BKK Euregio erhöht auf 0,84

  • Findet man aktuell (29.06. 8:20) nur in der Satzung - die Hompage wirbt noch groß mit 0,35%. Womöglich zusätzlich zu den von Lauterbach angedrohten 0,3% für 2023.


    Dann wäre wohl die hkk die günsttigste (für NRW).


    Da der Wechsel ja drei Monate dauert - was passiert wenn die neue Kasse in der Zeit zwischen Antrag und Wechsel steigt? Hat man dann ein neues Sonderkündigungsrecht, ein Widerrufsrecht für den Wechsel oder Pech gehabt und muß die dortigen Beiträge dann ein Jahr tragen?

  • Findet man aktuell (29.06. 8:20) nur in der Satzung - die Hompage wirbt noch groß mit 0,35%. Womöglich zusätzlich zu den von Lauterbach angedrohten 0,3% für 2023.


    Dann wäre wohl die hkk die günsttigste (für NRW).


    Da der Wechsel ja drei Monate dauert - was passiert wenn die neue Kasse in der Zeit zwischen Antrag und Wechsel steigt? Hat man dann ein neues Sonderkündigungsrecht, ein Widerrufsrecht für den Wechsel oder Pech gehabt und muß die dortigen Beiträge dann ein Jahr tragen?

    Im Zweifelsfall gibt man einfach die Bescheinigung der neuen KK nicht ab, dann findet kein Wechsel statt.

    Wobei ich einen Wechsel nicht nur vom Beitrag abhängig machen würde, je nach persönlichen Umständen kann es teuer werden. Beispiel aus dem persönlichen Umfeld:


    Versicherter ist Haustaub-Allergiker.

    Versicherungsbedingung der neuen Kasse:

    Übernahme bei Encasings nur für die Matratze

    Versicherungsbedingung alte Kasse:

    Übernahme der Encasings für Matratze, Kissen und Bettdecke sowie Partnerausstattung bei Doppelbetten


    Allein dieser eine Unterschied hat die Beitragsersparnis komplett aufgefressen.