Ehegattensplitting

  • Hallo ihr Lieben!


    Ich hoffe, hier kann mir jemand helfen. Ich schreibe zur Zeit eine Bachelorarbeit zum Ehegattensplitting, bei dem ich untersuche, ob die Pläne der neuen Regierung aus dem Koalitionsvertrag zur Überführung der Steuerklassenkombination von III/V in das Faktorverfahren von IV zur Gleichstellung von Mann und Frau in der Ehe beitragen können.

    Ich verstehe hierbei eine ganz grundlegende Prämisse nicht... und zwar die "Ersparnis" der Eheleute in der Steuerklassenkombination von III/V. Die gibt es doch eigentlich gar nicht, wenn diese Eheleute eine Steuererklärung machen (zu der sie ja theoretisch verpflichtet sind) da sie doch am Ende des Jahres, wenn man andere Faktoren außen vor nimmt, doch nachzahlen müssen, da der mit Steuerklasse III am Ende des Monats ja mehr Geld raus hat? Das Geld ist doch nicht geschenkt? Ich habe das Gefühl, ich übersehe irgendwas. Die Diskussion über das Ehegattensplitting gibt es ja schon zur Einführung dessen. Aber was genau ist das PROBLEM dabei, wenn man das Geld eigentlich eh wieder zurückgeben muss? Vielleicht versteht ja jemand worauf ich hinaus möchte, das wäre super :-)


    LG

    Ricarda

  • Hallo.


    Stimmt, die Ersparnis durch die Wahl der Steuerklassen ist maximal eine Stundung.


    Die Ersparnis durch das Splitting ergibt sich bei unterschiedlichen Einkommenshöhen aus der Steuerprogression. Da ist die Steuerlast für 2 × 0,5AB geringer als die für AB. (Das hat aber mit den Steuerklassen nichts zu tun.)

  • Nach meiner Info wird die gemeinsame Veranlagung abgeschafft, wodurch dann alle höhere Steuern zahlen, die unterschiedlich hohe Einkommen haben. Dadurch wird dann eine Verschiebung der Arbeitsintensität steuerlich erzwungen, was ja das politische Ziel ist.

  • Nach meiner Info wird die gemeinsame Veranlagung abgeschafft, wodurch dann alle höhere Steuern zahlen, die unterschiedlich hohe Einkommen haben. Dadurch wird dann eine Verschiebung der Arbeitsintensität steuerlich erzwungen, was ja das politische Ziel ist.

    Schön wär's, aber soweit ich das gelesen hab sollen doch nur die Steuerklassen III und IV abgeschafft werden, nicht das Splitting selbst?

  • Ich danke euch schon mal vielmals für eure Antworten, und wie lieberjott sagt, die meisten kapieren das System der Steuerklassen nicht wirklich, mich eingeschlossen (aber ich bin ja gerad dabei das zu ändern;)).

    Eine Frage hätte ich da noch- vom Splittingeffekt profitiert man dann aber schon oder? Das heißt egal ob IV/IV oder III/V - einen Splittingeffekt gibt es, der sich ja erhöht, je unterschiedlicher die Einkommen sind (Stichwort verschiedene Progressionszonen)?

  • Ich kann die positiven Kommentare zur Abschaffung nicht nachvollziehen. De facto bedeutet dies, dass das Existenzminimum eines Partners, der weniger als den Grundfreibetrag verdient, für das Paar/Familie nicht mehr steuerfrei ist. Konsequenterweise müsste dann der Partner Anrecht auf öffentliche Leistungen ohne Anrechnung der Einkünfte des Partners haben. Das ist absolut schief.

  • Ich kann die positiven Kommentare zur Abschaffung nicht nachvollziehen. De facto bedeutet dies, dass das Existenzminimum eines Partners, der weniger als den Grundfreibetrag verdient, für das Paar/Familie nicht mehr steuerfrei ist. Konsequenterweise müsste dann der Partner Anrecht auf öffentliche Leistungen ohne Anrechnung der Einkünfte des Partners haben. Das ist absolut schief.

    Das ist natürlich eine politische Diskussion ;)

    Ich für meinen Teil verstehe nicht, warum verheiratete Paare ohne Kinder steuerlich begünstigt werden sollen, also würde das nicht am Familienstand 'verheiratet' sondern den zu versorgenden Kindern festmachen.

  • Ich danke euch schon mal vielmals für eure Antworten, und wie lieberjott sagt, die meisten kapieren das System der Steuerklassen nicht wirklich, mich eingeschlossen (aber ich bin ja gerad dabei das zu ändern;)).

    Eine Frage hätte ich da noch- vom Splittingeffekt profitiert man dann aber schon oder? Das heißt egal ob IV/IV oder III/V - einen Splittingeffekt gibt es, der sich ja erhöht, je unterschiedlicher die Einkommen sind (Stichwort verschiedene Progressionszonen)?

    So ist es. Das wäre auch so, wenn alle in Steuerklasse VI stecken würden. Splitting ist losgelöst von den Steuerklassen.

  • Ich für meinen Teil verstehe nicht, warum verheiratete Paare ohne Kinder steuerlich begünstigt werden sollen,

    Da in diesem Fall der verdienende Partner die Versorgung des nicht verdienenden Partners übernimmt und damit der Partner nicht von der Gesellschaft das leistungsfreie Grundeinkommen bekommt.

  • Da in diesem Fall der verdienende Partner die Versorgung des nicht verdienenden Partners übernimmt und damit der Partner nicht von der Gesellschaft das leistungsfreie Grundeinkommen bekommt.

    Grundsätzlich nachvollziehbar. Wobei das natürlich noch nicht erklärt warum bei unverheirateten Paaren mit Kindern kein Familiensplitting möglich ist.

  • Das ist natürlich eine politische Diskussion ;)

    Ich für meinen Teil verstehe nicht, warum verheiratete Paare ohne Kinder steuerlich begünstigt werden sollen, also würde das nicht am Familienstand 'verheiratet' sondern den zu versorgenden Kindern festmachen.

    Das sollte doch einfach zu verstehen sein: sobald man sich das Ja-Wort in guten wie in schlechten Zeiten versprochen hat, ist man auf Gedeih und Verderb aufeinander angewiesen. Solange nicht die gemeinsamen Einkünfte unterhalb des Existenzminimums liegen, wird keine Sozialkasse für das Paar mehr aufkommen. Gegenseitige Fürsorgepflicht nennt man das wohl.


    Dafür eine (geringe) steuerliche Besserstellung (was ja nicht heißt, dass ich vom Staat was bekomme, sondern lediglich, dass er mir von meinem sauer verdienten Lohn weniger wegnimmt) zu erhalten, erscheint mir billig.


    Gleiches gilt ja auch bei den Kindern, die den/m Verdiener(n) ja auch steuerlich entlastet, allerdings nicht soviel, dass man durch Kinder reich werden könnte... (allenfalls kinderreich) Ich empfände es allerdings als angeraten, die Rentenhöhe mehr durch die Zahl der Kinder beeinflussen zu lassen (da letztere ja dann künftige Beitragszahler sind - oder zumindest sein sollten).

  • Dafür eine (geringe) steuerliche Besserstellung (was ja nicht heißt, dass ich vom Staat was bekomme, sondern lediglich, dass er mir von meinem sauer verdienten Lohn weniger wegnimmt) zu erhalten, erscheint mir billig.

    Schwierig... diese steuerliche Besserstellung nützt nämlich auch nur Paaren mit sehr unterschiedlichem Einkommen. Ein Paar, bei dem beide gleich viel verdienen hat erstmal keinen steuerlichen Vorteil, aber trotzdem eine gegenseitige Fürsorgepflicht.

  • Konsequenterweise müsste dann der Partner Anrecht auf öffentliche Leistungen ohne Anrechnung der Einkünfte des Partners haben. Das ist absolut schief.

    Wenn ich mich richtig erinnere wird z.B. bei Hartz-IV auch das Einkommen des Partners unabhängig ob verheiratet oder unverheiratet berücksichtigt (Bedarfsgemeinschaft).

  • Ich habe das Gefühl, ich übersehe irgendwas.

    denke mal die Idee war, dass die Partnerin das Steuersystem früher nicht verstand oder nicht hinterfragte. Sowas war damals Männersache und auch heute verstehen viele Menschen aus verschiedensten Gründen das Steuersystem nicht. Somit landete noch mehr Geld beim Mann und er konnte seinem Schätzecken großzügig Sachen kaufen, obwohl ihr das Geld/die Steuerersparnis sozusagen ohnehin zustehen würde. Hier sollte man an die Worst-Case Beziehungen denken, wenn alles (dauerhaft) romantisch mit Sonnenuntergang ist funktioniert die Regelung wie sie ist.

    Die Ehegattensplittung-Regel ist einfach völlig aus der Zeit gefallen und passt nur noch zu wenig Lebenssituation aber mein Gott wer will musses halt alles auseinanderrechnen oder grob ausgleichen. Eine Reform wäre aber einfacher, wird aber nur gehen mit Bestandsschutz, Vielverdiener wollen die vorallem für sie vorteilhafte Regel natürlich nicht missen.

  • Ohne mich intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt zu haben, hier mein Eindruck:


    1.) Bei Steuerklassen 3/5 hat die Frau zu hohe Abzüge: In einer funktionierenden Ehe gleicht der Ehemann dies aus. Zudem zahle ich die Tilgung für das Haus alleine.

    2.) Familien mit Kindern sollen weniger Steuern zahlen: Achtung, Falle. Dies gilt für etwa 20 Jahre. Wenn die Kinder aus dem Haus sind, gilt das Ehepaar als kinderlos und zahlt die nächsten 25 Jahre das ganze doppelt und dreifach zurück.

  • Wie oben schon angedeutet, ergibt sich die steuerersparnis nicht aus der Wahl der steuerklassen, sondern aus der gemeinsamen Veranlagung. Hierdurch werden Verheiratete mit großem Einkommensunterschied gefördert. Die Kritik daran kann ich sehr wohl nachvollziehen, da es verkürzt gesagt tradierte Rollenbilder bevorzugt. Er geht arbeiten und schafft das Geld ran, sie macht Haushalt und Kinder. Etwa gleich verdienende Partner, die Arbeiten und sich Erziehung / care work teilen, erhalten keine Förderung, kann man so in 2022 m. E. Nicht ernsthaft aufrechterhalten und muss man über ernstzunehmende progressivere Fördermodelle nachdenken.