Wie entwickeln sich die Gaspreise vemutlich?

  • Am 01.06.2022 läuft mein Gasvertrag mit den Stadtwerken München (jetzt 120€ monatlich) aus, danach keine Option mehr


    Was soll ich perspektivisch tun?


    Mein Grundversorger möchte 339€ monatlich haben (14 Tage Kündigung keine Preisstabilität) Montana 343 € (1 Jahr Preis und Vertragsbindung)


    Ich kann nirgendwo eine Preisprognose für LNG-Gas finden bzw wann wird das Embargo kommen


    Wäre für eine Einschätzung dankbar

  • Vorhersagen für die Zukunft sind schwierig, aber wir wissen auf jeden Fall folgendes:

    - LNG ist deutlich teurer als Pipelinegas

    - der aktuelle Preis im Spotmarkt liegt immer noch recht hoch

    - der Krieg sieht aktuell nicht nach Entspannung aus

    - es gibt keine ausreichende Infrastruktur um mal schnell bis nächsten Herbst nennenswert LNG zu importieren. Verträge ab 2026 u.ä. werden die nächsten Jahre wenig nutzen.


    Ein paar Dinge kann man vermuten, muss sich aber seine eigene Meinung bilden

    - die Terminmärkte sehen Gas im Herbst nicht deutlich höher als aktuell, gehen also davon aus dass sich das irgendwie löst (ob das richtig ist...)

    - ein Gas Embargo wird man nach Möglichkeit vermeiden aufgrund der wirtschaftlichen Folgen einmal durch die gesamte Lieferkette (und des Drohpotentials auf weitere Rohstoffe)

    - Energie und Rohstoffe sind die einzigen nennenswerten Exporte Russlands. Das vollständig abzusägen kann eher nicht in ihrem Interesse sein

    - ausschließen lässt sich eine weitere Eskalation nicht und Gas ist ein offensichtlicher Kandidat für schwere Sanktionen


    Ich werde mich davor hüten eine konkrete Zahl zu nennen, aber deutlich teurer wird es auf jeden Fall. Nicht nur bei Gas, auch bei Strom.

  • Dank für die Einschätzung....so ähnlich sehe ich es auch


    Übersetzt ins Praktische ist ein 1-Jahresvertrag wohl die bessere Lösung -

    wie ich beobachtet habe, hat Maingau zum 01.04.2022 seinen Preis für mein Szenario um knapp 80€ erhöht

  • Bitte bedenke, es ist alles für die Umwelt und den Frieden.


    Wenn es so weiter geht, würde ich "24 Monate" fest machen, denn 1000 LNG Schiffe pro Tag werden nicht anlanden können. Weder Schiffe noch Terminals sind vorhanden.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford

  • .....und Leben retten - wie bei Corona jetzt im Krieg, da muß sich Alles unterordnen


    Ist eigentlich sämtliches LNG – Gas, das wir demnächst bekommen sollen, extrem umweltschädliches Frackinggas oder auch „normales“ angebohrtes Erdgas?!?

  • Natürlich ist es Fracking-Gas das wir hier nicht selbst fördern wollten und lieber jetzt für den vielfachen Preis aus Amerika kommen lassen. Erst durch Fracking sind die USA zum Gasexporteur aufgestiegen.


    Aber wie heißt es so schön...Hochmut kommt vor dem Fall. Der deutsche Wähler wollte jede Menge Gaskraftwerke um die Unzuverlässigkeit der sogenannten "erneuerbaren Energien" auszugleichen und mit Gas heizen. Natürlich billig und kein Fracking hier, da blieb eben nur noch die lupenreine Demokratie übrig...

  • Man könnte auch nach Russland aussiedeln.

    Dort ist Gas sehr günstig. 8o

    Ich habe gehört Russland sucht schon zukünftige 'Neubürger' für den Donbass, die dort den Wiederaufbau mitmachen. Man muss aber zunächst 'mithelfen' das Gebiet das Gebiet von den dort lebenden 'Nazis' zu befreien. Andernorts in der Ukraine haben die sog. russischen 'Spezialisten' das der 'Befreiung' ja schon mal angefangen.<X


    Egal ob für die Umwelt oder den Frieden. Energie wird erstmal teurer werden.

    Aber bald gibt es ja den Tankrabatt. Pünktlich zum Saisonstart wird (mein völlig unnützes!) Motorradfahren dann wieder günstiger für mich. Und ich hatte schon Angst mir meine Feierabendrunde bald nicht mehr leisten zu können. ;)

    Herrlich, dass man so selektiv die 'armen' Autofahrer in Deutschland unterstützt.:saint:


    PS: Wer Sarkasmus findet hat mich verstanden.