Nicht überwundene Corona-Krise und die Inflation

  • Gerade das Thema "Dienstwagen" ist getrieben durch bestimmte deutsche Autohersteller. Nämlich die, die sonst ihre 70 k€-Karossen nicht mehr an den Mann bringen würden.


    Wer sind denn die Leute, die mit 200 über die Autobahn brettern und an der Autobahn für überhöhte Preise tanken? Genau die, weil sie es nämlich nicht selbst zahlen.

    Ist nicht ganz unwahr.

  • Nein, die Länder, die viel ausstoßen sind ganz oben und die prozentual weniger ausstoßen folgen darauf. Denn, wenn Luxemburg CO2 neutral wäre, hätte es global gesehen keinen Effekt. Es müssen sich die Treiber des CO2 Ausstoßes verändern, natürlich alle anderen auch, aber es muss die globale Messung im Auge bleiben.

    Gute Logik.

    Es gibt viel mehr Menschen die unter 100.000 Eur im Jahr verdienen als darüber.

    Wenn wir von jedem davon 1000 Eur einziehen, bringt das mehr Kohle als wenn man das von den Supereichen nimmt -> No brainer.


    ;-)

  • Nein, die Länder, die viel ausstoßen sind ganz oben und die prozentual weniger ausstoßen folgen darauf. Denn, wenn Luxemburg CO2 neutral wäre, hätte es global gesehen keinen Effekt. Es müssen sich die Treiber des CO2 Ausstoßes verändern, natürlich alle anderen auch, aber es muss die globale Messung im Auge bleiben.

    Spannend ist doch die Diskussion, wenn China CO2-neutral ist, aber Luxemburgs 600.000 Einwohner nach wie vor mit Gas heizen.

    Stehen die dann ganz oben auf dem Pranger der Liste?

    Das ist doch absurd.

  • Den Klimawandel haben wir global, aber gerade in Deutschland wird versucht diesen national zu lösen, wobei gleichzeitig viele Länder(Indien, China, Pakistan, Nigeria...) unseren nationalen Ausstoß mehr als vervielfachen. Daher vertrete ich die Meinung, dass Klimaschutz nur international verbindlich geregelt werden kann.


    Verhandlungen mit Putin sind zwingend erforderlich, aber stattdessen wird rigoros mit Sanktionen geantwortet. Es müssen alle an einem Tisch und nicht nur Einzelgespräche erfolgen.


    [...] dass so gut wie alle aus meinem Umfeld diese Maßnahmen der Politik ablehnen.

    Moin,

    zu deiner ersten Aussage über Länder, die "unseren Ausstoss mehr als vervielfachen": unser Land hat in der Globalisierungsphase die meisten schmutzigen und umweltschädlichen Produktionsprozesse in Billigländer wie China, Vietnam, Bangladesh etc. ausgelagert und zeigt nun mit dem Finger auf eben diese Länder ob ihrer desaströsen Klimabilanz. Wer mit dem Finger auf andere zeigt sollte bedenken, dass dabei immer 3 Finger auf sich selbst gerichtet sind.


    Dass alle sich an Putins langen Tisch zu Verhandlungen setzen sollen kannst du ihm ja gern selbst einmal vorschlagen. Herr Putin jat jedes Vertrauen verspielt, aber vielleicht kriegst du das ja hin...


    Und wenn so gut wie alle aus deinem Umfeld die Massnahmen der Politik ablehnen: was für alternative Vorschläge haben denn "so gut wie alle"?


    Reisen bildet: ich bin vor 9 Jahren auf eigene Faust mit einem Kumpel durch Tansania gereist, war 2019 auf einer Cuba-Rundreise und bin nach jeder Rückkehr immer erstaunt gewesen, welche Luxusprobleme man in Deutschland hat. Es gibt meiner bescheidenen Meinung nach auf der Welt dringendere Probleme, als die, ob die Nudeln in Deutschland nun 0,39 € oder 0,69 € kosten oder ob der Sprit 1,699 € oder 1,799 € kostet. Demokratie und Freiheit sind (und waren im übrigen auch nie) zum Nulltarif zu haben. Wenn ich mir bei Wahlen die Beteiligung so ansehe komme ich regelmässig zur Einsicht, dass das noch immer nicht alle kapiert haben.


    Schau bitte über den eigenen Tellerrand hinaus ;)

  • Mit vollen Hosen ist gut stinken. Leider kann sich kaum jemand hier in die kleine Kassiererin bei Aldi hineinversetzen.

    Nur zur Info: in den vergangenen 23 Jahren habe ich nie eine Gehaltsanhebung von 15% bekommen - die lagen bei mir immer um die 2%. Also oft noch unterhalb der Inflation.


    https://www.bmas.de/DE/Service…n-steigt-auf-12-euro.html


    Und falls die Kassiererin von ALDI es noch nicht bemerkt hat: unser Arbeitsmarkt ist schon länger im Wandel zu einem Arbeitnehmermarkt begriffen, allein schon aus demographischen Gründen. Das erfordert allerdings, dass man sich aus seiner Komfortzone heraustraut.:)

  • Ich muss dazu sagen, dass ich den Pro-Kopf Ausstoß als relativ betrachte, denn viel wichtiger ist mir: Wie viel CO2 stößt ein Land prozentual am globalen CO2 Ausstoß aus? Denn viel Ausstoß und viel Bevölkerung drückt dieses Ergebnis, sodass Deutschland einen höheren Pro-Kopf Ausstoß als beispielsweise China hat, aber China für deutlich mehr CO2 Ausstoß global gemessen verantwortlich ist.

    Interessante Logik.:/

    Willst Du da rein nach Größe eines Landes gehen!? Dir ist dann aber schon klar, dass gerade auch Deutschland im Verhältnis zu seiner Fläche einen deutlich zu hohen CO2-Ausstoss hat.

    Deutschland macht etwa 0,24% der Landfläche der Erde aus, ist aber für und 2% des globalen CO2-Ausstosses verantwortlich.


    An der Tatsache, dass die Industrienationen Ihren CO2-Ausstoss radikal reduzieren müssen, kommt man mit keiner Rechnung vorbei. Und der Pro-Kopf-Ausstoss per Bewohner der Erde, wäre dann noch der fairste Ansatz.

    Ich habe gesagt, dass ich den Mindestlohn erweitern würde zu Tarifverträgen, die regelmäßig verhandelt werden und Betriebsräte in vielen Betrieben ermöglichen würden.

    Das gibt es bereits seit über 60 Jahren in Deutschland. Nennt sich Branchen- oder Flächentarifvertrag. Habe ich schon vor 40 Jahren im WiPo-Unterreicht in der Schule gelernt.

    Der Mindestlohn, betrifft ja nur die Branchen, in denen eben keine Flächen- oder Branchenverträge gelten.

    Du kannst ja mal schauen, was z.B. ein ungelernter Hilfsarbeiter in der Metallindustrie oder ein ungelernter Bauhelfer gemäß Tarifvertrag so verdient.

    Dann ist auch eine Anhebung des Mindestlohns auf 12€/Std. plötzlich gar nicht mehr so hoch!

    Die Frage ist, ob eine alleinlebende Friseurin, die meistens Teilzeit beschäftigt sind, in Berlin mit 18720 Euro(6 Stunden a 12 Euro) statt 15320 Euro(6 Stunden a 9,82 Euro) nun bei steigenden Lebenskosten überhaupt effektiv mehr Kaufkraft hat?

    Nein, Jemand der in Teilzeit arbeitet kommt auch mit dem Mindestlohn nicht über die Runden! Dafür ist ein Mindestlohn aber auch nicht gedacht.

    Wenn man so etwas umsetzten wollte, wäre das auch möglich, aber eben nicht per Lohnanpassung, sondern nur durch direkte Förderungen des Staates.

  • Du kannst ja mal schauen, was z.B. ein ungelernter Hilfsarbeiter in der Metallindustrie oder ein ungelernter Bauhelfer gemäß Tarifvertrag so verdient.

    Dann ist auch eine Anhebung des Mindestlohns auf 12€/Std. plötzlich gar nicht mehr so hoch!

    Nicht nur in diesen Branchen. Noch bevor die neue Regierung vereidigt wurde, habe ich ein Plakat vom Supermarktbäcker gesehen. Der suchte Personal zum professionellen Aufbacken für 12€ Einstiegsgehalt.

  • Nicht nur in diesen Branchen. Noch bevor die neue Regierung vereidigt wurde, habe ich ein Plakat vom Supermarktbäcker gesehen. Der suchte Personal zum professionellen Aufbacken für 12€ Einstiegsgehalt.

    War ja nur als Beispiel gedacht.

    Ich finde den Mindestlohn von 12€ voll in Ordnung. In Großstädten ist der Lohn wahrscheinlich immer noch viel zu niedrig (Mietkosten). Viel wichtiger ist aber auch, dass Konsequent auf die Umsetzung geachtet wird. Und endlich auch die Strafen für Verstöße gegen den Mindestlohn entsprechend geahndet werden.

    Aber der Arbeitsmarkt wandelt sich aktuell extrem. Es wird überall gutes Personal gesucht. Und das wird in den nächsten Jahren noch richtig lustig werden für die Firmen überhaupt noch Personal zu finden!:/

  • Der Punkt auf den ich herauswollte...es ist nicht nur so dass diese Löhne in gut organisierten Branchen (Metall) oder körperlich zerstörenden Berufen (Bau) bezahlt werden. Sondern teilweise auch für schlecht organisierte Berufszweige die körperlich eher unproblematisch sind

  • Wobei die Mindestlöhne in der Bau- oder Metallindustrie deutlich oberhalb von 12€ liegen!

    Ich wollte eigentlich nur darauf hinaus, dass es völlig unabhängig vom körperlichen oder intellektuellen Anspruch der Arbeit darum geht, dass JEDER Vollzeitbeschäftigte einen Lohn erhält, der ihm zumindest ein Auskommen deutlich oberhalb des ALG2-Niveaus ermöglicht.

    Und egal, ob Jemand nun Brötchen aufbackt oder Jemand 8 Stunden im Pförtnerhäuschen sitzt. Wenn jemand der Meinung ist, dass es diese Tätigkeit braucht, dann soll Sie auch anständig bezahlt werden!

  • Interessante Logik.:/

    Willst Du da rein nach Größe eines Landes gehen!? Dir ist dann aber schon klar, dass gerade auch Deutschland im Verhältnis zu seiner Fläche einen deutlich zu hohen CO2-Ausstoss hat.

    Deutschland macht etwa 0,24% der Landfläche der Erde aus, ist aber für und 2% des globalen CO2-Ausstosses verantwortlich.


    An der Tatsache, dass die Industrienationen Ihren CO2-Ausstoss radikal reduzieren müssen, kommt man mit keiner Rechnung vorbei. Und der Pro-Kopf-Ausstoss per Bewohner der Erde, wäre dann noch der fairste Ansatz.

    Nein, ich gehe nach absolutem Ausstoß. Außerdem habe ich nie behauptet, dass die Minimierung von CO2 kein Ziel für Deutschland sein sollte, sondern diese Entwicklung muss eben mit den anderen Ländern stattfinden. Ansonsten ist Deutschland möglicherweise mal CO2-neutral(ob dies überhaupt möglich ist, bezweifle ich stark), aber China, Indien und Pakistan haben diesen Anteil mehrfach vervielfacht, dann bringt uns frische Luft in Deutschland auch nichts. Ich bin der Meinung, dass derjenige, der nur den Fokus auf Deutschland legt, die Realität verweigert.


    Ich sehe, dass du anscheinend wirklich glaubst, dass der Mindestlohn moralisch gerechtfertigt ist. Außerdem möchte ich daran erinnern, dass die eingeführte Kommission durch die Politik übermannt wird und somit defacto keinen Arbeitsauftrag mehr hat.


    Aha, und jemand der Vollzeit den Mindestlohn erhält? Der kann in gewissen Bereichen der Republik trotzdem zum Amt zwecks Aufstocken gehen. Aktuell habe ich den Eindruck, dass hier Thebat die Diskussion aufschlussreich zusammengefasst hat.


    Daher würde ich Finanztip bitten, dass dieser Thread bitte geschlossen wird.

  • Ich sehe, dass du anscheinend wirklich glaubst, dass der Mindestlohn moralisch gerechtfertigt ist. Außerdem möchte ich daran erinnern, dass die eingeführte Kommission durch die Politik übermannt wird und somit defacto keinen Arbeitsauftrag mehr hat.


    Aha, und jemand der Vollzeit den Mindestlohn erhält? Der kann in gewissen Bereichen der Republik trotzdem zum Amt zwecks Aufstocken gehen.

    Mir ist deine Logik hier nicht ganz klar. Im ersten Absatz postulierst du, dass der Mindestlohn ungerechtfertigt wäre bzw. ungerechtfertigt hoch. Im zweiten Absatz legst du genau das Gegenteil nahe.


    Grundsätzlich wird ein einheitlicher Mindestlohn für alle nie jeden von Armut befreien. Das kann er auch nicht, da er sowohl für den Alleinverdiener einer 5-köpfigen Familie in München als auch den Single in Hinterbuxtehude gilt. Wenn der Mindestlohn für ersteren ausreicht, wird er für letzteren sehr deutlich über dem Mindestbedarf liegen. Das Problem lässt sich nicht durch den Mindestlohn lösen sondern nur über ordentliche Familienförderung und auch Wohnungspolitik.


    Mit Mindestsätzen - egal ob Lohn, Bürgergeld oder anderes - die im Wahlkampf festgelegt werden, habe ich übrigens auch meine Probleme. Das ist aber eine andere Baustelle und grundsätzlich muss man diese Variante der Festlegung in einer pluralistischen Demokratie auch akzeptieren. Schließlich ist die Basisannahme einer Demokratie, dass die Masse bessere Entscheidungen hervorbringt als die Entscheidung weniger Experten (nach welcher Definition auch immer).