Fonds UnionInvestments- verkaufen-halten- oder?

  • Hallo zusammen,

    leider habe ich mich erst in letzter Zeit mehr mit dem Thema Geld anlegen mehr beschäftigt und ETFs entdeckt, aber besser spät als nie.

    Nun habe ich aber seit 2018 zwei Fonds als Sparplan laufen, die natürlich auch rel. teuer gg.über ETFs sind, außerdem seit Januar auch ziemlich im Minus stecken.

    Ich bin etwas ratlos, was ich damit mache? Kann mir jemand einen Tipp geben?

    Würde mich freuen - vielen Dank.

  • ja, ich weiss ;)


    Aber ich möchte generell schauen, ob ich dieses Geld evtl. doch besser anlegen kann.

    die ISIN: DE0005314108+DE000A1C81C0.

    Du solltest dir generell erstmal überlegen welche Schwankungen du akzeptieren möchtest.

    Auch die Union Investment hätte "bessere" Fonds, allerdings auch verbunden mit einem höheren Risiko.


    Wenn du die Entscheidung getroffen hast, kannst du aus meiner Sicht dann festlegen mit welchen Anlagen du deine Strategie umsetzen möchtest.

  • Hier die Daten https://www.fondsweb.com/de/ve…DE000A1C81C0,LU0392494562

    Ich kenne den Hintergrund der Auswhl nicht. Es handelt sich um defensive Mischfonds mit rund einem Drittel Aktien. Heisst also, dass diese Fonds sich um ein Drittel der Performance eines MSCI World abzgl. Gebühren bewegen sollten. Allerdings verfehlen sie das um Welten.


    Bitte Deinen Berater drauf ansprechen, was als Alternative empfohlen wird. Wahrscheinlich hast Du bei Anlage DIch als risikoavers eingestuft, sonst kann ich mir die Wahl nicht erklären.


    Die FT-Alternative wäre bei ähnlichem RIsiko ein Mix aus einem breit anlegendem ETF und überwiegend Fest-/Tagesgeld. Ggf. noch mal die eigene RIsikoneigung überprüfen. s. https://www.finanztip.de/geldanlage/

  • Na ja,

    die von Dir genannte Fonds sind Mischfonds mit hohen Kosten und hohem Anteil von Anleihen. Was soll da groß an Rendite für Dich als Anleger herum kommen!?:/


    Schau Dir mal den folgenden Vergleich an:

    Vergleichen - fondsweb

    Ich habe einmal Deine beiden Fonds dem ARERO-Fonds und einem reinen Aktien-ETF auf den MSCI-World gegenüber gestellt.

    Spiel mal mit den verschiedenen Anlagezeiträumen 1, 5, max. Jahre. Dann schau Dir mal die Volatilität an. Klar, der reine Aktien ETF schlägt Sie alle. Ist aber auch maximal Volatil.;)

    Mehr Rendite gibt es nur durch mehr Risiko!


    Wenn Du also langfristig bereit bist ein höheres Risiko einzugehen, wäre ein reiner Aktien-ETF auf jedem Fall eine bessere Wahl als Deine teuren aktiven Mischfonds.

    Allgemein sagt man, dass ab einem Anlagezeitraum von 15 Jahren ein MSCI World noch nie Verlust gemacht hat. Man muss dass bei einem Sparplan jedoch etwas relativieren:

    Wie sicher sind ETF-Sparpläne wirklich? - YouTube


    Den ARERO habe ich mal als Verglich dazu gepackt, weil es ein günstiger Mischfonds ist. Gerade die aktuelle Krise meistert der ARERO durch seinen Anteil an Rohstoffen sehr gut. Langfristig sieht er natürlich auch kein Land gegen einen reinen weltweiten Aktien-ETF.

  • Danke euch allen für die Beiträge. Finde das Forum echt toll!


    Da mein Anlagehorizont insg. 10 Jahre waren (ab 2018), war für mich diese Wahl damals ok. Ich habe mich da aber auch sicher zu wenig selbst informiert.

    aktuell ist das der Status quo, nur finde ich die hohen Kosten nicht so gut.

    aus diesem Grund dachte ich daran, doch noch eine andere Wahl zu treffen. Nur mit Verlust zu verkaufen...ja eher nicht.

    Darum war die Frage: pausieren und einen neuen Sparplan abschliessen,der günstiger ist? Macht das Sinn?

  • Neuen günstigeren, für Dich angemessenen Sparplan einrichten ist gut.


    Pausieren macht dann Sinn, wenn Du der Meinung bist, dass das weiter die richtigen Anlagen sind. Ansonsten würde ich für Ende mit Schrecken plädieren, da die Fonds aufgrund der Aufstellung mMn noch eine ganze Zeitlang negativ rentieren werden.

  • Nur mit Verlust zu verkaufen...ja eher nicht.

    Da würde ich mir eher Gedanken machen Fondsanteile mit Gewinn zu verkaufen, denn der Steuerstundungseffekt wäre damit obsolet.

    Mit Verlust verkaufen finde ich prima... also eher doch!


    Mit neuen Sparplänen könntest du durchaus anfangen, wenn dir die Thematik der Entnahmepläne klar/er ist. Damit relativiert sich auch der Anlagehorizont. Den 'alten Schrott' zu behalten würde ich angesichts der lauen Renditen und der relativ hohen Kosten (die ja weiterhin berechnet werden) mal schnell vergessen.


    Allerdings will ich diese Ideen nicht als Empfehlung verstanden wissen! (;) )

    Vernünftige Empfehlungen sollten eigentlich erst dann auf den Tisch kommen, wenn die sog. Gesamtsituation beleuchtet ist.

  • Da mein Anlagehorizont insg. 10 Jahre waren (ab 2018), war für mich diese Wahl damals ok. Ich habe mich da aber auch sicher zu wenig selbst informiert.

    Sind/Waren die 10 Jahre Anlagehorizont fix? Warum?

    Unter dem Aspekt, dass von Deinem ursprünglichen Anlagehorizont nur noch rund 6 Jahre 'übrig' sind, kann eigentlich keine Empfehlung zur großen Umschichtung in reine Aktien-ETF getroffen werden. Bei 'nur' 6 Jahren Anlagehorizont bewegt man sich schon deutlich in Richtung Spekulation!:/

    Nur mit Verlust zu verkaufen...ja eher nicht.

    Und wie ist Deine Alternative!? Jeden Monat weitere Verluste hinnehmen in der Hoffnung dann in 6 Jahren mit Deinen Fonds wieder leicht im Plus zu sein? :/

    Berücksichtige bei Deinen Überlegungen auch die (aktuelle) Inflation. Dein Geld verliert ohnehin bereits einige Prozent p.a. an Kaufkraft.

    Manchmal gilt: "Lieber ein Ende mit schrecken, als schrecken ohne Ende!"


    Aber wie JDS schon vollkommen Richtig bemerkte, ohne Betrachtung der Gesamtsituation ist eine Empfehlung schwierig.