den Du uns im Mai '21 schon vorhergesagt hast? :evil:


    Zum Thema Fortbildung habe ich etwas Nettes gefunden, das bitte nicht als Affront gesehen werden sollte:


    Nichts ist ein Affront.


    Ich begrüße andere respektvoll geäußerte (auch harte) Kritik.


    Mein Blick auf die Lage ist aber anders:







    Genau das wird das jetzige System auf den Kopf stellen. Und nein, ich habe null übrig für Verschwörungskram, Querdenker und andere Quartalsirre.


    Das hier aber ist greifbar und wird voll auf die Realwirtschaft durchschlagen und sodann können wir Sparpläne in Aktien eher nicht empfehlen können.


    Das sind handfeste Zusammenhänge die weiter gehen als der aktuelle Tageskurs aus ein paar Basisdaten.



    Der Börsenverauf ist hier nur die Spitze, ein Vorbote.


    Wenn Du mich für dumm hälst, ist das auch ok. Ich halte Dich nicht für dumm, aber Du verstehst etwas falsch.

  • Der Börsenverauf ist hier nur die Spitze, ein Vorbote.

    Benjamin, da haben wir eigentlich zwei unterschiedliche Welten resp. 2 unterschiedlich orientierte Anlegertypen.

    Für den Pantoffel... heißt es "ab und durch" und "abwarten...". Oder, wer keine Zeit zur Pflege seines Depots investieren will, muss die Schwankungen, wie kräftig auch immer sie ausfallen mögen, aushalten.

    Wer etwas 'aktiver' unterwegs ist, fürchtet sich vor Krisen oder Crashes nicht. Da gibbet genug Parameter, an die man Entscheidungen hängen kann ;-)

  • Benjamin, da haben wir eigentlich zwei unterschiedliche Welten resp. 2 unterschiedlich orientierte Anlegertypen.

    Für den Pantoffel... heißt es "ab und durch" und "abwarten...". Oder, wer keine Zeit zur Pflege seines Depots investieren will, muss die Schwankungen, wie kräftig auch immer sie ausfallen mögen, aushalten.

    Wer etwas 'aktiver' unterwegs ist, fürchtet sich vor Krisen oder Crashes nicht. Da gibbet genug Parameter, an die man Entscheidungen hängen kann ;-)



    Hier geht es lang:


    "

    Harry Dent hat mal wieder einen rausgehauen. Um 90 Prozent sieht der Autor und Crash-Prophet den S&P500 einbrechen. In einem Interview mit „Kitco News“ sagte Dent, dass er einen Ausverkauf in Wellen erwarte. Zunächst könnten die Kapitalmärkte um rund 40 Prozent nachgeben, ehe es im Rahmen eines Bärenmarktes zu einem Verlust von 90 Prozent käme. Ähnlich, wie es mit den Tech-Werten beim Platzen der Dotocom-Blase passiert sei. Ein Großteil dieses Crashs könnte sich bereits 2022 ereignen"


    https://www.focus.de/finanzen/…bens-ein_id_37302130.html



    Also: raus aus dem Markt!


    „Die größte Blase der Geschichte“

    So schwarz gemalt wie Dent hat allerdings bislang kaum jemand. „Wenn du wartest, um zu sehen, ob ich richtig liege und auf Risiko spielst, dann wirst du sehr, sehr hart getroffen werden“, warnte er Anleger. An den Märkten wachse „die größte Blase der Geschichte“ aufgrund des übertriebenen Stimulus der Fed, so Dent weiter. „Eine natürliche Blase ist eine Sache, eine von den Notenbanken orchestrierte eine andere. Einen exakten Zeitpunkt des Platzens kann man hier nur schwer bestimmen.“


    „Die größte Blase der Geschichte“

    So schwarz gemalt wie Dent hat allerdings bislang kaum jemand. „Wenn du wartest, um zu sehen, ob ich richtig liege und auf Risiko spielst, dann wirst du sehr, sehr hart getroffen werden“, warnte er Anleger. An den Märkten wachse „die größte Blase der Geschichte“ aufgrund des übertriebenen Stimulus der Fed, so Dent weiter. „Eine natürliche Blase ist eine Sache, eine von den Notenbanken orchestrierte eine andere. Einen exakten Zeitpunkt des Platzens kann man hier nur schwer bestimmen.“



    Wer das nicht macht, könnte es bitter bereuen.

  • Genau, am besten Gewehre kaufen, wenn der Krieg dann kommt, kann man sie meistbietend verkaufen. Eine sogenannte MORDS Rendite. Im Ernstfall kann man dann die größte Blase der Geschichte zum platzen bringen. Reicht sicherlich 1 Schuss.;)

  • Wenn Du mich für dumm hälst, ist das auch ok. Ich halte Dich nicht für dumm, aber Du verstehst etwas falsch.

    Das mit dem "dumm" habe ich eben erst gesehen. Und, nein, ich halte dich nicht für dumm. Jene Theorie war nur für all diejenigen gespostet, die sich ein wenig zerstreuen möchten. Ob man davon etwas ableitet, wenn man die 'Massen' oder auch 'disciples' betrachtet, ist jedem selbst überlassen.


    Ansonsten wüsste ich nicht, was ich falsch verstehe. Ich lasse halt einfach die Propheten labern, was immer sie auch labern wollen, schenke diesen 'Medien', die so'n Tüch verbreiten, kaum Aufmerksamkeit... und mach mein Ding so, wie ich es seit über 30 Jahren mache...

  • Hallo zusammen,

    m.E. ist der MSCI mehr als ausreichend.

    Ja, genau es kommt auf die Zeit an.

    Zeit ist Geld.

    Geld ist Zeit.

    Geld ist ganz einfach.

    Ja, die Kurse werden wohl fallen. Zur Zeit.

    Kenner weiß wann und wie lange.

    Also ist es eine


    psychologische Herausforderung


    durchzuhalten.

    Darum geht es m.E. nach der Investition -passiv bleiben.


    Nicht‘s ist herausfordernder.


    LG

  • Ich halte nicht das "niemals" an der Börse spekulieren für richtig sondern momentan alles abzustoßen was man so hat um ggf nach dem mega Chrash neu einzusteigen.


    Und eben halte ich ETF's anders als immer behauptet in der JETZIGEN völlig neuen Situation eben für keine Langzeitinvestition mehr zur Altersvorsorge.


    Ich denke die gute alte Versicherung mit Garantiezins ist in 3-5 Jahren wieder wenigstens teilweise ein Thema - die Zinsen werden steigen, die Börsenkurse fallen. Deutlich.

  • Rational gesehen gibt es keinen Grund alles zu verkaufen und dann bei einem niedrigeren Kurs wieder einzusteigen. Nur ein ganz kleiner Prozentsatz wäre wohl, vor allem durch Glück, in der Lage die richtigen Zeitpunkte abzupassen und davon, zumindest einmalig, zu profitieren.


    Benjamin ist aber natürlich nicht rational sondern emotional unterwegs. Dieser Emotionen bedienen sich die Crashpropheten und finden natürlich ihre Kundschaft. Und irgendwann hat halt jeder Crashprophet auch einmal Recht...was natürlich in der Natur der schwankenden Kurse liegt.


    Aus rationaler Sicht kann man folglich nur von Benjamins Ansicht abraten. Emotional ist sie allerdings nachvollziehbarer und dem menschlichen Wesen näher.


    Ich wünsche Dir Benjamin2021, dass Du Recht behältst mit dem jetzigen Ausstieg und das Du rechtzeitig wieder, wo auch immer, einsteigst und somit eine für Dich passende Rendite erzielst.

  • Deine Ausführungen sind fair, höflich und durchdacht.


    Danke dafür.


    Sie sind aber nicht genau zutreffend. Ich habe in meinem Vermögensaufbau sehr gestreut und was ich in ETF's verlor bevor ich das abstiess (vor 4 Wochen), habe ich locker in anderen Sparten reingeholt.


    Zumal ist es nicht entscheidend: ich mag es Vermögen aufzubauen um unabhängig zu sein, finde aber normale Verluste nicht schlimm. Das gehört halt dazu und nur ein Verlust ist wirklich gravierend: der des Lebens, weshalb ich die ganzen Zyniker die meinen "Corona holt eher die Alten" nicht mag. Wirtschaft kann man immer wieder aufbauen. Tote nicht.


    Zurück: die Situation ist gravierend.


    Russland wird ziemlich sicher Krieg beginnen. Corona ist nicht im Griff. Alle EU Staaten sind massiv verschuldet. Die Klimakatastrophe ist granvierend.


    Diese Faktoren mischen die Karten komplett neu. Nichts ist wie es war.


    Aus dieser Warte sage ich: wir müssen auch anders sein als wir waren in unserem Vermögensaufbau.


    Langfristig im Blindflug ETF's zu sparen ist so wie langfristig Geld in ein schwarzes Loch zu schütten und zu hoffen, dass es irgendwo ankommt wo es sich mehrt:


    Kann sein, eher nicht mehr.

  • Ok. wir haben es verstanden, morgen geht die Finanzwelt unter.... aber es wird nicht besser wenn du das 10 x nacheinander im Forum verkündest, das machen Sekten schon....X(

    Ich schließe mich einfach der Frage von FinanzPanda an.

  • Nehmen wir an, das trifft alles zu. Was genau empfiehlst Du denn jetzt als Anlageform?

    Hat er doch schon in seinem ersten Post gepostet!



    Gold in Münzen und ja einfach nur Cash um abzuwarten, halte ich für sinnvoller.


    Ich habe zudem in Währungen gesplittet: CH Franken, Dollar, Euro. bei Schwankungen gleicht es sich aus.


    Ich empfehle darüber hinaus auch Hefe! - Hefe geht immer!

  • Klopapier nicht vergessen. Oder Nudeln ;)


    Russland wird ziemlich sicher Krieg beginnen. Corona ist nicht im Griff. Alle EU Staaten sind massiv verschuldet. Die Klimakatastrophe ist granvierend.

    Gehen wir das mal durch. Corona war nie im Griff und bei einem Virus ist Kontrolle die Vorstufe zum Kontrollverlust. Das Virus wird demnächst endemisch. Endemische Viren interessieren die Börse nicht.

    Die Staatsschulden sind kein Problem solange die EZB fleißig Anleihen kauft. Und ein bisschen Inflation entwertet das auch sehr schön. Darüberhinaus sind die Eurostaaten in Euro verschuldet. Das ist viel weniger gefährlich als in einer fremden Währung verschuldet zu sein, denn im Zweifelsfall kann die Zentralbank einfach Geld drucken (aka QE).

    Klimakatastrophe...schauen wir mal. Vielleicht in Jahrzehnten, aber wenn die Börse in den nächsten Jahren crasht dann sicherlich wegen etwas anderem. Und unabhängig davon, der Mensch ist anpassungsfähig und die ganze schöne Technik hilft uns dabei.

    Und Russland...bin ich ebenfalls skeptisch. Die Krim wurde ja auch nicht offen angegriffen sondern von "Patrioten" eine "Abstimmung" organisiert. Und selbst wenn...was würde bei einem Angriff passieren? Wir hören auf russisches Gas zu kaufen und sitzen im Kalten und Dunkeln? Die Bundeswehr schickt die letzten 5 Panzer mit gültigem TÜV ins Gefecht? Schauen wir mal in den kalten Krieg zurück...als die Sowjets nach Afghanistan einmarschiert sind hat man eben Rambo zum Unterstützer der Taliban gemacht. Offenen Krieg hat man immer vermieden