Geld richtig sparen

  • Hallo zusammen:),


    Ich denke gerade wieder über meine finanzielle Situation nach und wollte Mal nachfragen was ich jetzt am besten tun soll.


    Gehalt:


    1935 Netto> nach Abzug betrieblicher Altersvorsorge ( sind mit Arbeitgeber Anteil ca. 35 Eigenanteil bei mir).


    Sonderzahlungen liegen bei ca. 800 Euro ( im April und Mai jeweils 400 Euro).


    Urlaubs und Weihnachtsgeld bei jeweils 800 netto noch.


    Gehaltserhöhung je nachdem IG Metall will...


    Meine Ausgaben:


    610 Miete mit allem

    177 Kredit

    180 Essen

    100 Sprit

    64 Vollkasko Auto

    40 Fitness

    19 Zahnzusatzversicherung

    10 Sparkonto für meinen Neffen

    ----------------

    1200 Euro gesamt


    Bis auf den Kredit hält sich ja alles im Rahmen.

    Musste mir leider ein gebrauchtes Auto kaufen, da mein altes komplett kaputt war und unrentabel gewesen wäre zu reparieren.


    Sparen tue ich jeden Monat 400 Euro und der Rest wird Ausgegeben für weggehen und Ausflüge.


    Der Kredit ist noch von damals> musste Auto neu kaufen und hatte einen Unfall. Das sind noch Altlasten von 7000 Euro.


    Meine Ersparnisse sind deswegen ab Juni bei 4000 Euro.


    Und da ich jetzt 33 Jahre alt werde, ist mir das peinlich so wenig Geld auf der Seite zu haben...


    Nächstes Jahr möchte ich auch noch meinen Fachwirt im Bereich Logistik anstreben. Der kostet ca. 4000 Euro. Mit Weiterbildungsbafög kostet es ca. 2000 Euro. Das wird ja gefordert.



    Ich mache mir jeden Tag Gedanken ob ich:


    A zu wenig verdiene und B ob ich zu wenig spare?


    Was kann ich tun?


    Wiviel sollte ich in den Alter auf der Seite haben?


    Grüße

  • Hallo.


    Kein Grund peinlich berührt zu sein. Wichtig ist, dass die Tendenz in die richtige Richtung geht.


    Der Vergleich mit anderen ist auch nicht immer hilfreich. Montana Black wird mehr auf der hohen Kante haben, andere wiederum haben mit 33 bereits eine Privatinsolvenz hinter sich. Aber beides verändert die eigene Situation nicht.


    20% vom Netto zu sparen ist doch nicht schlecht, also dabei bleiben.

    Fortbildungen und Weiterqualifikationen sind wichtig und gut, das klingt doch sehr ermutigend.

  • Mit 33 ist der Zug doch noch nicht abgefahren. Du könntest von jetzt an Deine Sparrate in einen MSCI ACWI ETF stecken.

    Die 4000, die Du hast, würde ich auf TG lassen und ggf noch etwas aufstocken, das sind die berühmten 2-3 Nettomonatsgehälter als Notgroschen.

  • A zu wenig verdiene und B ob ich zu wenig spare?


    Was kann ich tun?


    Wiviel sollte ich in den Alter auf der Seite haben?

    Wie bereits von anderen Kollegen hier angemerkt, bringt es Dir nichts, wenn Du Dich mit anderen vergleichst! Konzentriere Dich auf Dich selbst und Deine Finanzen. Nur das zählt.


    Ja, man 'bekommt' immer zuwenig! ;)

    Die Arbeitsstelle bzw. das Gehalt ist auch die einfachste Möglichkeit seine finanzielle Situation zu verbessern. Ich habe z.B. Anfang 2018 meinen Job gewechselt, obwohl ich anfangs 'nur' das gleiche verdient habe wie bei meinem alten AG.

    Aber ich sparte mir 2 Stunden tägl. Arbeitsweg im ÖPNV und brauchte die Monatskarte nicht mehr (knapp 100€/Monat). Der Jobwechsel hat mir also knapp 100€ Netto im Monat mehr beschert und dazu noch mehr Freizeit, obwohl mein Bruttogehalt gleich geblieben ist. :D


    Du hast geschrieben, dass Du auf ein Auto angewiesen bist. Gleichzeitig ist Dein Auto aber nach dem Wohnen der größte 'Kostenfresser' in Deiner Aufstellung (Kredit, Vollkasko, Sprit). Die Kosten für Steuern und Inspektionen hast Du ja einfach so unter den Tisch fallen lassen.;) In den Mobilitätskosten sehe ich auch Dein größtes Einsparpotential.

    Würdest Du Privat auch ein eigenes Auto fahren, wenn Du es nicht für den Job benötigen würdest!? Diese Frage musst Du Dir ehrlich beantworten. Wenn Du ein Auto 'nur' wegen dem Arbeitsplatz hast, wäre das ein Grund mehr sich einen Arbeitsplatz zu suchen, bei dem Du nicht zwingend auf ein Auto angewiesen bist.

    Muss es wirklich eine Vollkasko-Versicherung sein? 768€ allein für die Versicherung ist nicht wenig Geld. Wir zahlen für unseren PKW 300€ (mit TK und 300€ SB).


    Auch erscheinen mir 40€ Monat für ein Fitnessstudio ganz schön teuer. Das muss man sich auch leisten wollen. Wenn Du es wirklich nutzt, dann ist es auch OK!


    Wie sind Deine Zähne? Frag einfach mal Deinen Zahnarzt, ob er Dir zu einer Zahnzusatzversicherung raten würde. ;) Ich habe das vor 20 Jahren gemacht und habe auf den Rat hin keine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen. Und das habe ich auch bis heute keinen Tag bereut. Immer noch die Erstausstattung im Mund. ;)

    Die 19€/Monat solltest Du natürlich trotzdem zurücklegen und langfristig investieren (ETF-Sparplan). Kann ja sein, dass Du in 30 Jahren dann doch eine größere Zahnreparatur benötigst. Dann ist das Geld da, wenn Du es brauchen solltest.


    Generell würde ich Dir beim Sparen eine Struktur empfehlen. Also Dinge, für die Du kurz-und mittelfristig sparst (z.B. Urlaub, neues Autos, usw.) und Dinge für die Du langfristig sparst. So gehört das Geld, dass Du für das Alter zurücklegen willst, nicht auf ein Konto, sondern investiert! Dafür eignet sich ein ETF-Sparplan auf einen bereit streuenden ETF ganz hervorragend!

    An das Geld, was Du hier investierst solltest Du nach Möglichkeit, bis zu Deinem Ruhestand gar nicht denken und nicht herangehen. Wichtig ist auch zu verinnerlichen, dass jeder €, den Du jetzt für das Alter investierst mehr zählt als ein € den Du in 10 Jahren investierst (Zinseszinseffekt).


    Und ja, sparen ist wichtig, aber Du lebst im hier und jetzt! Von daher muss man sich auch mal was gönnen (z.B. Urlaub). Allein schon um die Akkus wieder aufzuladen und sich auch kurzfristig zu motivieren.

    Wichtig ist hier eine gesunde Balance zu finden. Man hat ja auch nichts davon, wenn man mit 80 als wohlhabender Mann ins Gras beißt und man sein Leben lang nur gespart hat.

    Noch ein Tip: Von jeder Gehaltserhöhung investiere ich 50% des Nettobetrags in meine Sparquote. Die anderen 50% 'verlebe' ich.

  • Also erstmal danke für eure Antworten:)


    Ich bin nur etwas verbittert, weil ich mir oft denke das ich mit jetzt fast 33 Jahren so wenig auf der Seite habe. Das ist doch so oder?


    Den Fachwirt für Logistik, den wo ich bei der IHK mache kostet auch ca. 4500 Euro. Wie das mit dem Aufstiegsbafög ist, da muss ich noch genauer nachfragen. Ob man das Geld sofort bezahlen bei der IHK bezahlen muss oder nicht? Vlt. könnt ihr mir dazu ja was sagen?


    Ich hätte auch die Chance das Haus von meiner Oma zu renovieren, aber das möchte ich wahrscheinlich erst später machen. Ist ein riesen Grundstück, aber das Haus ist halt verschimmelt und muss abgerissen werden.


    Ich finde 400 Euro im Monat zu sparen ist jetzt auch nicht so der Knaller oder? Ich fühle mich teilweise sicher, wenn ich das Geld für einen guten Gebrauchten auf der Seite habe. Mein Mazda 3 hat jetzt auch 4200 Euro gekostet und finde ihn toll. Geld für Reperatur und Inspektion, dass bezahle ich dann von den Rücklagen.

  • Ich bin nur etwas verbittert, weil ich mir oft denke das ich mit jetzt fast 33 Jahren so wenig auf der Seite habe. Das ist doch so oder?

    Und wenn es so wäre? Hilft es dir dann deswegen verbittert zu sein? Macht es das besser?

    Du bist noch jung und hast noch reichlich Zeit, etwas zu ändern. Wobei deine Sparrate schon nicht schlecht ist. Einfach durchhalten und stetig versuchen, die Rate zu erhöhen bzw mindestens zu halten.

    Du machst ja schon genau das richtige. Du bildest dich weiter, was letztlich zu mehr Einkommen führen wird. Dieses Mehreinkommen dann sinnvoll investieren und schon hast du Vermögen

  • 64 Euro mtl. Vollkasko für ein gebrauchtes Auto erscheint mir etwas viel. Hier würde ich mal nachschauen, evtl. tut es auch eine Teilkasko. Vergleichsportal und mal bei Huk24 schauen.


    Ansonsten kann es auch nicht schaden sich mit den Grundlagen der Steuer auseinanderzusetzen. Da gibt es auch oftmals was zu optimieren.


    Auch unbedingt mit Investieren auseinandersetzen.


    Die Ersparnisse sind für 33 nicht so hoch, je nach Autowert ist da evtl. auch ein Minuszeichen vor dem Nettovermögen. Nicht so prickelnd, aber man kann damit arbeiten-


    Ein pauschalversteuerter Minijob wäre eventuell ein kleiner Boost für die Finanzen, wenn es beruflich machbar ist. Da fallen auch keine gigantischen Sozialabgaben an.

  • Du solltest besser nicht an deinem Körper sparen. 180€ kann relativ wenig pro Monat sein für gesunde Lebensmittel mit wenig Schadstoffbelastung.

    Vergleiche dich nicht mit anderen. Vergleiche dich nur mit dir selbst. Deiner Vergangenheit, deiner Gegenwart und wie du in Zukunft sein willst.

    Schäme dich nicht, dass du so wenig gespart hast. Du hast noch Zeit! Bilde dich weiter und du wirst erfolgreich werden.

    ich wünsche dir viel Erfolg

  • Ich bin nur etwas verbittert, weil ich mir oft denke das ich mit jetzt fast 33 Jahren so wenig auf der Seite habe. Das ist doch so oder?


    Ich finde 400 Euro im Monat zu sparen ist jetzt auch nicht so der Knaller oder?

    Ich kenne Menschen die älter als 33 sind, die von Gehaltszahlung zu Gehaltszahlung leben! =O

    Schaue auf Dich!

    Du investierst in Deine berufliche Qualifikation. Das wird sich dann auch auszahlen. Nur das zählt!

    Und 400€/Monat zu 'sparen' ist schon mal sehr gut! Baue Deinen Notgroschen auf (3-6 Nettomonatsgehälter) und überlege Dir Deine Strategie um langfristig ein Vermögen aufzubauen.

    Du wirst mit ziemlicher Sicherheit noch min. 35 Jahre arbeiten 'dürfen'. D.H. jeder langfristig in ein weltweites Aktien-Depot investierte Euro kann sich bis zu Deinem Ruhestand noch locker 3 x verdoppeln! Aus einem 1€ den Du heute in einen weltweiten Aktien-ETF investierst können so in 35 Jahren 8€ werden (Zinseszinseffekt ist echt geil! :D)!


    Ich wünsche Dir auf jedem Fall viel Erfolg.


    PS: Ich habe leider viel zu Lange 'nur' gespart und bin erst mit Ende 40 zum investieren gekommen.

  • Noch ein Tip: Von jeder Gehaltserhöhung investiere ich 50% des Nettobetrags in meine Sparquote. Die anderen 50% 'verlebe' ich.

    Ich würde sogar erstmal jede Gehaltserhöhung komplett in die Sparrate stecken, am Lebensstandard ändert sich ja dadurch erstmal nichts und man kommt so natürlich seinem Sparziel deutlich schneller näher ;)

    Wenn man dann irgendwann doch mehr ausgeben möchte kann man das ja immer noch machen :)

  • Ich finde 400 Euro im Monat zu sparen ist jetzt auch nicht so der Knaller oder?

    Also ich finde das bei deinem Gehalt gar nicht schlecht, da kenne ich viele die deutlich weniger zurücklegen!


    Wenn du das durchhalten kannst und dir wie bereits geschrieben erstmal einen Notgroschen aufbaust und dann entscheidest ob du dein Geld in eine Immobilie (Haus der Oma) oder ETFs investieren willst bist du doch auf einem sehr guten Weg :)

    Da du noch hinreichend jung bist ist da noch viel möglich, viel Erfolg!

  • Ich würde sogar erstmal jede Gehaltserhöhung komplett in die Sparrate stecken, am Lebensstandard ändert sich ja dadurch erstmal nichts und man kommt so natürlich seinem Sparziel deutlich schneller näher ;)

    Wenn man dann irgendwann doch mehr ausgeben möchte kann man das ja immer noch machen :)

    Jeder sollte (s)ein Ziel für das Sparen definieren.

    Ich spare nicht um des Sparens willens, sondern um als Rentner meinen Lebensstandard aufrecht erhalten zu können. Meine 'Zielflagge' steckt bei 63 Jahren.

    Und wenn ich jetzt mehr spare, kommt meine Zielflagge kein Stück näher.

    Justmy2cent

  • Jeder sollte (s)ein Ziel für das Sparen definieren.

    Ich spare nicht um des Sparens willens, sondern um als Rentner meinen Lebensstandard aufrecht erhalten zu können. Meine 'Zielflagge' steckt bei 63 Jahren.

    Und wenn ich jetzt mehr spare, kommt meine Zielflagge kein Stück näher.

    Justmy2cent

    Hm, wenn du jetzt mehr sparst kannst du länger vom Zinseszinseffekt profitieren und musst später weniger sparen bzw. kannst früher aufhören zu sparen.


    Aber ich meinte auch eher wenn das Ziel von Neu1988 ist sich erstmal einen ordentlichen Notgroschen aufzubauen. Je früher man das erreicht hat desto eher kann man sich diesbezüglich abgesichert fühlen.

  • Hm, wenn du jetzt mehr sparst kannst du länger vom Zinseszinseffekt profitieren und musst später weniger sparen bzw. kannst früher aufhören zu sparen.

    Ich glaube wir definieren 'sparen' einfach etwas anders. Ich schränke mich durch meine Sparquote in keiner Weise ein. Von daher stellt sich die Frage nach einem 'früher' aufhören oder 'weniger' sparen gar nicht.

    Die 'verrückten' Sachen habe ich in jungen Jahren gemacht und daher ist die Sparquote in den letzten Jahren ganz automatisch immer größer geworden.

    Da ich erst mit Ende 40 vom Sparer zu Investor wurde, spielt der Zinseszinseffekt für mich leider keine so große Rolle (mehr).

  • Man darf sich da auch nicht verrückt machen. Finanzen sind in gewisser Weise auch ein „Trendthema“ und dadurch teilweise etwas überhypt. Vergeht ja keine Woche in der einem nicht irgendwo vorgerechnet wird das man mindestens 500000 Euro braucht fürs Alter. Versteh mich nicht falsch, das Thema ist schon wichtig, aber nicht das Einzige im Leben. Ich wäre froh gewesen mit 33 überhaupt etwas gespart zu haben, war aber damals mit 3 kleinen Kindern schlicht nicht möglich. Du machst das schon richtig - investierst in Bildung und sparst einen guten Teil. In 20 Jahren (oder mehr) werden wir alle sehen was richtig war.😊✌🏻

  • Man darf sich da auch nicht verrückt machen. Finanzen sind in gewisser Weise auch ein „Trendthema“ und dadurch teilweise etwas überhypt.

    Da stimme ich Dir 100%ig zu. Es lässt sich damit eine Menge Geld verdienen.

    Von daher finde ich es schön, dass man sich hier austauschen kann ohne, dass die Foristen einen finanziellen Benefit davon haben.

    In 20 Jahren (oder mehr) werden wir alle sehen was richtig war.😊✌🏻

    Genau. Mit etwas 'Glück' gehört man ja zu den 17% der Deutschen, die vor erreichen des 67- Lebensjahres sterben.:evil:

    Da aber die Chance 4 zu 1 steht eben doch das Rentenalter zu erreichen, sollte man frühzeitig anfangen sein Erspartes langfristig zu investieren. Und dabei sollt JEDEM die Macht des Zinseszinses bewusst sein. Bei einer Rendite von 7,2% p.a. zählt € der mit 30 investiert wird doppelt soviel wie ein € der mit 40 Investiert wird und 4x soviel wie der € der mit erst 50 investiert wird!

    Also möglichst früh auch mit kleinen Beträgen anfangen zu investieren.