Rentenbescheid prüfen

  • Hallo.


    Den Versicherungsverlauf kann man selbst durchschauen. (Konnte man auch vorher zu jedem Zeitpunkt machen.) Alles andere ist folgerichtig (oder eben falsch).


    Wenn man Geld ausgeben will, kann man sich an einen Rentenberater wenden.


    Falls man sich den Bescheid in jeder Auskunfts- und Beratungsstelle der DRV (kostenlos) erläutern lassen.

  • Ich empfehle einen privaten Rentenberater, in meinem näheren Umfeld haben 3 von 4 eine Prüfung durchführen lassen und eine höhere Rente als angegeben erhalten. Nur 1x hat wohl alles gestimmt. Da es sich um monatlich Beträge zwischen 17 und knapp 80€ handelte sind die Kosten schnell wieder drin. Seriöse Rentenberater lassen sich im Netz schnell finden.

  • Ich empfehle einen privaten Rentenberater, in meinem näheren Umfeld haben 3 von 4 eine Prüfung durchführen lassen und eine höhere Rente als angegeben erhalten. Nur 1x hat wohl alles gestimmt. Da es sich um monatlich Beträge zwischen 17 und knapp 80€ handelte sind die Kosten schnell wieder drin. Seriöse Rentenberater lassen sich im Netz schnell finden.

    Und was konkret haben diese Prüfungen ergeben? (Also welche Sachverhalte haben zu einem anderen Ergebnis geführt?)

  • Okay, FZR könnte eine Geschichte sein, die vielleicht etwas tiefergehende Kenntnisse erfordert, um Fehler erkennen zu können. Die anderen Sachverhalte hätten schon Jahre vorher bzw. spätestens bei der Antragstellung auffallen müssen.


    Aber auch der Rentenberater schaut sich nur die Grundlage der Berechnung an. Diejenigen, die hinterher mit Bleistift versuchen die Rentenberechnung zu überprüfen, vergeuden ihre Zeit.

  • Teilweise gab es wohl auch Probleme mit der freiwilligen Einzahlung, da muss ich auch genau drauf schauen wenn ich dran bin. Bei der jährlichen Auskunft steht darüber nichts. Außer der Bestätigung der eingegangenen Beträge und der Gesamtsumme auf der Rückseite der Info hält man sich da sehr bedeckt.

  • Die Berufsausbildung ist häufig falsch klassifiziert. Nicht nur die klassische Lehre ist eine Berufsausbildung. Auch Pflichtpraktika für Studenten könne eine sein und es gibt noch weitere Sachverhalte.


    Bei DDR-Sachverhalten kommt man meiner Meinung nach an einer richtigen Überprüfung nicht vorbei.


    Versichertenältesten können einfache Fragen beantworten und werfen vielleicht einen freundlichen Blick drüber.