Vier verschiedene ETFs mit drei Märkten und New Energy - sinnvoll?

  • Hallo Forum,


    ich habe mir vor zwei Jahren ein ETF-Portfolio mit folgenden ETFs eingerichtet. Die Idee war, verschiedene Märkte abzudecken und einen (hoffentlich zu erwartenden) Hype bei den Grünen Energien mitzunehmen - deswegen der Lyxor New Energy.


    Was haltet ihr davon? Macht das Sinn?


    - AMUNDI MSCI WORLD (LU1681043599)

    - AMUNDI IDX MSCI EMER.MKTS (LU1681045370)

    - XTRACKERS STOXX EUROPE 600 (LU0328475792)

    - LYXOR MSCI NE ESG FIL.DR UETF ACTIONS AU PORT.DIST O.N.

    (FR0010524777)


    Bespart wird jeder ETF monatlich mit 200 Euro, mein Broker ist die DKB (weil ich da auch mein Gehaltskonto habe).


    Wie könnte ich das Portfolio optimieren / verbessern? Würdet ihr zu nem anderen Broker gehen?


    Bin für Tipps dankbar!


    Beste Grüße,

    Matthias


    P.S.: Ich würde gerne für unseren Sohn in einen MSCI World einsparen. Würdet ihr das getrennt von meinem Depot machen?

  • Prinzipiell kann man das so machen. World, EM und Europa plus eine Branchenwette als Beimischung.

    Sehe ich das richtig, dass Du alle 4 ETF im Verhältnis 25:25:25:25 besparst?

    Wenn ja, wie bist Du auf diese Verteilung gekommen? "Nur" 25% World wäre mir definitiv zu wenig, dafür hast Du die EM und Europa ziemlich hoch gewichtet. Das kann man so machen, man sollte aber wissen warum. Wenn Du davon überzeugt bist, dass Europa und die EM in der nächsten Zeit gut laufen, kannst Du das so machen.

    Ein New Energy ETF als Beimischung oder "Satellit" ist prinzipiell auch ok. Du gewichtest ihn aber mit 25% auch ziemlich hoch und setzt damit voll auf Neue Energien. Kann aufgehen, muss aber nicht. Ich bin mit meinem Clean Energy ETF ziemlich im Minus momentan...

    Ich würde die Gewichtung nochmal überdenken, welche Ziele Du verfolgst.


    Und der Amundi MSCI World den Du hast, ist mit 0,38% TER für ein World ETF vergleichsweise "teuer". Das kann man optimieren, muss man aber nicht. Das macht auf langen Anlagehorizont nicht soooo viel aus, aber ein bißchen.

  • Ja ich bespare alle im gleichen Verhältnis und habe dafür keine gute Begründung muss ich zugeben...


    Wäre es besser ich mache 70:10:10:10?


    Oder aber eben "nur" einen sehr günstigen World?

  • Was haltet ihr davon? Macht das Sinn?

    Der Drittel-Ansatz mit USA / Europa / EM ist durchaus geläufig, bei Dir ist mir der Europa-Anteil zu hoch, da Du ja eine Überschneidung World Europa hast. Wenn man in Richtung BIP-Ansatz denkt wäre es auch möglich; auch hier ist mir dann Europa zu hoch.

    Eine Beimischung - in Deinem Fall New Energy - ist aus meines Sicht OK, die Gewichtung ist schief. Ich würde 10 - max. 20% Beimischung sehe und die einzelne Beimischung bei 5 - max. 10%.

    Wenn der Sparplan kostenlos ist gibt es keinen Grund zum Wechsel. Ich bin sehr sparsam und würde daher nach einem kostenlosen Broker suchen, speziell wenn die vier Sparpläne etwas kosten.

    Ich würde gerne für unseren Sohn in einen MSCI World einsparen. Würdet ihr das getrennt von meinem Depot machen?

    Das ist eine sehr individuelle Frage. Steuerlich ist es beim Kind besser, dafür können die Eltern nicht mehr darüber für eigene Zwecke disponieren, speziell auch nicht verhindern, dass mit 18 dann Unsinn gemacht wird. Unsere Kinder haben Depots auf ihren Namen.

    Redaktioneller Beitrag https://www.finanztip.de/geldanlage/sparen-fuer-kinder/

  • Wäre es besser ich mache 70:10:10:10?

    Für den Nicht-Beimischungsteil wird beim BIP-Ansatz rund 70% Welt und 30% EM genannt. EM würde ich aktuell geringer gewichten. Innerhalb Welt wird ca. 50% USA, 40% Europa, 10% Asien/Pazifik genannt. Will man den USA-Anteil des Welt von rund zwei Drittel auf/unter 50% drücken müsste ein Viertel bis ein Drittel des World-Anteils in den Europa gehen. Das wäre in dem Fall dann so was in Richtung 60:20:10:10 bis 65:15:10:10.


    Hinsichtlich des EM-Anteils musst Du Dich entscheiden. Ich fände ihn so als Beimischung OK, Tendenziell dürfte die Mehrheitsmeinung ein höherer Satz sein.

  • Und der Amundi MSCI World den Du hast, ist mit 0,38% TER für ein World ETF vergleichsweise "teuer"

    Ich wollte bei meinen ETFs Blackrock vermeiden und habe mich deshalb bei anderen Anbietern umgeschaut - evtl habe ich dabei (noch) nicht die günstigsten gefunden.



    Was haltet ihr von der "Ein-World-ETF-Strategie"? Geringere Rendite? Aber auch weniger Kosten?

  • Ich wollte bei meinen ETFs Blackrock vermeiden und habe mich deshalb bei anderen Anbietern umgeschaut - evtl habe ich dabei (noch) nicht die günstigsten gefunden.

    Wenn Du keine iShares-ETF haben möchtest, gibt es noch weitere gute und günstige World-ETF. Der MSCI World von XTrackers wird auch von FT empfohlen und kostet 0,19%. Aber wie gesagt, das ist nicht kriegsentscheidend. Die Gewichtung ist wichtiger.

    Ergänzend kann man noch sagen, dass Deine beiden Amundis swappen. Das muss man mögen. Ich zB hole mir nur physisch replizierende ins Depot, wenn ich eine Alternative habe.

  • Keine geringere Rendite als bei einer selbst zusammengebauten identischen Strategie. Kosten wahrscheinlich etwas geringer, das müsste man aber im Einzelfall anschauen.

    +1

    Ist genauso gut wie selbst zusammengestellt, allerdings hast Du dann einen Anteil World / EM 90 / 10. Mit einzelnen ETF kannst Du die Gewichtung nach Geschmack einstellen. Eine 1-ETF-Lösung benötigt den geringsten Pflegeaufwand. Ob ich mit meinen verschiedenen ETF und 20% EM besser fahre als mit einem ACWI, das weiß ich in 15 Jahren...