Indexwechsel innerhalb eines ETFs

  • Das mit dem Primär-/Sekundärmarkt habe ich überlesen. Also Gebühren. Ihr habt sicher bemerkt, dass ich hier kein Profi bin. Mit Austauschen habe ich gemeint, meinen ETF zu verkaufen wenn die Kurse gestiegen sind und solange liegenzulassen. Aber sofort, solange Kursverfall, einen anderen als Xtrackers zuzulegen. Leider verstehe ich nicht mal Deine Aussage: " Hinsichtlich der Steuer wäre ein Tausch bei niedrigem Kurs günstig, da dadurch das geringste Volumen verlorengeht."

    Ich habe beim Coronaverfall 2020 billig gekauft und der ETF hat ja gut zugelegt. Meintest Du, dass ein Verkauf bei niederem Kurs auch die Steuer verbilligt? Der Gewinn eines Verkaufs bei höheren Kursen, da wiegt der entstehende Steuernachteil doch den Gewinn einigermassen auf, so das unterm Strich wenig Unterschied ist.

  • Nein, ein nach ESG-Kriterien gefilterter DAX.

    Mal eine blöde Frage: Wenn ich bei 40! Werten im DAX noch nach ESG-Kriterien filtern will, wie soll dabei noch eine vernünftige Diversifikation heraus kommen? :/

    Aber wahrscheinlich erfüllen eh alle DAX-Werte 100%ig die ESG-Kriterien. Rüstung und Atomkraft sind ja auch demnächst wieder ESG-Konform.;(

    Justmy2cent

  • Leider schauen die deutschen Medien und damit auch die Privatanleger halt auf den DAX und deswegen wird dort hinein investiert obwohl es bessere Indizes gäbe. Da das Publikum auch nachhaltig will und regulatorisch nachhaltig sein muss gibt es den DAX hat jetzt auch pseudo-nachhaltig aka ESG.


    Auch hier sage ich, dass sich jeder mit seiner Anlage wohlfühlen muss ...


    Übrigens gibt es keine blöden Fragen nur unzureichende Darstellungen und Antworten. Sagte meine Chefin früher über meine Präsentationen ...

  • Übrigens gibt es keine blöden Fragen nur unzureichende Darstellungen und Antworten. Sagte meine Chefin früher über meine Präsentationen ...

    Dann Frage ich mal weiter. ;)

    Zitat von der oben verlinkten Webseite:

    "Das Ziel des DAX ESG Screened-Index ist es, die Wertentwicklung des DAX-Index, einem der wichtigsten europäischen Leitindizes, widerzuspiegeln und gleichzeitig ESG-Ausschlussfilter zu verwenden, um Unternehmen zu entfernen, die das normbasierte Screening, das umstrittene Waffen-Screening, ESG-Mindestbewertungen und eine Reihe von produktbasierten Screenings nicht erfüllen. Ausgeschlossene Unternehmen werden nicht ersetzt, daher enthält der DAX ESG Screened-Index in der Regel weniger Komponenten als der übergeordnete DAX-Index."


    Wenn ich mir jetzt die Zusammensetzung aufrufe, sind aber über 100 Werte enthalten. Sieht also so aus, als wenn sich der ESG-Index nicht wirklich auf den DAX mit seinen 40 Werten bezieht.

    Wahrscheinlich reines Marketing-Sprech. :/

  • Hallo

    So: Verständnisskontrolle.

    Die ESG gescreenten etfs von Xtrackers sind genauso wie alle anderen ESG- etfs anderer Anbieter ein eigenes Produkt der jeweiligen Anbieter. Der Dax50 ESG ist eine börseninterne Benchmark, und andere etf-Anbieter können diese nach Belieben auch ändern. Mir wurde also ein gekauftes und bezahltes Produkt vom Verkäufer aus meinem Autokofferraum mit dem Einkauf genommen und gegen ein anderes seiner eigenen Produkte ausgetauscht.

    Korrekter Gedankengang???

  • Nein (nach meiner unmaßgeblichen Meinung).


    Ich hatte oben schon mal versucht Index und Produkt zu differenzieren. Es gibt viele Indexanbieter und diese bieten viele Indizes an. Bekannt im internationalen Bereich beispielsweise MSCI, Standard&Poors, Dow Jones, FTSE. In Deutschland u.a. eine Tochter der Deutschen Börse und Solactive. Bei letzterem sehe ich auf den ersten Blick nahezu 6.000 Indizes auf der Webseite.


    Ein ETF-Anbieter sucht sich nun aus der Vielzahl der angebotenen Indizes einen aus bzw. bestellt einen spezifischen beim Indexanbieter und bezahlt dafür Lizenzentgelte. Es kann nun sein, dass mehrere ETF-Anbieter ein Produkt auf den gleichen Index anbieten. Umgekehrt ist mir schon ausgefallen, dass bei den nachhaltigen MSCI World ETF z.T. leicht unterschiedliche Indizes angeboten werden. Die ETF sind immer eigene Produkte der ETF-Anbieter, die danach streben mit dem Produkt den zugesicherten Index möglichst gut abzubilden.


    Das Beispiel der Einkaufstasche würde ich nicht mitgehen. Es ist weiterhin im ersten Ansatz das gleiche Produkt, es wurden allerdings einzelne Eigenschaften verändert. Wäre eher mit einem Software-Update bei einem bestehenden Produkt vergleichbar.

  • Bei seltenen Indices, die ggf. auf Wunsch berechnet werden, bin ich sehr zurückhaltend. Nicht selten werden bereits im Index standardisierte Gebühren berücksichtigt, die nennen sich (z.B. bei Solactive) dann "management and transaction fees" oder "Rebalancing Fee". Die Höhe finde ich idR nicht, d.h. ich kenne die echte Kostenquote des Endproduktes nicht. Da bleibe ich lieber bei Standard.