Hat jemand einen Tipp für eine Hörgeräteversicherung oder besser bereits Erfahrungen damit?

  • Kann mir jemand einen Tipp für eine Zusatzversicherung für Hörgeräte geben?

    Habe bisher noch nie eine Versicherung für meine Hörgeräte gehabt und bin dementsprechend auf Hilfe bzw. Tipps von anderen angewiesen? Im Internet wird ja vieles beschönigt und sehr positiv hingestellt, deshalb die Frage nach Erfahrungen in diesem Bereich...

    Mein Akustiker bietet keine Versicherung an und arbeitet auch nicht mit einer zusammen, so muss ich selbst um eine kümmern. Meiner Recherche oder auch hier nach sollen die Wertgarantie, Alteos aber auch die Ergo auf dem Gebiet zuverlässig sein?

    Gerade die ersten beide kenne ich bisher nicht und weiß somit wenig damit anzufangen. Deshalb die Frage, ob jemand sagen kann ob die Anbieter gut oder bescheiden auf dem Themenbereich sind oder gar selber Erfahrung hat und mir einen langsam dringend benötigten Tipp geben kann.

    Vielen Dank im voraus!

  • Hallo H_R_64,


    glücklicherweise habe ich keine Erfahrungen mit Hörgeräten und deren Versicherung. Aber warum wollen Sie eine abschließen? Haben Sie sich einmal die Bedingungen und Prämien angesehen? Bei einer großen Versicherungsgesellschaft habe ich gefunden: Maximaler Zuschuss bei Verlust 500 Euro, monatliche Prämie 16,09 Euro fünf Jahre lang. Rechnen Sie selbst.


    Gruß Pumphut

  • Hallo Pumphut,


    ich befinde mich aktuell in der "Findungsphase" für ein neues Hörgerät, nach rund 7-8 Jahren auch notwendig, und möchte die kommenden aufgrund der vielen Reparaturkosten, die ich mit meinem Alten hatte, höchstwahrscheinlich versichern. Im Laufe der Jahre sind pro Jahr ca 200-800 Euro für Reparatur und Wartung angefallen.

    Deshalb bin ich auf der Suche nach einer "guten" Zusatzversicherung, deren Konditionen ich dann mit meinen Erfahrungswerten vergleiche und dann abwäge, ob sich eine Versicherung lohnt.

    Die in Ihrem Fall vorgestellten Konditionen, würden mich definitiv nicht zum Abschluss einer Versicherung bewegen.

  • Hallo H_R_64,


    so eine Versicherung funktioniert für den Versicherer nur, wenn die Summe der Beiträge größer ist als die Leistung + interne Verwaltungskosten.

    D.h. für den Versicherten lohnt es sich nur, wenn er überdurchschnittlich viele Schadensfälle/Verluste hat.

    Normalerweise kommst du besser weg, wenn du den von der Versicherung geforderten Betrag X monatlich auf ein separates Konto legst und davon dann Reparaturen etc. zahlst.

  • Scheint auch nicht so gängig zu sein. Meine Schwägerin hat einen Sohn, er trägt auf beiden Seiten ein Gehörgerät und sie ist super vorsichtig, da die Kosten enorm sind, wenn mit den Teilen was ist. Habe mich schon immer gefragt, warum das nicht versichert ist. Aber wenn man sich mal auf https://www.vergleich.org/krankenversicherungen/ in den Versicherungen umschaut, dann ist das eigentlich kein Thema. AXA hab ich gelesen bietet was für 12 Euro im Monat an, aber das war auch schon alles.

    Zitat

    Normalerweise kommst du besser weg, wenn du den von der Versicherung geforderten Betrag X monatlich auf ein separates Konto legst und davon dann Reparaturen etc. zahlst.

    Das ist eine super Idee, ich glaube das werde ich meiner Schwägerin mal vorschlagen. Wobei ich jetzt auch nicht weiß, wie hoch da so die Kosten sind und wenn man 12 Euro beiseite legt, dann hat man im Jahr auch nur 144 Euro gespart.

  • Wobei ich jetzt auch nicht weiß, wie hoch da so die Kosten sind und wenn man 12 Euro beiseite legt, dann hat man im Jahr auch nur 144 Euro gespart.

    Das muss man eben genau anschauen.
    Oben wurde ein Beispiel genannt, in dem die Versicherungsleistung auf 500 € begrenzt sind und die Beiträge darüber liegen.

    Wenn man für 12 € im Monat alle Reparaturen und auch den Verlust abgedeckt bekommt, klingt das für mich nach einem guten Angebot.

  • Du hast die gleiche Frage schon mal im Oktober gestellt, meine Meinung dazu hat sich nicht geändert. Meine Mutter hat die Geräte weiterhin ohne Störung und Versicherung. Bei derartigen Versicherungen stimmt einfach Preis/Leistung nicht. Jeden Monat den Beitrag unters Kopfkissen und bei Bedarf die Bettwäsche wechseln….

  • ichbins - dem bin ich mir bewusst, nur war deine Antwort, vor allem der Verweis, auf mögliche Fallstricke bei der Versicherung.

    Auch ein zur Seite legen des potenziellen Versicherungsbetrages ist für mich keine Alternative, da ich eine Versicherung möchte, deren Leistungen ebendiesen Fall verhindern, also die Leistungen im Versicherungsfall die monatlich gesparten Beiträge weit übersteigen.


    Da bisher aber noch keine Erfahrungen bzgl. der oben genannten Versicherungen gibt, werde ich mal das ein oder andere online-Angebot einholen und schauen, was mir zusagt.

    Das ist eine super Idee, ich glaube das werde ich meiner Schwägerin mal vorschlagen. Wobei ich jetzt auch nicht weiß, wie hoch da so die Kosten sind und wenn man 12 Euro beiseite legt, dann hat man im Jahr auch nur 144 Euro gespart.

    dazu kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen, dass die Reparaturkosten je nach Reparatur einige hunderte Euro betragen können! Bei solchen Kosten lohnt sich eine Versicherung, sofern sie auch alle Kosten trägt auf jeden Fall.

  • dem bin ich mir bewusst, nur war deine Antwort, vor allem der Verweis, auf mögliche Fallstricke bei der Versicherung.

    Auch ein zur Seite legen des potenziellen Versicherungsbetrages ist für mich keine Alternative, da ich eine Versicherung möchte, deren Leistungen ebendiesen Fall verhindern, also die Leistungen im Versicherungsfall die monatlich gesparten Beiträge weit übersteigen.


    Da bisher aber noch keine Erfahrungen bzgl. der oben genannten Versicherungen gibt, werde ich mal das ein oder andere online-Angebot einholen und schauen, was mir zusagt.

    Hallo H_R_64 , das steht dir alles zu, jeder bestimmt selber was er mit seinem Geld anstellt, habe nur meine Erfahrungen mitgeteilt. Als meine Mutter die seiner Zeit neuen Hörgeräte bekommen hat, habe ich auch intensiv gesucht und mir Angebote machen lassen, leider war nichts passendes dabei. Hauptproblem war der Wert der bei Schaden ausgezahlt wird mit dem Alter der Geräte dramatisch sinkt. Während der Garantie braucht man die Versicherung nicht und danach wurde es einfach unrentabel. Solltest du was sinnvolles finden, lass einfach die Comunity teil haben.

  • dazu kann ich aus eigener Erfahrung nur sagen, dass die Reparaturkosten je nach Reparatur einige hunderte Euro betragen können! Bei solchen Kosten lohnt sich eine Versicherung, sofern sie auch alle Kosten trägt auf jeden Fall.

    Na, dann zieh die mal die Angebote mit den entsprechenden Bedingungen... und wundere dich nicht über die Definitionen des Versicherungsfalls. (... sofern sie auch alle Kosten trägt)


    Bei möglichen Kosten von einigen Hundert Öcken kann man doch nicht wirklich von existenzgefährdenden Schäden reden, oder? Solche peanuts bügelt man doch mit den Ersparnissen, die man in den 50 Jahren vor der Hörgerätezeit auf die Seite gebracht und sinnvoll investiert hat.