Entwicklung Bauzinsen

  • Hallo zusammen,


    im Sommer 2022 werde wir mit unserem Hausbau beginnen. Diesbezüglich habe ich bei meiner Hausbank bereits am Anfang des Jahres eine Finanzierung aufgestellt. Aktiv ist diese allerdings noch nicht. Man soll ja eigentlich erst einen Kredit aktivieren, wenn man das Geld auch wirklich braucht. Bereits im Februar sind die Bauzinsen ziemlich gestiegen. Ich überlege im nächsten Monat den Baukredit zu "aktivieren", mit dem Risiko vielleicht im nächsten Jahr 1 oder 2 Monate Bereitstellungszinsen zu zahlen. Was allerdings auf einem niedrigen Niveau sein sollten, weil zu diesem Zeitpunkt der Bau voraussichtlich zu 80 % fertig ist. Wie seht ihr diese Thematik? Frühzeitig unterschreiben oder doch eher bis Juni/Juli warten? Ist bis Mitte des Jahres noch mit einem weiteren Sprung der Bauzinsen zu rechnen? Was macht der Ukraine Konflikt mit den Zinsen?


    Viele Grüße

    Hans

  • Was die Zukunft bringt, ist schwer zu sagen. Mit einer Variante in der die Zinsen nochmal tief fallen, rechne ich aber eher nicht. Dafür wurde die letzten Jahre einfach zu viel Geld ins System gepumpt, dass sich gerade inflationär bemerkbar macht. Auch ganz ohne Krieg.


    Ich würde auch jetzt abschließen und einen Haken dran machen. Bereitstellungszinsen sind zwar doof, aber nicht die Welt. Wenn für 3 Monate noch 100 000€ drin sind, schlagen 1,8% nicht wirklich ins Budget. In der Zeit geht ja auch nochmal Geld weg.

  • Versuche, den zinslosen Zeitraum durch Nachverhandeln zu verlängern (falls Du beim Darlehenszins nicht weiter verhandeln kannst). Sollte oft klappen.

    Oder zumindest über die Höhe des Bereitstellungszinssatzes. Der ist ja teilweise höher, als der Darlehenszins.


    In der Summe reden wir aber über Peanuts in Vergleich zum Gesamtprojekt!