bei welcher seriösen Bank Tagesgeldkonto o.ä. für gemeinsame Nutzung?

  • Wir wollen innerhalb der Familie ein Tagesgeldkonto anlegen für gemeinsame Nutzung, sind aber bei verschiedenen Banken und nutzen jeweils auch unsere Konten. Deshalb der Wunsch für ein neues Tagesgeldkonto zur gemeinsamen Nutzung. Das konnten wir weder bei einer Sparkasse noch bei einer Volksbank eröffnen mit der Begründung, das gäbe es jetzt nicht mehr. Hat hier jemand einen Tipp wo man ein paar Tsd Euro gemeinsam deponieren kann, ohne gleich einen Bausparvertrag o.ä. angedreht zu bekommen?

  • Mein Vater (über 80) will ein Konto einrichten, auf das wir gemeinsam zugreifen können für kurzfristige Zahlungen für eine der Eigentumswohnungen etc. Es soll auf meinen Namen laufen, aber wir sollen beide jederzeit Zugriff haben. Da dieses Geld zweckgebunden ist, soll es der Übersichtlichkeit halber auf einem separaten Konto deponiert sein. Ist das wirklich so ungewöhnlich? Danke für Tipps oder auch Ideen.

  • Wenn ich es richtig verstehe dann lässt sich das machen, indem einer das Konto eröffnet und den anderen Vollmacht erteilt. Am saubersten ist es, wenn das Konto auf den läuft, dem das Geld und die Wohnung tatsächlich gehört (oder zumindest anteilig gehört).

  • Ganz herzlichen Dank soweit FinanzPanda :-)

    und.. genau hier hatte meine Frage angesetzt. Ich dachte, ein Tagesgeldkonto käme dafür in Frage.
    Unsere Banken / Sparkasse führen das gar nicht mehr. Die Frankfurter Volksbank hat abgelehnt, nur wenn ich ein Girokonto bei ihnen eröffnen würde, und wollte mir einen Bausparvertrag verkaufen. Aber Bausparvertrag will ich nicht und Girokonto dort kann ich nicht machen. Natürlich wollen die eine Art Kontoführungsgebühr, aber das steht für mich in keinem Verhältnis, ich kann es nicht nutzen, habe aber Kosten von ca. 7 € monatl und ohnehin keine Zinsen.

    Die Frankfurter Sparkasse führt Tagesgeldkonten nur noch für 14-25 jährige. Auf ihrer Site bekomme ich dazu wenig Infos. Auf Nachfragen heißt es, man soll sich an einen Berater wenden. Ich denke, auch hier wird man auf den Abschluss eines Bausparvertrages o.ä. drängen.
    Ich will mich gerne selbst mehr informieren, ist aber gar nicht so einfach.

    So richtige „Sparkonten“ oder Tagesgeldkonten, gibt es das noch, wäre das für unseren Zweck zu empfehlen? Mit dieser Frage wollte ich mich an diese Community wenden.. Vllt hat jmd einen Tipp oder Idee. Auch wo ich mich mit meinem Anliegen mehr informieren könnte. Merci.

  • Ein Tagesgeldkonto ist für das, was Du beschreibst, sowieso nicht gut geeignet, da man damit nur auf ein fest angegebenes Referenzkonto überweisen kann. Ein Girokonto ist für Deinen Zweck schon das richtige. Du musst schauen, wo Du ein günstiges bekommst und vorher sicherstellen, dass bei dieser Bank die benötigte Anzahl von Vollmachten eingerichtet werden kann. Ganz kostenlos wird heutzutage vielleicht schwierig, die DKB könnte noch in Frage kommen.


    Was die Eröffnung eines Girokontos mit einem Bausparvertrag zu tun haben soll, ist mir unklar. Da hat Dir der Bankberater einen vom Pferd erzählt.

  • Verstehe, vielen Dank.
    Und was ist mit Sparkonten? Hat man das auch nicht mehr? Mein Vater will schon ein paar Tsd Euro auf das Konto legen, aber auch mit der Option, dass man kurzfristig auch Geld abheben kann. Er zahlt einiges noch in bar oder will das zumindest (wie erwähnt, über 80 Jahre alt). Es erscheint mir seltsam, hohe Beträge auf einem Girokonto zu lassen, oder muss man da heutzutage umdenken, da es ohnehin keine Zinsen mehr gibt?

  • Mir ist immer noch nicht wirklich klar, was dieses Konto sein soll und wofür es genutzt werden soll. Wenn damit Zahlungsverkehr stattfinden soll (Überweisungen, Abbuchungen), dann braucht ihr ein Girokonto.


    Wenn es darum geht, Geld einfach zu parken, dann geht auch ein Tagesgeldkonto (andere Arten von Sparkonten gibt es, wüsste aber nicht, was die für Vorteile hätten). Zinsen gibt es dafür auch nicht oder fast nicht. Außerdem kann das Geld von da aus nur auf ein definiertes Verrechnungskonto überwiesen werden. Wenn das Verrechnungskonto z.B. Dein Girokonto ist, dann kann Dein Vater darauf dann aber auch nicht zugreifen, womit sich die Katze in den Schwanz beißt.


    Wenn Du ein Konto eröffnest (egal welches) und Dein Vater darauf Geld einzahlt, dann ist es rechtlich so dass er Dir das Geld damit schenkt. Das muss Euch nur klar sein, Du kannst rechtlich gesehen dann damit erst mal machen, was Du willst. Wenn Du ihm eine Vollmacht gibst, dann kann er auch auf das Konto zugreifen. Aber Du bist jederzeit berechtigt, ihm die Vollmacht auch wieder zu entziehen.


    Ist vom Vater beabsichtigt, dass er Dir das Geld schenkt? Wenn nicht, dann sollte er der Kontoinhaber sein und und Du die Vollmacht bekommen.


    Weitere Frage ist, ob für Deinen Vater über Haupt eine Lösung mit online Banking, ohne Filiale, in Frage kommt.

  • Es erscheint mir seltsam, hohe Beträge auf einem Girokonto zu lassen, oder muss man da heutzutage umdenken, da es ohnehin keine Zinsen mehr gibt?

    Erst kommt's drauf an, was 'hohe Beträge' sind...


    Viele Banken berechnen auf Guthaben auf laufende Konten (Giro...) das, was umgangssprachlich als Strafzinsen bezeichnet wird... und dies ab unterschiedlich hohen Beträgen. Deshalb packen ja einige Leute freie Gelder in sog. Termingelder... also um das Verwahrentgelt (Strafzinsen) zu vermeiden. Die meisten 'seriösen' Banken bieten 0,00% auf das Tagesgeldkonto bei täglicher Verfügbarkeit. Wenige ausländische (europäische) Nabbel-Banken bieten sogar 0,01% bis hin zu 0,28% zum Dummenfang.

    Wer rechnet, wird schnell herausfinden, dass man bei 0,01% gigantische 10 Cent an Zinsen pro Jahr gutgeschrieben bekommt, wenn man 1.000 Euronen für ein Jahr liegen gelassen haben wird. Bei der 'Dummenbank' (verfügbar nach 14 Tagen) wären es sogar 2,80 Euro, was mMn sogar für einen großen Pack Papiertaschentücher ausreichen würde, mit dem man alle Tränchen trocknen kann, falls etwas mit der Geldanlage schief läuft.

  • Deshalb der Wunsch für ein neues Tagesgeldkonto zur gemeinsamen Nutzung.

    Ein blöde idee...


    Papa und du gründen eine GbR (nicht-rechtsfähiger Verein o.ä. zur gemeinsamen Vermögensverwaltung) und ihr eröffnet ein Vereins-/Geschäftskonto, über das alle Vereins- bzw. GbR-Mitglieder verfügen dürfen. Wer wie und wann über die von Papa eingezahlten Gelder verfügen darf, legt ihr schriftlich im GbR-Vertrag fest. Konten für solche Konstrukte könnt ihr bei jeder Servicebank vor Ort eröffnen, wenn euch die Kontoführungsgebühren nicht schrecken, oder fast kostenlos (sehr günstig) bei einer online aktiven Bank. Cash kommt dann ausm Automat...

    Falls eure hohen Beträge in der Dimension von Peanuts (nicht nach Koppers Definition) vorliegen, solltet ihr vielleich gleich über Geld unterm Kopfkissen nachdenken.