Bitcoin behalten oder verkaufen

  • Hi


    Vor 3 Tagen habe ich zufällig bemerkt das ich noch einen Bitcoin auf einem Wallet habe.

    Ich hab mal vor 4 Jahren 2 Bitcoin gekauft, 1 habe ich mir wieder auszahlen lassen als der Preis sich verdoppelte und irgendwie habe ich auf den anderen vergessen.

    Also das eingesetzte Geld hatte ich damals wieder raus.


    Jetzt stellt sich mir die Frage, soll ich den Bitcoin behalten und womöglich monatlich noch etwas nachkaufen oder soll ich auszahlen und das Geld (normal) anlegen.


    Ich blicke bei diesen Kryptowährungen auch nicht ganz durch ehrlich gesagt.

  • Ich persönlich würde ihn behalten. Hab zusätzlich auch noch einen Sparplan. Allerdings ist das auch nur ein einstelliger prozentualer Anteil meines Gesamtvermögens...

    Ich blicke bei diesen Kryptowährungen auch nicht ganz durch ehrlich gesagt.

    Das ist natürlich eine suboptimale Voraussetzung. Generell gilt (für mich zumindest): Investiere nur in das, was du auch verstehst.

    Warum hast du damals denn überhaupt BTC gekauft? Nur dem Hype gefolgt? Oder wirkliches Interesse an der Technologie?

  • Ich kann mit Bitcoin recht wenig anfangen. Blockchains sind ein alter Hut aber eine supertolle Sache, auf den wirklich relevanten Anwendungen (z.B. git) steht das Wort nur nicht einmal drauf. Der ganze Überbau mit Tokens die man "Währung" nennt, hat kaum eine praktische Relevanz. Das Problem zu bezahlen ist seit Jahrtausenden grundsätzlich gelöst und elektronische Zahlmethoden gibt es ebenfalls schon lange. Ausgerechnet bei der Anwendung zeigt das Bitcoin Protokoll übrigens eklatante Schwächen durch hohe Latenz und geringen Durchsatz. Bitcoin als Zahlungsmittel ist so als würden wir Autos und Flugzeuge wieder durch Pferdekutschen ersetzen.


    Auch bei anderen Versprechungen sieht es düster aus wenn man mal genau hinschaut. Bitcoin ist nicht anonym sondern lediglich pseudonym. Die eingebaute Deflation durch Limitierung der Geldmenge macht es als Währung noch einmal ungeeigneter. Eine entsprechend breite Nutzung als Zahlungsmittel vorausgesetzt (unwahrscheinlich, siehe oben), warum soll ich mit einer "Währung" bezahlen die mittelfristig wertvoller wird? Entsprechend wurde auch ein sehr großer Teil der Bitcoins bisher nur gehamstert und nie aus seinen Wallets bewegt.


    Meiner Meinung nach ist Bitcoin das größte Schneeballsystem der Gegenwart. Irgendwann explodiert das mit einem großen Knall. Vielleicht in 1 Jahr, vielleicht auch in 10 Jahren. So ein Hype kann schließlich lange dauern. Aber es steckt einfach keine Substanz dahinter.

  • Ich hab mal vor einiger Zeit einen Bitcoin für 20 Eur gekauft und einen weiteren innerhalb einer Woche auf meiner Mittelklasse Graphikkarte "errechnet".

    Die beiden hatte ich dann mit 10-fachen Gewinn für 200 Eur verkauft. Wohoo.


    Ich hab dann vor ein paar Jahren nochmal für einen kleinen vierstelligen Betrag gekauft und daraus ist inzwischen auch gut etwas geworden.


    Ich hab mit Kryptowährungen somit durchaus gute Erfahrungen gemacht.


    Dennoch stimme ich LebenImSueden zu mit seiner Einschätzung, dass es ein Schneeballsystem ist und früher oder später kollabieren wird.

    Allerdings weiß ich nicht wann das sein wird und wie weit es bis dahin noch gestiegen ist.

    Vielleicht ist es bis dahin auch to big to fail?

    Ähnlich geht es mir aber auch mit einigen Aktien wie Tesla oder Apple.


    Ich behalte meine Bitcoin (bzw Eth) trotzdem erstmal als "weitere Säule", da ich meinen Einsatz aber bereits ausgelöst habe, kann ich da keinen Verlust mehr machen.

    Ich würde aber niemandem raten, da (jetzt noch) einzusteigen.

  • Hallo.


    Also nach 4 Jahren ein Investment "finden", das nach Abzug der damaligen Kosten mindestens 15K (eher mehr) eingebracht hat, da würde mir schon etwas für einfallen. ;)


    Als "Fundsache" ist das Geld aber irgendwie doch schon kostenlos gewesen, zumindest gedanklich.

    Daher könnte man auch sagen, dass es eben Risikokapital ist und man damit spekulieren kann. :/


    Naja, muss jeder selbst wissen. :saint:

  • Ich würde aber niemandem raten, da (jetzt noch) einzusteigen.

    Zum Glück liest das niemand!


    Der Preis eines Coins ergibt sich aus Angebot und Nachfrage... und du willst die Nachfrage killen! Tsstsstssssstsssss...


    Peter tauschte FIAT in Crypto... weil er glaubte/hoffte, dass ihm irgendwann viele Klausis seine Coins im Glauben und mit der Hoffnung zu einem höheren Preis abkaufen werden, weil die Klausis glauben/hoffen, dass ihnen irgendwann viele Horstis ihre Coins im Glauben und mit der Hoffnung zu einem höheren Preis abkaufen werden, weil die Horstis glauben/hoffen, dass ihnen irgendwann viele Egons ihre Coins im Glauben und mit der Hoffnung zu einem höheren Preis abkaufen werden, weil...

    Jetzt stellt sich mir die Frage, soll ich den Bitcoin behalten und womöglich monatlich noch etwas nachkaufen oder soll ich auszahlen und das Geld (normal) anlegen.

    Diese Frage stellen sich auch andere Leute...

    Jeder Ratschlag ist mangels Glaskugel grundsätzlich zu mehr als 33% falsch! Deshalb bleibt dir nix anderes übrig, als selbst zu entscheiden ;-)

  • Meines Wissens nach ist aber Lightning noch viel weniger akzeptiert als Standard Bitcoin. In diesem Fall ging es ja auch ganz konkret um den Standard Bitcoin. Dass sich Lightning nicht durchsetzen kann, bestätigt übrigens meine These, dass Bitcoin nicht als Währung oder Zahlungsmittel genutzt werden wird, sondern lediglich als Spekulationsobjekt

  • Hallo zusammen,

    m.E. eignet sich Bitcoin nicht zum langfristigen Vermögensaufbau.


    Als höchst spekulativ Beimischung unter 5 Prozent vielleicht.


    Langfristiger Vermögensaufbau ist m.E. immer bezogen auf das


    gesamte


    Vermögen.


    Da machen Gewinne von wenigen Euro’s eher nichts aus.


    Die wirkliche Rendite kommt aus anderen Quellen.


    LG

  • Danke für die ganzen Beiträge.


    Ich habe den Bitcoin wieder zurück auf ein Wallet überwiesen und werde ihn einfach liegen lassen.

    Außerdem habe ich mich entschlossen Wöchentlich etwa €50 in BTC anzusparen.


    Ist eben ein Risiko wie letztlich alles, aber ganz verpassen will ich den Zug natürlich auch nicht.

  • Da ist mit ein Fehler unterlaufen, ich hatte Lightning und Bitcoin Cash verwechselt. Cash fristet ja eher ein Nischendasein und ist inkompatibel zu Bitcoin. Lightning ist tatsächlich kompatibel, wenn auch offenbar nicht so weit verbreitet bisher. Letztendlich bricht aber Lightning meinem Verständnis nach mit vielen der ursprünglichen Versprechungen von Bitcoin da es durch die Hintertür praktisch wieder Zahlungsdienstleister einführt.