Lohnen sich Deka-Fonds (trotz hoher Grbühren) als Geldanlage?

  • Ich hatte mal vor über 10 Jahren eine ähnliche Erfahrung mit einem sog. "Total Return" Fonds. Das war ja mal etwas, das die Filialbanken als "bombensicher" bewarben. Bei der Lehman-Pleite kam der aber auch ins Schlingern, hatte wohl auch dort investiert.


    Ich habe dann nicht mehr lange mit der Bank rumdiskutiert, mir das Restgeld auszahlen lassen und - allen Unkenrufen zum Trotz - woanders in eine Reihe von Aktienfonds gesteckt, die bei Finanztest (damals noch als Heft!) an der Spitze standen. Nach einigen Jahren war der Verlust mehr als wettgemacht.


    Es gibt ja auch die Binsenweisheit fürs Phrasenschwein:


    Wirf schlechtem Geld kein gutes hinterher.

  • Ok danke für eure hilfe







    Ich lass die fonds mal in der kreissparkasse.. die entwickeln sich schon wieder nach oben…




    Eins hab ich nicht verstanden… darf man jetzt den dekafonds aussetzen mit besparen oder wie hat das kater ka gemeint 😊 sorry

  • Hermann Tenhagen hat mal vor Jahren einen Artikel zu Riesterrenten mit Fondssparplänen geschrieben, gibt es heute noch, wenn man mit "Tenhagen nebenkosten fondsparpläne" googelt. Ich meine eine ähnliche Rechnung hat er auch kürzlich woanders gemacht. Sehr aufschlussreich, wenn man alle Kosten so über die Jahre summiert.

    Ich wusste doch, dass ich das volle Drama zu Nebenkosten von Sparplänen erst kürzlich gelesen habe - jetzt habe ich es gefunden, war in einem der Finanztest-Newsletter ( "wenn jeder dritte Euro bei der Bank landet" ) :



    https://www.finanztip.de/blog/…ljet&utm_medium=email#edi