Modernisierung Mietwohnung

  • Hallo Community,


    meine Frau und ich wohnen aktuell zur Miete in einer Wohnung (60m2) in der wir uns sehr wohl fühlen. Ich wohne seit 2008 in der Wohnung. Wir sind Anfang 40 und kinderlos. Die Wohnung wird uns von einem Bekannten vermietet und ist sehr preisgünstig. Es ist momentan nichts anderes mit dem Mietshaus (insgesamt 3 Wohnung und 2 Läden) geplant. Die letze umfangreiche Renovierung hat ca. 2001 stattgefunden. Nun schreiben wir das Jahr 2022, der Immobilienmarkt ist für mich in meiner Region (Großraum Stuttgart) immer noch viel zu teuer und ich bin (momentan) nicht der Typ der sich ein Immobilie kaufen will da ich u.a. kein Hobbyhandwerker werden will. Evtl. ändert sich das ja nochmal. Durchgerechnet habe ich das Mieten vs. Kaufen mit Hilfe des Rechners aus Gerd Kommers "Mieten oder Kaufen" auch schon mal ungefähr. Bei meiner aktuellen Miete würde ich bei einem Immobilienkauf bei dem ich die Immo in ca. 20 Jahren abbezahlt haben will mindestens das 4 fache für eine ähnlich große Wohnung zahlen. Wenn man überhaupt was passendes findet. Also imho lohnt sich für mich der Kauf einer Immobilie momentan nicht und ich bleibe für 5-10 weitere Jahre vorerst Mieter. Das Geld was ich "spare" verkonsumiere ich nicht sondern es läuft in ein 80 (risikoreich ETF) / 20 (risikofrei) Portfolio mit Anlagehorizont von 10 Jahren. So wie es hier auf Finanztip immer empfohlen wird.


    Inzwischen ist mein Anspruch an eine Wohnung etwas gestiegen und ich würde gerne ein paar grundlegende Renovierungsarbeiten durchführen. Sagen wir mal im Rahmen von ca. 20.000 -30.000 €. Neue Böden, neue Küche, tapezieren und streichen. Je nach Kosten evtl. auch ein paar weitere bauliche Maßnahmen.


    Hat hier ein Mieter schon mal solche Renovierungsarbeiten an einer Mietimmobilie durchgeführt und kann mir erzählen wie er das mit seinem Vermieter geregelt hat, welche Kosten selber getragen wurden und bis zu welchem Betrag ein Invest in eine Mietimmobilie durchaus noch Sinn macht.


    Ich werde das dann bei konkreteren Zahlen auch mal durchrechnen bevor ich mich entscheide. Bevor ich aber ins Detail gehe würde ich mich freuen wenn einige Mieter ihre Erfahrungswerte mit mir teilen würden.


    Danke und Gruß

    Fireproof

  • Hallo Fireproof , willkommen im FT Forum,

    diese Frage ist hier schwer zu beantworten.

    Wenn dein Vermieter ein Bekannter ist, würde ich zuerst mit ihm sprechen, was er von den Baumaßnahmen hält. Es ist seine Wohnung und durch deinen Plan würde der Wert der Wohnung steigen, also ein Vorteil für beide Parteien. Nun kenne ich den Mietvertrag nicht, aber Malerarbeiten wirst du wahrscheinlich selber tragen müssen. Dann sind 20-30k eine Menge Geld, sollte es zur Kündigung kommen, da gibt es viele Möglichkeiten, ist dein Geld voraussichtlich weg. Rechtlich gibt es Instandsetzungen und Modernisierung, die bei einer Mieterhöhung unterschiedlich Gewertet werden, für den Fall er beteiligt sich an den Kosten. Zu deinen Anlagen gibt es nichts zu sagen, alles bestens. Viel Erfolg bei deinen Vorhaben

  • Hi, ich würde auch versuchen mit dem Vermieter zu reden möchte aber noch ein paar Überlegungen teilen:


    Erstmal ist wichtig was im Mietvertrag /Übergabeprotokoll steht. Wie wurde die Wohnung übergeben? Frisch renoviert? Mit oder ohne Oberböden?


    Unabhängig von gültigen Rennovierungsklauseln im Mietvertrag würde ich tapezieren und streichen als aufgabe des Mieters sehen, was unter der prämisse Raufaser und weiseln auch nicht so teur ist nur nervig und aufwändig.


    Dann ist mir nicht klar, ob die 30.000€ kosten mit oder ohne neue Küche sind. Ist die Küche teilndes Mietvertrages dürft ihr die eh nicht einfach tauschen bzw. müsst sie auf eigene Kosten einlagern für den Auszug. Habt ihr eine eigene Küche liegt es ja sowieso an euch wieviel ihr dafür investiert, da hat der Vermieter nicht viel mit zu tun.


    Sollten eure Renovierungswünsche wirklich eine Wertsteigerung der Wohnung bewirken würde ich mit dem Vermieter über eine zusarzvereinbarung zum Mietvertrag, Achtung kein neuer Vertrag, reden.

    Verzicht auf Mieterhöhung und /oder Kündigungsausschluss.


    Ich hoffe das hilft dir weiter.

  • Ich werde das dann bei konkreteren Zahlen auch mal durchrechnen bevor ich mich entscheide. Bevor ich aber ins Detail gehe würde ich mich freuen wenn einige Mieter ihre Erfahrungswerte mit mir teilen würden.

    Sowas haben meine ehemaligen Nachbarn auch gemacht. Haben mit viel Geld und Aufwand ihre Mietwohnung renoviert; der Vermieter hat freie Hand gelassen.

    Nun wurde das ganze Haus verkauft und die neuen Eigentümer haben natürlich den Mietern der schönsten Wohnung wegen Eigenbedarf gekündigt...

  • Sowas haben meine ehemaligen Nachbarn auch gemacht. Haben mit viel Geld und Aufwand ihre Mietwohnung renoviert; der Vermieter hat freie Hand gelassen.

    Nun wurde das ganze Haus verkauft und die neuen Eigentümer haben natürlich den Mietern der schönsten Wohnung wegen Eigenbedarf gekündigt...

    Nicht dass mir die Auswahl der neuen Eigentümer unbedingt gefällt - ich denke da eher an den alten Spruch, dass man die Rechnung nie ohne den (in diesem Fall auswechselbaren Haus-)Wirt machen sollte.

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Moin Fireproof

    meine Empfehlung wäre ebenfalls, mit dem Vermieter zu sprechen. Wenn ihr z. B. neue Fußböden wollt wäre evtl. eine Überlegung, eine Fußbodenheizung zu installieren, sofern nicht schon vorhanden. Das würde den Wert der Wohnung erhöhen, was im Interesse des Vermieters liegen dürfte. Im Gegenzug könnte man für eine Eigenbeteiligung festlegen, dass die Wohnung in den kommenden x Jahren nicht neu vermietet oder verkauft wird oder dass die Kaltmiete in den kommenden x Jahren festgeschrieben wird etc.


    Schönheitsreparaturen wie tapezieren trägt der Mieter üblicherweise ja selbst.


    Wenn die Küche älter ist, kann eine neue mit normalerweise energieeffizienteren Geräten auch von Vorteil sein…


    Viel Erfolg!