Hausinvest der Commerzbank Gilt als Sicherheitsbaustein?

  • https://www.fondsweb.com/de/DE0009807016


    SRRI von 2, das ist ziemlich sicher. Das Problem ist die mangelnde Liquidität, da man nicht beliebig viel aus Immobilienfonds heraus holen kann. Die Langfristverzinsung ist 2-3% p.a., da könnten wir auch mal mit Staatsanleihen und Festgeld hinkommen. Ferner gibt es natürlich ein Kursrisiko, je nachdem wie sich der Gewerbe-Immobilienmarkt entwickelt.


    Wenn ich ihn im Bestand hätte würde ich ihn in den Sicherheitsbaustein zählen, kaufen würde ich ihn nicht.

  • Falls ganz alt ist der Fonds steuerfrei bzw. hat den Freibetrag 100T€. Das wäre mit zu berücksichtigen.


    Ansonsten ist wie immer die Frage zu stellen, was die Anlegerin als Portfolio haben möchte. Es ist eine Diversifikation, ob man die haben möchte ist sehr individuell zu sehen.

  • Hallo zusammen,

    danke für den wichtigen Hinweis.


    Da ergibt sich dann die Gretchenfrage,

    vorausgesetzt er wird nicht als Sicherheitsbaustein gebraucht und soll ordentlich Rendite bringen:


    Wie ist die Steuerfreiheit zu bewerten?


    Anlagehorizont: 15 Jahre.


    LG

  • Ordentlich Rendite und offener Immobilienfonds passen nicht zusammen.


    Ich verweise noch mal auf den SRRI von 2, das ist auf dem Niveau kurzlaufender Staatsanleihen. Die sind seit Jahren mit negativer Rendite, insofern wäre da ein Immobilienfonds besser gewesen.


    Würde man jetzt den Immobilienfonds gegen einen Standard-Aktien-ETF tauschen hätte man langfristig eine deutlich höhere Renditeerwartung, die aber nicht eintreten muss. Warnendes Beispiel der japanische Aktienmarkt.


    Hinsichtlich der Steuerfreiheit kann ein Fonds bezogen auf ein Jahr ein Viertel weniger Rendite bringen als ein steuerpflichtiger Fonds. Hängt also von der Renditeerwartung im Vergleich ab.


    Nicht vergessen: der Gewinn der Anteile mit Anschaffung ab 2009 - sofern vorhanden - muss trotz des Freibetrags für Altbestände versteuert werden.

  • Hallo zusammen,

    sehr erhellend.


    Zum letzten Ansatz.

    Ich gehe davon aus, das die Anlage eher 25 Jahr vorhanden ist.

    Der wäre dann komplett steuerfrei?


    Der Grundsatz ist dann, bei einer ordentlichen Renditeerwartung (7 Prozent),

    ist ein, wenn auch steuerfreier, Immobilienfonds (3,25 Prozent) nicht zielführende.


    Oder übersehe ich da etwas?


    LG

  • Ich gehe davon aus, das die Anlage eher 25 Jahr vorhanden ist.

    Der wäre dann komplett steuerfrei?

    Warnhinweis - keine Steuerberatung


    Im Grunde ja, sofern der Gewinn unter den 100 T€. Muss dann aber auch so bei der Bank dokumentiert sein. Hatten wir schon hier, dass die Stücke früher in Eigenverwahrung waren und kein Nachweis über den Erwerb mehr vorhanden war. Ferner das Prozedere beachten https://www.finanztip.de/index…teuerreformgesetz/#c66959 So wie ich das verstehe geht erst mal Liquidität weg, die man sich vom Finanzamt wiederholen muss.

    Der Grundsatz ist dann, bei einer ordentlichen Renditeerwartung (7 Prozent),

    ist ein, wenn auch steuerfreier, Immobilienfonds (3,25 Prozent) nicht zielführende.

    Ich kann mich nur immer wiederholen. Es sind zwei komplett unterschiedlich Produkte hinsichtlich Rendite und Risiko. Im Rückblick wäre der 7% ETF besser gewesen, ob das in Zukunft so ist wissen wir nicht. Ob der Anleger mit den Schwankungen umgehen kann wissen wir auch nicht.

  • Warnhinweis - keine Steuerberatung


    Im Grunde ja, sofern der Gewinn unter den 100 T€. Muss dann aber auch so bei der Bank dokumentiert sein. Hatten wir schon hier, dass die Stücke früher in Eigenverwahrung waren und kein Nachweis über den Erwerb mehr vorhanden war. Ferner das Prozedere beachten https://www.finanztip.de/index…teuerreformgesetz/#c66959 So wie ich das verstehe geht erst mal Liquidität weg, die man sich vom Finanzamt wiederholen muss.

    Ich kann mich nur immer wiederholen. Es sind zwei komplett unterschiedlich Produkte hinsichtlich Rendite und Risiko. Im Rückblick wäre der 7% ETF besser gewesen, ob das in Zukunft so ist wissen wir nicht. Ob der Anleger mit den Schwankungen umgehen kann wissen wir auch nicht.

    adrianberg

    Empfehle dir den letzten Gerd Kommer Newsletter, hier wird von ihm das Thema OIF ausführlich behandelt. Vielleicht hilft es dir in deiner Entscheidung.