MünchenerHyp eG

  • Hallo,

    ich lese immer wieder die tollen Infos - kaufen wenn die Kurse fallen. Habe ich mit der Deutschen Bank gemacht. Z. Zt.

    liegt mein Mini-Depot bei ca. MINUS 74 %. Ich bin zu etwas Geld gekommen. Im letzten Jahr habe ich Anteile einer Raiffeisenbank gekauft, Dividende immerhin 2 ,5 %. Ich könnte jetzt bei der MünchenerHyp e. G. weitere Anteile kaufen,

    Dividende, wenn es gut läuft auch ca. 2,5 %. Weiteres Geld habe ich als Tages- und Festgeld über Weltsparen angelegt.

    Einen kleineren Teil in ETF , Kursrückgang innerhalb von 14 Tagen ca. 10 %.

    Wenn ich heute die Zinsentwicklung sehe könnte ich vielleicht noch ein bisschen warten um wieder Festgeld anlegen.

    Nebenbei, ich bin 79 Jahre alt, habe aber keine Lust das Geld auf Weltreisen zu verplempern.

    Hat jemand für mich einen vernünftigen Vorschlag parat?

  • Naja, Finanztip propagiert kein Trading oder Market-Timing, sondern Sparpläne.

    Die kurzfristigen Schwankungen verlieren dabei ihren Schrecken. Das klappt, wenn man länger nicht zwingend an das Geld heranmuss.


    Das eigene kalendarische Alter ist nicht der einzige Faktor, den es bei Investments zu beachten gilt, spielt aber dennoch eine Rolle. Vielleicht mal bei Altsachse in die Beiträge schauen. Er ist auch keine 16 mehr und weiterhin investiert. Da wird sich bestimmt ein gewisser Mehrwert ergeben. :thumbup:

  • FT empfiehlt keine Einzelaktien sondern Mischportfolios aus breit anlegenden Aktien-ETF und Tages-/Festgelod. Für Erstere wird ein Anlagezeitraum vom 15 Jahren angegeben, da sich in der Vergangenheit in diesem Zeitraum der Kurs jeweils wieder erholt hat selbst wenn man zum schlechtesten Zeitpunkt gekauft hat. Herleitung steht hier https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Diese Aussagen gelten für Einzelaktien nicht, da diese komplett wertlos werden können. Das sieht man sehr gut an der Deutschen Bank, die handelte vor 15 Jahren in der Nähe von 100€ und heute unter 10€.


    Bei ETF auf den MSCI World gab es in der Vergangenheit Rückgänge bis ca. 50% vom letzten Hoch, da haben wir noch ein Stück vor uns.


    Wenn man diese Schwankungen nicht möchte bleibt nur Tages- und Festgeld, da dort Einlagensicherung gilt, oder kurzlaufende Staatsanleihen bester Bonität.


    Aus meiner Sicht sind Genossenschaftsanteile keine gute Geldanlage, da es Risikokapital ohne Einlagensicherung ist, man an das Geld nicht kurzfristig sondern nur nach Kündigung und Wartezeit herankommt sowie die Dividende nicht gesichert ist. Kann man natürlich machen um den Genossenschaftsgedanken zu stützen, deswegen bin ich auch in zwei Genossenschaften seit Jahrzehnten Mitglied.


    Wie sich die konkrete Genossenschaftsbank entwickelt wird man sehen. Dem Vernehmen nach bricht der Markt für Finanzierungen gerade zusammen aufgrund der Zinserhöhungen auf der einen Seite und der Explosion der Baukosten andererseits. Das dürfte auch auf die Geschäfte der Immobilienfinanzierer auswirken. Dies ist keine spezifische Aussage zum Institut sondern soll nur die Risiken einer Sektor-Investition aufzeigen.


    Hierzu auch den Ausblick im Geschäftsbericht lesen https://www.muenchenerhyp.de/s…chaeftsbericht%202021.pdf

  • ich lese immer wieder die tollen Infos - kaufen wenn die Kurse fallen. Habe ich mit der Deutschen Bank gemacht. Z. Zt.

    liegt mein Mini-Depot bei ca. MINUS 74 %.

    Tja... man sollte nicht nur die Infos lesen, wann man Aktien kaufen sollte, sondern auch jene Infos, wann man Aktien verkaufen sollte ;-)


    Darüber hinaus gab und gibt es immer wieder Infos, dass man Aktien von Banken, Versicherern und Autobauern, sowie IPOs links liegen lassen sollte...

    Ich könnte jetzt bei der MünchenerHyp e. G. weitere Anteile kaufen,

    Dividende, wenn es gut läuft auch ca. 2,5 %.

    Kann man machen... wenn man beispielsweise auch einem 'insolventen Penner' sein Geld leihen würde ;-)

    Kater.Ka hat diese Thematik etwas seriöser betrachtet ;-)