Portfolio: Redundanzen ausgleichen |

  • Hallo zusammen,


    ich habe einen Knoten im Kopf u. vielleicht kann mir jemand helfen 8|:


    Ich habe eine ETF Zusammenstellung, bei der ich gefühlt aufgrund von vermutlich vielen Redundanzen den Überblick verloren habe, u. nicht mehr weiß, ob das so OK ist oder eher Quatsch:


    UBS LFS-MSCI WLD.SR ADDL (MSCI World SRI) - ca. 35 %
    ISHSII-CORE-MSCI WLD DLA - ca. 35%

    ARERO Weltfonds nachhaltig - ca. 15%

    ISHSII-DJ-GL.SUST. SCR.DLA (nachhaltige Variante des ACWI) - ca. 15%


    (mir sind die nachhaltigen Varianten wichtig - zu Beginn hatte ich den "normalen" u. den nachhaltigen MSCI World gekauft u. beide bestehen gelassen).


    Ich bin mit meinem Portfolio sehr unsicher, wie ich das Ganze sinnvoll gewichtet ergänze um es besser aufzustellen - z. B. mit Europa, EM, ...

    Falls Europa / EM-Ergänzung - gibt es nachhaltige Varianten, die ihr empfehlen könnt?


    Für eure Unterstützung u. eurer Feeback wäre ich SEHR dankbar!


    Viele Grüße!


  • Wenn man den Arero ins Portfolio nimmt, ist er der einzige. Kombination mit anderen macht wenig Sinn. Gleiches gilt für einen Mix aus "nachhaltig" und marktneutral. Entweder das eine oder das andere. Altbestände darf man natürlich stehen lassen, deren Anteil wird ja eh mit der Zeit kleiner.


    Vom EM gibts ganz brauchbare SRI Fonds, z.B. von iShares und UBS. Für Europa ebenfalls. Wieviel Gewicht man jetzt EM und Europa zuweist ist Geschmackssache. Grundsätzlich ist alles von 100% MSCI World über 90/10 World/EM, 70/30 zu Europa übergewichten als valide Strategie anerkannt. Was am besten abschneidet wissen wir in ein paar Jahrzehnten ;)

  • Wenn man den Arero ins Portfolio nimmt, ist er der einzige. Kombination mit anderen macht wenig Sinn. Gleiches gilt für einen Mix aus "nachhaltig" und marktneutral. Entweder das eine oder das andere. Altbestände darf man natürlich stehen lassen, deren Anteil wird ja eh mit der Zeit kleiner.


    Vom EM gibts ganz brauchbare SRI Fonds, z.B. von iShares und UBS. Für Europa ebenfalls. Wieviel Gewicht man jetzt EM und Europa zuweist ist Geschmackssache. Grundsätzlich ist alles von 100% MSCI World über 90/10 World/EM, 70/30 zu Europa übergewichten als valide Strategie anerkannt. Was am besten abschneidet wissen wir in ein paar Jahrzehnten ;)

    Hallo "LebenimSüden" (oh wie verheißungsvoll! :-))
    vielen Dank für deine Antwort.
    Eine Verständnisfrage: meinst du dann EM statt Europa?
    Danke! LG

  • Zur Systematik:

    ich habe Dir mal die drei ETF über Fondsweb ausgewertet. Da steht jeweils ganz unten die Ländergewichtung. Bei den beiden MSCI ist das recht ähnlich (zwei Drittel USA), der DJ etwas geringer wegen weltweit.

    https://www.fondsweb.com/de/IE00B57X3V84

    https://www.fondsweb.com/de/IE00B4L5Y983

    https://www.fondsweb.com/de/LU0629459743

    Beim Arero muss man auf das Factsheet gehen über Downloads -> Fondsfakten https://www.dws.de/gemischte-f…3863-arero-der-weltfonds/

    Dort sind von den 60% Aktien 30% Nordamerika, 23% Europa, 40% EM.


    Wenn Du jetzt definierst, wo Du hin möchtest (in einem anderen Beitrag hattest Du von je einem Drittel EM und Europa gesprochen), kannst Du entscheiden, worein Du investieren musst um zum Ziel zu kommen. Über den Daumen müsstest Du auf Basis der 70% MSCI World im Bestand >35% des aktuellen Portfoliowerts zusätzlich in Europa investieren und nochmal 70% in EM. Ob das so sinnvoll und umsetzbar ist ...

  • Sonne66


    In den letzten 30 Jahren wäre ein Mix aus ca 70% World und 30% Emerging Markets optimal gewesen. In den letzten 10 Jahren war 100% World optimal.


    Ich investiere 100% in World und beobachte das Kräfteverhältnis. Wenn sich das Optimum wieder zu 70/30 verschiebt kann ich jederzeit umschichten.


    Wenn World um 50% einbricht, was wird dann EM machen? Vermutlich auch einbrechen. Weiß jemand wieviel, ob mehr oder weniger? Vermutlich nicht. Also kümmert es mich nicht.

  • Herzlichen Dank für deine Auswertung, das ist ein sehr interessantes Tool, das ich noch nicht kannte.
    Ich habe mich offenbar missverständlich ausgedrückt - ich vermute, dass es eine gute Idee wäre mein Portfolio um EM + evt. Europa zu ergänzen (das war eine Vermutung) u. bin mit der %-Gewichtung noch nicht fest.


    Ich weiß noch nicht wo ich hin will u. versuche noch es zu verstehen, ob ich eines oder beides u. in welcher %-Gewichtung evt. ergänzen sollte, um einen Schuh aus dem gesamten Portfolio zu machen (z. B. 80 /20 EM oder X World / y EM / Z Europa oder, ...).


    weißt du was ich meine?


    Viele Grüße!

  • Dankeschön für dein Feedback, kann ich nachvollziehen :-)

  • weißt du was ich meine?

    Ich habe es durchaus gut verstanden, auch dass Du es noch nicht weißt, aus den verschiedenen Posts. Deswegen habe ich auch das Extrembeispiel mit der Drittelung gewählt.


    Ich bin übrigens mit chris2702 auf einer Linie, dass man seit der Finanzkrise die EM nicht gebraucht hat, auch wenn ich das Potenzial sehe. Insofern habe ich für den Ansatz von Finanztip, über den ACWI 10% EM zu haben, durchaus Sympathie, die 30% wären mir derzeit zu riskant.

  • Die Frage ist auch immer, was man durch die Mischung für ein Ergebnis erzielt. Sagen wir die Historie schreibt sich fort und der MSCI World erreicht über 50 Jahre durchschnittlich 7%. Was erreicht man dann mit einem 30% Investment in Emerging Markets? Wenns gut läuft 7,5% bis 8%, mehr nicht denke ich. Und man hat auch ein Downside Potential, dann hätte man 6,5 - 6 %.


    In 50 Jahren stehe ich vor meinem 90. Geburtstag. Sofern der MSCI World bis dahin 7%.p.a. geliefert hat, werde ich wohl finanziell sorgenfrei leben. EM gäbe mir vielleicht 8%, vielleicht aber auch nur 6%. Darüber möchte ich mir nicht den Kopf zerbrechen und klammere dieses Thema einfach aus. Es wird in 50 Jahren nicht wichtig sein, und vorher auch nicht, zumal ich jederzeit meine Strategie anpassen kann.

  • Ich habe es durchaus gut verstanden, auch dass Du es noch nicht weißt, aus den verschiedenen Posts. Deswegen habe ich auch das Extrembeispiel mit der Drittelung gewählt.


    Ich bin übrigens mit chris2702 auf einer Linie, dass man seit der Finanzkrise die EM nicht gebraucht hat, auch wenn ich das Potenzial sehe. Insofern habe ich für den Ansatz von Finanztip, über den ACWI 10% EM zu haben, durchaus Sympathie, die 30% wären mir derzeit zu riskant.

    Das heißt ihr würdet auch Europa nicht noch stärker gewichten?


    PS: Ihr seid mir eine gute Hilfe!

  • Hallo "LebenimSüden" (oh wie verheißungsvoll! :-))

    Der Süden Deutschlands. Da leben wo andere Urlaub machen. Sogar ein (schwäbisches) Meer haben wir hier ;)


    Ich habe eine Variante die zu World + EM noch den Stoxx Europe 600 dazu mischt um etwas geographische Diversifikation zu bekommen. Wirklich nötig ist das aber nicht.

    Was ich eigentlich sagen wollte...es gibt viele Varianten die Möglich und als gut anerkannt sind. Die eine richtige Variante gibt es nicht

  • Der Süden Deutschlands. Da leben wo andere Urlaub machen. Sogar ein (schwäbisches) Meer haben wir hier ;)


    Ich habe eine Variante die zu World + EM noch den Stoxx Europe 600 dazu mischt um etwas geographische Diversifikation zu bekommen. Wirklich nötig ist das aber nicht.

    Was ich eigentlich sagen wollte...es gibt viele Varianten die Möglich und als gut anerkannt sind. Die eine richtige Variante gibt es nicht

    Dankeschön u. da hast du natürlich recht .... die eine richtige Variante gibt es nicht. :-))

  • Der Süden Deutschlands. Da leben wo andere Urlaub machen. Sogar ein (schwäbisches) Meer haben wir hier ;)


    Ich habe eine Variante die zu World + EM noch den Stoxx Europe 600 dazu mischt um etwas geographische Diversifikation zu bekommen. Wirklich nötig ist das aber nicht.

    Was ich eigentlich sagen wollte...es gibt viele Varianten die Möglich und als gut anerkannt sind. Die eine richtige Variante gibt es nicht

    Wie viel hast du beigemischt am Stoxx Europe 600? Pie mal Daumen :-)