KfZ-Reparatur

  • Guten Tag an wen sich damit auskennt, als 'alte Schachtel' und Laiin in Materie habe ich in einer markenfremden Händlerwerkstatt für einen gezwungenermaßen durchgerosteten, zu ersetzenden Tankstutzen eines Suzuki Swift BJ. 2005 einen Preis bezahlt, bei dem ich mich über den Tisch gezogen fühle (€ 230 zuzügl. MWst. zuzügl Montage insg. knapp € 500,-). Nachdem ich nun im Internet recherchierte um eine Idee zu bekommen, sah ich die Preise des Ersatzteiles die um einiges drunter liegen. Welches sind die Ersatzteil-Verdienstmargen (+ 100% oder gar mehr, ist das fakultativ?) für den Händler bzw. Werkstatt??? Müßte dem Verbraucher nicht der Einkfauspreis zumindest mitgeteilt oder gar belegt werden? X( Grenzt m. E. an ziemliche Unverschämtheit und als Verbraucher*in ist man ausgeliefert. Danke für Rückmeldungen MfG und trotzdem Frohe Ostern.

  • Hey,


    bei Autowerkstätten ist das immer so eine Sache. Am besten du erkundigst dich vor Durchführung der Reparatur welche Teile ersetzt werden und welchen Preis die Werkstatt dafür verlangt. (Das teuerste ist meist die Arbeitszeit) Bei mir musste mal die Wasserpumpe ersetzt werden (kostet 30Euro, Arbeitszeit mehrere 100Euro) Idealerweise weißt du, was ersetzt werden muss und recherchierst im Vorfeld, was sowas ungefähr kostet.

    Wenn dir das Angebot von der Werkstatt schon etwas "komisch / hoch" vorkommt, kannst du immer ablehnen/dich später nochmal melden bzw. ein Angebot bei einer anderen Werkstatt einholen. Viele Leute kaufen die Teile im Internet und lassen diese dann von der Werkstatt einbauen. Dafür übernimmt die Werkstatt natürlich keine Haftung usw... wenn du ihnen dann ein Chinateil zum Einbau übergibst ;)

    Aber wenn du in einer "Notsituation" bist, musst du einfach das Auto bei der erstbesten Werkstatt stehen lassen und es reparieren lassen.

    Mein bestes Beispiel die Autobatterie -> Im Internet kostet das Modell X Euro und der Pannendienst verrechnet für die Batterie X Euro+~150%. Hab mich auch geärgert, aber so ist es nunmal. Ich musste das Angebot annehmen, da sich das Auto nichtmal mehr aufsperren ließ ;)...

    Ich persönlich kalkuliere bei der Autowerksatt schon einen kleinen "Abzockanteil" mit rein. Wenn es nicht dreist ist bzw wenn es nachvollziehbar ist, nehme ich es hin. Gerade dann, wenn die Werkstatt gute Arbeit leistet und bei Folgeproblemen immer erreichbar ist und ggf nachbessert, solle es Probleme geben.

  • Welches sind die Ersatzteil-Verdienstmargen (+ 100% oder gar mehr, ist das fakultativ?) für den Händler bzw. Werkstatt?

    Grüß' Di,

    die Margen sind höchst unterschiedlich! Bei einigen Original-Ersatzteilen haben die Werkstätten nur 4% Nachlass auf den empfohlenen Verkaufspreis, aber bei vielen ET und Verschleißteilen zwischen 50 und 100% Aufschlag auf den Einkaufspreis. Noch schöner wird es bei Identteilen und OEM-Verschleißteilen; da reichen die Aufschläge auf den EK auch mal in Regionen bis 400%, je nachdem, wo die Werkstätten einkaufen und in welchen Mengen. Bei Schmierstoffen ist es auch sehr 'lustig'.

    Die Preise für den Endkunden sind tatsächlich fakultativ, wobei die großen ET-Lieferanten schon Verkaufspreise empfehlen und viele Werkstätten sich in etwa danach richten (wegen Wettbewerb).

    Müßte dem Verbraucher nicht der Einkfauspreis zumindest mitgeteilt oder gar belegt werden?

    Nö! Gar nix muss! Die Werkstatt muss dir höchstens den Verkaufspreis bei der Angebotserstellung nennen und die Kosten für die Arbeiten, wobei bei den Lohnkosten durchaus Abweichungen (siehe AGB... ) entstehen können, wenn z.B. erschwerte Bedingungen während der Durchführung der Reparatur auftreten (ab- oder festgerostete Verschraubungen etc.).

    Du kannst ja mal beim Bäcker nachfragen, welchen Aufwand er pro Brötchen hat... oder im Supermarkt nachfragen, zu welchen Konditionen die das Klopapier einkaufen ;-)

    Grenzt m. E. an ziemliche Unverschämtheit und als Verbraucher*in ist man ausgeliefert.

    Du bist nicht ausgeliefert! Kannst ja von verschiedenen Werkstätten Angebote einholen und diese vergleichen...


    Wenn du allerdings mal hergehst und ermittelst, welche Investitionen die Werkstätten tätigen müssen, um überhaupt den Service nach Herstellervorgaben und/oder Diagnosen und Reparaturen durchführen zu können, relativieren sich die Kosten für Ersatzteile, Material und Lohnkosten recht schnell. Die Umsatzrenditen sind tatsächlich abenteuerlich niedrig!


    Vor diesem Hintergrund sollte dein Unmut hoffentlich schnell schwinden!


    Ich wünsche dir auch Frohe Ostern

  • Danke vielmals, theoretisch alles schön und gut. Es handelte sich aber um einen Notfall, waren inzwischen 5/6 l ausgeflossen zum derzeitigen Treibstoffpreis. Da wird die Notlage halt doppelt ausgenutzt ... Das mit der Batterie hatte ich auch schon mal, konnte diese wie ebenfalls erwähnt im Internet besorgen und mir von einem Bekannten einbauen lassen. Tja, da wird es wohl von den Lebenden genommen .... von den anderen geht es ja nicht mehr .... tut halt weh, wenn man nicht zu der priviliegerten Kategorie der Menschen gehört, die nicht darauf achten müssen (Rentnerin) ... mit denen kann man es ja machen. Sei's drum werde es überleben. Ist nur ziemlich ärgerlich .... schließlilch fällt es für niemandem vom Himmel ....

  • ... und alles wird in diesen Zeiten sicherlich nicht einfacher oder weniger teuer, ganz im Gegenteil und trotzdem können sich die Leute SUV's und dergleichen leisten ... bleibt mir ein Rätsel, wie das geht .... sollte es demnächst ohne fahrbaren Untersatz machen, auf dem Land allerdings schwierig. Auf kurz oder lang wird mir ohnehin nichts anderes übgrig bleiben. Nochmals danke in die Rund. MfG

  • Tja, da wird es wohl von den Lebenden genommen .... von den anderen geht es ja nicht mehr .... tut halt weh, wenn man nicht zu der priviliegerten Kategorie der Menschen gehört, die nicht darauf achten müssen (Rentnerin) ... mit denen kann man es ja machen.

    Nika, auf die Kosten müssen alle kucken; selbst die sog. Privilegierten tun dies.

    Mein Sohnemann (mit relativ magerem Ausbildungsgehalt) will demnächst auch Auto fahren bzw. muss sich unabhängiger vom öffentlichen Nahverkehr machen.

    Dies wird mit einem Gebrauchtwagen passieren, bei dem durchaus auch einmal unterwartet etwas kaputt gehen kann, vom Verschleiß ganz abgesehen. Hierzu haben wir mal die Gesamtkosten überschlägig ermittelt... und sind auf ungefähr 30 Cent pro gefahrenenm km gekommen. will sagen, wenn er durchschnittlich 1.500 km fährt, wovon er knapp über 1.000 km (pro Monat) fahren muss, dann darf er sich von seinem Gehaltskonto jeden Monat 450€ (schluck!) auf sein 'Autokonto' überweisen. Davon gehen die Steuer und Versicherungsbeiträge ab, die Kosten für den fossilen Brennstoff... und Wartung, Verscheißteile (Reifen etc.).

  • Mir stellt sich auch noch eine andere Frage: habe im März 2021 andere Arbeiten in der gleichen Werkstatt (wegen TÜV) und in dem Zusammenhang auch TÜV machen lassen (ca. knapp €1.000,--). Hätte ein angerosteter Tankstutzen von sogenannten EXPERTEN nicht schon im Zusammenhang mit dem TÜV bemerkt werden müssen, dass es gar nicht dazu kommt, ganz durchzurosten und damit zum Notfall zu werden und Treibstoff zu verlieren?? .... war wohl das letzte Mal, diese Werkstatt aufgesucht zu haben. Meines Erachtens nicht besonders zuverlässig und keine gute Figur ... Schon klar, ein fahrbarer Untersatz ist ein Faß ohne Boden .... alles nur, um mobil und vom ÖPNV unabhängig zu sein, vor allem auf dem Land. That's life .....

  • Hätte ein angerosteter Tankstutzen von sogenannten EXPERTEN nicht schon im Zusammenhang mit dem TÜV bemerkt werden müssen, dass es gar nicht dazu kommt, ganz durchzurosten und damit zum Notfall zu werden und Treibstoff zu verlieren?

    Also, so weit ich mal mitbekommen haben, greifen die Prüforganisationen auf 'Fehlerdatenbanken' zurück, um beim Prüfen Hinweise auf häufige Fehler oder Defekte zu erhalten... weil gar nicht alle Eventualitäten geprüft werden (können). Ich denke mal, dass bei einem angerosteten oder verrosteten Stutzen nicht gleich auf eine Durchrostung geschlossen werden kann... und würde mal wohlwollend weder den Prüfern noch der Werkstatt unterstellen, hier geschlampt zu haben.

  • Na hallo JDS, da ist aber überall sehr viel WOHLWOLLEN dabei .... die Werkstatt, die Prüfer etc. etc. keiner ist es gewesen, selber schuld ... na dann ... zugegeben 'errare human est', keiner war's, den/die letzte beißen dann die Hunde ... und muss gezwungenermaßen den Geldbeutel aufmachen, man darauf zugreifen kann und somit das System weiter in Gang gehalten wird. Mehr sage ich dazu nicht. Alles klar. Gruß

  • Hätte ein angerosteter Tankstutzen von sogenannten EXPERTEN nicht schon im Zusammenhang mit dem TÜV bemerkt werden müssen, dass es gar nicht dazu kommt, ganz durchzurosten und damit zum Notfall zu werden und Treibstoff zu verlieren?? ....

    Konnte man das denn von unten sehen? Ich denke nein. Kenne den Wagen nicht.

    Bei Durchrostungen an Tankpumpe oder Stutzen merkt man es meist erst, wenn es läuft.


    Und ausgetauscht in 1-2 Stunden geht meist auch nicht, weil sicherlich die Pumpe abgeklemmt werden muss und dann erst der Tank raus muss.

    Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford

  • Was soll das???

    Konnte man das denn von unten sehen? Ich denke nein. Kenne den Wagen nicht.

    Bei Durchrostungen an Tankpumpe oder Stutzen merkt man es meist erst, wenn es läuft.


    Und ausgetauscht in 1-2 Stunden geht meist auch nicht, weil sicherlich die Pumpe abgeklemmt werden muss und dann erst der Tank raus muss.

    "Denken ist die schwerste Arbeit, die es gibt. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich so wenig Leute damit beschäftigen. Henry Ford"

    Ich habe vorausgeschickt, eine 'alte Schachtel' und in dem Thema nicht firm zu sein!!!!! Weiß nur eines, der Feuerwehrmann, den ich gerufen hatte, hat einfach durch liegend drunterschauen genau diagnostiziert, worum es geht und der Werkstatt gemeldet. Habe mir das ausgebaute Teil zeigen lassen und nochmals - bin nicht firm in Materie - aber das Teil war in der engeren Krümmung (und bin der Meinung, diese war von unten sichtbar, ohne das Fahrzeug hoch zu heben - s. Feuerwehrmann - sichtbar durchgerostet). Habe versucht dies darzustellen siehe Anhang. Das Fahrzeug war 2 Tage in der Werkstatt, also was soll die Anmerkung in 1-2 Stunden???????

  • den/die letzte beißen dann die Hunde ... und muss gezwungenermaßen den Geldbeutel aufmachen,

    Jetzt mal unter uns... hätte es finanziell einen spürbaren Unterschied gemacht, wenn die Werkstattonkels und der Prüfer vorher schon den möglichen, wahrscheinlich irgendwann auftretenden Schaden diagnostiziert hätten. Du hättest dann halt im Zusammenhang mit der TÜV-Geschichte das Portemonnaie etwas weiter aufmachen dürfen...

  • Weiß nur eines, der Feuerwehrmann, den ich gerufen hatte, hat einfach durch liegend drunterschauen genau diagnostiziert, worum es geht und der Werkstatt gemeldet.

    Ja, natürlich konnte er das schnell diagnostizieren, nachdem der Schaden aufgetreten ist.
    Wir reden hier über ein 17 Jahre altes Auto eines japanischen Herstellers, der ganz ordentliche Qualität liefert, aber bei Konstruktion und Fertigung auch den Kaufpreis im Auge behält.

    Keine Prüforganisation und keine Werkstatt kann durch eine noch so gründliche (und teure) Prüfung eine Garantie geben, dass das Fahrzeug in einem bestimmten Zeitraum fehlerfrei bleibt, das liegt in der Natur des Testens.

    Um auf die durchgerostete Kraftstoffleitung einzugehen:
    Klar kann man äußerliche Korrosion erkennen. Bei ausreichender Wandstärke spielt die aber kaum eine Rolle.


    Hätte eine Werkstatt prophylaktisch das Bauteil getauscht, dann hätte sie die Kritik einer unnötigen Reparatur riskiert.
    Beim recherchierten Preis wäre noch die Frage, ob es um ein Original-Ersatzteil oder eins aus dem Zubehör geht. Eine Werkstatt muss Gewährleistung geben, wird also kaum Teile unbekannter Qualität verbauen.


    Eine bessere Vorab-Einschätzung solcher Probleme bekommt man vielleicht dort, wo viel Erfahrung mit diesem Modell vorliegt. Eventuell in spezialisierten Werkstätten (unwahrscheinlich bei einem Suzuki Swift) oder in Foren.

    Wenn bestimmte Probleme öfter auftreten, tauschen sich Leute meist darüber aus, ähnlich wie hier über windige Finanzdienstleister. Eventuell findet man dort weitere Hinweise auf typische Schwachstellen des spezifischen Modells und kann es gezielt daraufhin untersuchen (lassen).

  • Hallo, natürlich weiß ich sehr wohl, um ein wie altes Auto es sich handelt ..... eben drum, hätte es mit Vorlauf vielleicht nicht absolut das teuerste ET auf dem Markt getan!! Bin in meiner unermesslichen Ignoranz trotzdem der Meinung, dass durchrosten nicht im Abstand von einem Jahr passiert und zum NOTFALL wird, wo man dann jede Kröte schlucken muss. Sei's drum. Es handelt sich wohl um einen ganz 'regulären' Verkaufspreis eines Vertragshändlers (der seine Monopolstellung und wohl entsprechende Verfügbarkeit in dieser Gegend m. E. etwas missbraucht) .... tja, so ist es mit NOTFÄLLEN. Danke nochmals bestens in die Runde. MfG

  • Wir reden hier über ein 17 Jahre altes Auto eines japanischen Herstellers, der ganz ordentliche Qualität liefert, aber bei Konstruktion und Fertigung auch den Kaufpreis im Auge behält.

    Äääähhhhh... der Swift wird/wurde aber nicht nur in Japan gebaut. Hier auf dem westeuropäischen Markt laufen viele Swift aus Ungarn ;-)


    Übrigens, das Bauteil, das nika im pdf gezeigt hat, kostet bei den üblichen Verdächtigen rund 90 Öcken, wobei die Qualität und Herkunft nicht klar sind. Diese (ebay) Preise liegen teils unter der Einkaufspreisen der Werkstätten. Da fragt man sich, weshalb die Werkstäten nicht bei ebay und Konsorten ihre Ersatzteile einkaufen, oder?

    Der Grund ist auch da wieder bei der Haftung / Gewährleistung zu finden.

    Dein Lieferant, der heute auf ebay verkauft, ist morgen oder übermorgen verschwunden. Was ist, wenn das Bauteil innerhalb der Gewährleistungsfrist den Geist aufgibt?

    Bei den großen Teilediensten haben die Werkstätten selbst einen Gewährleistungsanspruch und sehr häufig auch eine 'Garantie', die Ein- und Ausbaukosten bei einer berechtigten Reklamation ersetzt zu bekommen.

    Mein Schwesterlein hat selbst auch so einen älteren Swift... der die häufigsten 'Probleme', die man auch in den Foren genannt bekommt, erlitten hatte.

  • Hallo JDS, als allerletzten Kommentar hierzu: um eben ein solches Ungarn-Modell handelt es sich. Und vielleicht der einzige 'Trost', der die Sache 'erträglicher' macht, falls man es so nennen kann - glaube nicht, dass der Fall eintreten würde - ist die Garantie/Gewährleistung oder was auch immer in dieser Richtung. Jedenfalls es muss ja nicht ebay sein, es gibt sicher auch zuverlässigere online-Händler (z. B. was ist mit Kfzteile24 o. ä.??) wo die Garantie gewährleistet wäre und nicht für €230,- (ohne MWST. und Montage für ein ALTES Auto) dafür zu berappen sind. Es ist nur eine Frage des guten Willens. Wie sich herausstellte, unterstützen sich die Vertragshändler der Region gegenseitig!!! ..... wie bei den Ärzten nach dem Motto: 'eine Krähe pickt der anderen die Augen nicht aus'.... damit hake ich das Thema ab und 'zicke nicht weiter rum'. Grüße

  • Ab einem bestimmten Alter des Fahrzeugs kann man auch schon froh sein, wenn es bestimmte Ersatzteile überhaupt noch gibt.

    Standardteile wie Ölfilter oder Bremsbeläge machen da weniger Sorgen, aber bei spezielleren Teilen kommt es gar nicht so selten vor, dass es die nicht mehr gibt. Und nicht nur bei Japanern.

  • In diesem Zusammenhang finde ich es von Werkstätten dreist, wenn die einem bei einem Kaskoschaden zwei Kostenvoranschläge geben. Einen für die Versicherung, und einen, wenn man es selbst zahlt, der dann deutlich niedriger ist. Bei mir war das Letztens ein Unterschied von 800€…

    Da haben sie „mit dem Lackierer geredet“, daher war es dann so viel billiger als ich sagte, ich würde es selbst zahlen.

    Erst die Versicherung abzocken wollen (und am Ende auch mich, da ich das durch eine schlechtere SF ja bezahle), und dann so eine gewaltige Kostenreduzierung nach einem „Gespräch mit dem Lackierer“…

    Ich kam mir völlig verarscht vor, und werde da auch nicht mehr hingehen. War übrigens eine Markenwerkstatt eines dt. Premiumherstellers.