Ist das ETF Pferd tot - reiten alle ETF Sparplanler ein totes Pferd - wer hat mut abzusteigen

  • Hallo zusammen

    da bin ich schon wieder.

    Habe gerade durch die Feiertage mehr Zeit die ganzen Meinungen hier zu lesen.

    Ich habe ja schon in meinem vorgehenden - wie immer endlos langen - Kommentar geschrieben, warum ich ETFs als risikolos eransehe als sich die Abkürzung anhört.

    Mit einem ETF Fonds ist man Aktionär

    Spricht Mitinhaber der größten Unternehmen der Welt.

    Viele Produkte braucht man einfach jeden Tag,

    egal wie die Konkunktur ist, egal wer Präsident ist

    und egal wie hoch oder niedrig die Zinsen sind.

    Denkt nur an die Unmengen von Pharmamitteln die bei manchen Krankheiten lebensnotwendig sind.

    Wer lässt schon bei Bluthochdruck oder bei Diabetes seine Pillen weg nur weil gerade ein Politiker was Dummes gesagt hat.

    Wer verzichtet auf Pampers von Procter&Gamble,

    oder auf einen Herzschrittmacher von Medtronic weil gerade die Zinsen steigen

    oder auf eine Brille von Esilor,

    einem künstlichen Hüftgelenk von Stryker

    oder seinem taglichen Nescafe von Nestle.

    Vergesst auch die steigende Weltbevölkerung nicht:

    Als ich vor über 70 Jahren geboren wurde gab es 4 Mrd. Menschen auf der Welt,

    jetzt fast 8 Mrd.

    Die Kinder die zur Zeit jeden Tag irgendwo in Deutschland und der Welt geboren werden, die wollen nicht auf all die Erungenschaften verzichten an die WIR uns schon lange gewöhnt haben.

    Kaum brauchen sie keine Windeln mehr von Procter und Gamble, dann freut sich APPLE über neue Kunden und auch McDonalds wollen die jungen KIds nicht nur außen kennen.

    Dann folgt die Unterhaltungsbranche, Walt Disney, Netflix und bald schon das erste Auto.

    Iht habt mich längt vestanden:

    Alles Produkte von Firmen an denen WIR mit Aktien oder ETFs beteiligt sind.

    Liebe Freunde hier, solange die Menschen sich weiter vermehren und weiter gut leben wollen, ist mir um meine Aktien nicht bange, egal ob gerade die Kurse mal wieder im Keller sind.

    Wer jetzt in PANIK verkauft sollte sich auch mal überlegen, wer ihm denn seine Aktien abkauft??

    Die Firma nimmt keine Aktien zurück, auch die Börse nicht und schon gar nicht die Bank.

    Um Aktien zu verkaufen braucht man einen KÄUFER.

    Und jetzt überlegt mal, sind die Käufer die JETZT trotz den schlechten Meldungen Aktien kaufen alles Dummköpfe?

    Lesen die keine Zeitung?

    Oder sind es letztlich die Klugen.

    So wie schon der gute alte Kostonaly gesagt hat:

    Wenn die Zittrigen ihre Aktien verkaufen, dann kaufe ich immer die doppelte Menge.

    Viele Grüße Eure McProfit.

    Sorry leider wieder viel zu lang geworden.

    Goethe hat in seinem Briefen schon geschrieben:

    Lieber Freund, entschuldige meinen langen Brief,

    Ich hattge keine Zeit mich kürzer zu fassen.

  • Hallo Elgob

    Liest Du noch mit oder hast Du Dich verabschiedet?

    Nicht der ETF sondern Du hast einen Fehler gemacht. Am höchsten Punkt kaufen bedeutet zwangsläufig auch einen tiefsten Punkt. Keine Kurve geht immer nur nach oben. Schau mal die 5-Jahreskurve an!!!!!https://www.onvista.de/etf/iSh…CI-World-ETF-IE00B4L5Y983

    Wenn Du jetzt verkaufst, wohin mit dem Geld. Ich will Dich wirklich nicht verletzen aber der nächste Griff ins Klo ist wahrscheinlich , wenn ich Deine Aussagen am Anfang betrachte.

    Ich erlaube mir einen Rat: Der grösste Feind sitzt immer vor dem Laptop. Ein Anleger muss selbstkritisch sein und seine Kauf-/Verkaufswünsche mind. 100 Mal gedanklich überprüfen und sich informieren. Bevor Du jetzt wieder Schnellschüsse startest empfehle ich Dir das intensive Studium von: https://www.finanztip.de/boerse/

    Wir haben alle unsere Aktienleichen im Depot. ( Deinen ETF halte ich jetzt nicht für eine solche). Fehler gehören dazu. Dein Fehler war nur der falsche Kaufzeitpunkt. Mit blindem verkaufen und genauso blind neu einkaufen bist Du irgendwann pleite. Vielleicht ist ein Konto ( ohne Bankfonds zu kaufen) zur Zeit für Dich das richtigere. Wenn es keine Negativzinsen mehr gibt was absehbar ist.

  • Daran sieht man wieder sehr gut, der größte Feind ist man selbst!


    Warum genau hast du jetzt verkauft? Oder trollst du uns vlt? Wenn ich mich an deine älteren Beiträge erinnere, wirktest du eigentlich recht rational:/

    Hallo BS.C

    vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Ja, bin selber überrascht von meiner Ängstlichkeit - war immer der Meinung, dass ich 15 Jahre cool bleibe - leider habe ich Angst bekommen.

    Trotzdem, kann ich jetzt viel besser schlafen - ich denke die Entscheidung, die ich getroffen habe, war für mich die richtige.

  • Elgob ,


    Wenn Du aber wirklich nach so kurzer Zeit schon total die Nerven verlierst, kann es natürlich auch sein, das Du schlicht als Investor nicht geeignet bist. Das ist schade, aber nichts Böses. Dann solltest Du vielleicht zum guten, alten Sparschwein oder Sparbuch zurück gehen.

    Hallo Hornie

    leider habe ich das Nervenkostüm nicht um investiert zu bleiben.

    Ich denke immer an folgendes:


    nehmen wir an - ich habe €100

    Inflation liegt bei 8%

    daher habe ich gegenwärtig Kaufkraft von €92


    nehmen wir an - ich investiere €100

    Kurs fällt um 13%

    Meine Investment is nun €87 Wert

    Inflation liegt bei 8%

    Mein Investment hat eine Kaufkraft von €87 - 8% --> €80

    da habe ich quasi 20% "verloren"


    Die Wahrheit der Mathematik macht mir angst.

  • Zum Thema totes Pferd, wenn es tot wäre könnte man sich das Absteigen sparen, man würde mit dem Pferd gemeinsam auf dem Boden liegen.... Für alle die, die beim Kursrutsch zu Beginn der Corona-Krise abgestiegen sind, gab es relativ zügig ein böses Erwachen, um bei der Pferdesprache zu bleiben, das Pferd gewann den Galopper des Jahres.... Allerdings ist der Vergleich ETF zu Pferd recht gut gewählt, ich kenne kein Pferd was alle seine Rennen gewonnen hat, ein ETF hat halt auch nicht immer seine Höchstform, ist aber wie das gute Pferd recht häufig bei der Vergabe der Lorbeerkränze dabei. Heißt für mich, ich verkaufe mein Pferd nicht in seiner Formkrise, wenn wenig später der neue Besitzer das Deutsche Derby gewinnt, müsste ich mich ärgern oder cool den Verlust anerkennen.....

  • Hallo McProfit


    vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Ich lese Deine Beiträge immer gern.

    Ich denke Einzelaktien sind vllt besser für mich als ETF.

  • Auch wenn ich denke, dass das sich das "ETF-Pferd" bester Gesundheit erfreut, muss mich mal kurz einmischen und den grandiosen Titel dieses Threads würdigen, der es jetzt sogar in den Newsletter geschafft hat. :thumbsup:

    Tan

    vielen Dank - habe lange überlegt ob der Titel i.O. wäre.

    Danke für das Lob.


    Wünsche Dir alles gute mit deinem Pferd ;)

  • Ich finde den Thread sehr wichtig. Der TE hat in einem früheren Thread von einem 60/40-Depot gesprochen, wobei der Sicherheitsbaustein ein Jahresgehalt ist. Dann sind die 13% Buchverlust auf 60% schon bitter i.S.v. mehreren Monatsgehältern. Es illustriert sehr gut, auf was man sich mit der buy-and-hold-Altersvorsorge einlässt.


    Die Entscheidung auszusteigen war wahrscheinlich falsch, das werden wir aber erst in Monaten oder Jahren wissen.

    Hallo Kater.Ka


    vielen Dank für Deine Rückmeldung.

    Ja, ich war derjenige mit 60/40.


    Dir auch alles Gute - deine Beiträge sind sehr gut - ich lese sie sehr gern.

  • Hallo Skeptikerin

    vielen Dank für Deine Rückmeldung - habe es nicht geschafft früher zu schreiben.


    Ich bin da d'accord, dass "Der grösste Feind sitzt immer vor dem Laptop" und das Depot wird fast stündlich kontrolliert.


    Es wäre besser Geld zu investieren und nix tun für min. 15 Jahre.


    Ich hoffe, dass Du Erfolg mit deinen Investments hast.


    Bleib fern vom Laptop ;)

  • Hi Elgob

    Du schreibst: " das Depot wird fast stündlich kontrolliert." und auch: "..Ich denke Einzelaktien sind vllt besser für mich als ETF."

    Da sage ich nur noch dazu auf gut bayrisch: Auweh zwick.

    Hoffentlich bremst Dich wer ein. Das ist meine ganz persöhnliche Meinung zu Deiner Veranstaltung .

  • Ich denke Einzelaktien sind vllt besser für mich als ETF.

    Ein paar 'alte Hasen' hier haben Einzelaktien... wie zum Bleistift McProfit . Den Guten solltest du mal fragen, wie er auf das ständige Auf und Ab an der Börse reagiert... und wie sich sein Portfolio über die vielen Jahre hinweg entwickelt hat.

    Vielleicht ernüchtert dich die eine oder andere weitere Information...

  • Ein paar 'alte Hasen' hier haben Einzelaktien... wie zum Bleistift McProfit . Den Guten solltest du mal fragen, wie er auf das ständige Auf und Ab an der Börse reagiert... und wie sich sein Portfolio über die vielen Jahre hinweg entwickelt hat.

    Vielleicht ernüchtert dich die eine oder andere weitere Information...

    Hi Skeptikerin

    Hi JDS


    keine Sorge - ich werde es mir sehr gut überlegen was Einzelaktion betrifft.

  • Ich denke Einzelaktien sind vllt besser für mich als ETF.

    Also ich weiß jetzt gar nicht was ich darauf antworten soll ?(


    Edit: Doch, weiß ich.... Wenn du schon mit dem Risiko eines weltweiten ETFs nicht zurecht kommst (was völlig okay ist), dann sind Einzelaktien mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht das richtige für dich

  • Ich gebe es auf.- "Heute sind aber viele Geisterfahrer unterwegs, sagte der Geisterfahrer."

    Höre mal ab der 4.ten min.rein. "...In der Regel irrt der Privatanleger.......es ist wie eine Fussballwette.....alles, was der erfährt ist längst eingepreist.......

    Was glaubst denn Du, Elgod, was der Aktienmarkt die nächste Zeit abliefern wird???

    Das werden Sinuskurven, so meine Einschätzung. Wenn Du schon das bischen Schwankung beim ETF nicht aushältst..................