Riester kündigen - Tilgung Immobilienkredit

  • Hallo Community,


    Frage in die Runde: Gilt eine Riester-Kündigung als „schädliche Verwendung“, wenn ich damit einen Immobilienkredit tilgen will bzw. Sondertilgungen damit durchführen will? Oder greift in diesem Fall eine Ausnahmeregelung, von der Finanztip berichtet (siehe unten)?


    Hintergrund: Habe 2004 einen Riester-Vertrag bei der AltenLeipziger abgeschlossen; Rendite ist mäßig, momentan ist der Vertrag stillgelegt und ca 17.000 € sind angespart.


    Gerne würde ich spätestens 2024 Jahr diesen Vertrag kündigen, um das Geld für Sondertilgungen für meinen Immobilienkredit zu verwenden. Die Immobilie werde ich in Kürze selbst bewohnen und sie ist als Alterssitz gedacht, solange ich dort leben und wohnen kann. (Sondertilgungen für die Jahre 22 - 24 liegen quasi einsatzbereit auf der hohen Kante).


    Finanztip schreibt zur Riester-Kündigung Folgendes:

    „Riester-Verträge dienen der Altersvorsorge. Wenn Du Dich entscheidest, Deinen Riester-Vertrag vorzeitig aufzulösen oder das angesparte Geld für einen anderen Zweck zu verwenden, gilt das als schädliche Verwendung: Du musst alle erhaltenen Förderungen zurückzahlen. Das gilt sowohl für Zulagen als auch für Steuervorteile. Es gibt jedoch Ausnahmen, beispielsweise die Entnahme Deines Guthabens für den Erwerb einer selbstbewohnten Immobilie, was nicht als schädliche Verwendung gilt.

    Zusätzlich müssen die erwirtschafteten Zinsen nachträglich versteuert werden. Sie fallen als sonstige Einkünfte an, weil die Befreiung von der Abgeltungssteuer auch für frühzeitig gekündigte Verträge besteht.“


    Wie immer: Tausend Dank für eure Unterstützung!

  • Referat Janders

    Zusätzliche Frage: In ca 8 Jahren kann ich in Rente gehen. Wäre es evtl eine Überlegung, mit der Minimal-Einzahlung von jährlich 60 Euro den Riestervertrag weiterzuführen, um noch etwas mehr Förderung/Steuererstattung abzugreifen?


    Wäre es theoretisch denkbar, aus dem Riestervertrag jährlich eine Summe X herauszunehmen, aber den Vertrag weiterlaufen zu lassen? Gibt es diese Möglichkeit?

  • Hallo Goldgaleone,

    In der Anlage die FAQ der Zulagenstelle.

    Ist spezielles Thema, bei dem man sich im VORFELD gut informieren muss. Insbesondere die 2% Regelung des Wohnförderkonto muß beachtet werden. Wir hatten das Thema vor ca. zwei Wochen in einem anderem Thread. Optimal wäre es m. E. , - soweit man das so machen möchte - die Sondertilgung aus dem Riester kurz vor den Auszahlungsbeginn der Riesterrente zu legen. Muss man halt auch machen können (sonstige Rahmenbedingungen).


    1_99_301_FAQ_WohnRiester.pdf

    Gruß Tom

  • Hallo, das Wohnförderkonto ist ein fiktives Konto zur Festsetzung der nachgelagerten Besteuerung.

    Hier würde auch der Betrag zur Tilgung verbucht werden. Dieser Betrag ist mit jährlich 2% zu verzinsen - bis zum regulären Beginn der Riesterrente. Deshalb ist es sinnvoll, wenn man es so machen kann und will, die Sondertilgung dahingehend zu optimieren, dass diese möglichst am Ende des Riester erfolgt. Dann ist das m. Meinung nach nicht so schlecht....


    Wie gesagt : Einlesen....

    Hier noch die Seite der RV.

    Die Infos sind m. E. gut und strukturiert zusammengestellt, insbesondere im Zusammenspiel mit den FAQs


    https://riester.deutsche-rente…ht-wohn-riester_node.html


    GRUß Tom

  • Danke für die weitere Info samt Link … dennoch seufz … dieses Land war bzw. ist - bezogen auf Vermögensaufbau und Altersvorsorge - manchmal so kompliziert und unflexibel, und fast immer ist ein enormer Aufwand damit verbunden, wenn man alte Fehler korrigieren will 🙄

    Könnte mir jetzt noch in den Hintern treten, dass ich 2004 den Riester-Mist abgeschlossen habe. Von ETFs hatte da leider noch nichts gehört und gelesen …