@Saidi: Frage zur Anlage für 10 Jahre

  • Sorry an den TE! Ich wollte mit der Erwähnung von Klarna nicht vom Thema ablenken. Mittlerweile empfiehlt Finanztip ja auch andere Banken mit höheren Zinsen aufs Festgeld.

    Die haben aber wahrscheinlich auch kein Rating, sondern nur die Einlagensicherung der jeweiligen Länder.

    Für meinen Sicherheitsbaustein käme das auch nicht infrage.

    Hier geht es ja aber nicht um den Sicherheitsbaustein, sondern um eine Alternative zu Aktien ohne Volaitilität.

  • monstermania ja, ich glaube auch es war ein Missverständnis. Grundsätzlich finde ich das was du schreibst schon gut nachvollziehbar. Aber habe ich dich richtig verstanden, du glaubst nicht daran, dass Schweden für die Schulden von Klarna einstehen kann/würde?

    Also würdest du z. B. bei Hoist auch nicht dein Geld anlegen, weil es in Schweden deiner Meinung nach nicht sicher genug ist?


    Viele Grüße

  • Natürlich glaube ich daran, dass der Schwedische Staat im Zweifel für die Schulden einstehen würde. Klarna ist ja auch nur eine 'kleine' Nummer im Verhältnis zum damaligen isländischen Fall.


    Mein eigentlicher Punkt an der Sache ist, wie wahrscheinlich ist es, dass Klarna die nächsten Jahre überhaupt übersteht!?

    Ist das Geschäftsmodell von Klarna überhaupt langfristig tragfähig!?

    Warum investiere ich Geld in eine Firma (gebe Ihr einen Kredit), wenn diese Firma nicht zumindest über einige Jahren mal gezeigt hat, dass Ihr Geschäftsmodell überhaupt tragfähig ist? :/


    Aktuell ist es doch so: Klarna bietet Die die besten Zinsen. Also legst Du dort Dein Geld an (gibst Klarna einen Kredit) und wenn es schief geht, wird die Einlagensicherung Dein Geld schon retten. Kann man so machen. Ist aber eben nicht meins.

  • Also du meinst, du möchtest Klarna und das Geschäftsmodel, nicht unterstützen, glaubst aber schon, dass man sein Geld vom Statt Schweden zurück bekäme? Dann ist meine Antwort, mir reicht eben die Sicherheit, dass ich mein Geld dann von Schweden zurück bekäme und dann kann es mir auch egal sein, wenn Klarna am Ende kein Erfolg mit dem Geschäftsmodel hat.


    Grundsätzlich finde ich es eher sinnvoll nur in Dinge zu investieren, an die man glaubt und die man auch mit einem guten Gefühl unterstützen möchte, deswegen habe ich mittlerweile auch einen nachhaltigen ETF. Aber ich kaufe auch z. B. von Black Rock und die finde ich auch fragwürdig. Und ich investiere auch in Apple, obwohl ich privat keine Produkte von denen verwende.

    Ich freue mich über jeden Cent den ich sparen kann. Vielleicht brauche ich noch ein paar Jahre Leben...

    Wenn es Schweden als "relativ Sicheren Staat" nicht gäbe, dann würde ich aber auch kein Geld bei Klarna anlegen. Also was die Tragfähigkeit des Geschäftsmodels anbelangt, da teile ich schon deine Meinung.


    Viele Grüße

  • Also du meinst, du möchtest Klarna und das Geschäftsmodel, nicht unterstützen, glaubst aber schon, dass man sein Geld vom Statt Schweden zurück bekäme? Dann ist meine Antwort, mir reicht eben die Sicherheit, dass ich mein Geld dann von Schweden zurück bekäme und dann kann es mir auch egal sein, wenn Klarna am Ende kein Erfolg mit dem Geschäftsmodel hat.

    Dein Geld. Deine Entscheidung.

    Grundsätzlich finde ich es eher sinnvoll nur in Dinge zu investieren, an die man glaubt und die man auch mit einem guten Gefühl unterstützen möchte, deswegen habe ich mittlerweile auch einen nachhaltigen ETF.

    Auch Deine Entscheidung.

    Ich investiere in 'normale' ETF, versuche aber zumindest mein Leben einigermaßen nachhaltig zu gestalten z.B. in dem ich seit Jahren ausschließlich gebrauchte Laptops/Smartphones kaufe (zuletzt jetzt ein iPhone;)). Andererseits gehöre ich als aktiver Motorradfahrer eher in die Fraktion der 'Petrolheads' und verfahre Benzin einfach nur so zum Spaß.


    BTW: Das Geschäftsmodell von Klarna ('Buy now-pay later') finde ich grundsätzlich eher fragwürdig, da damit die Verschuldung von anderen Menschen noch aktiv gefördert wird.

    Aber das ist meine Entscheidung.

  • monstermania was das Geschäftsmodell buy now pay later anbelangt, da finde ich auch, dass damit Verschuldung gefördert wird. So etwas würde ich selbst auch nie nutzen.

    Mir geht es wie gesagt nur um die Zinsen. Und da reicht mir die Finanztipempfehlung bzw. das Rating von Schweden.


    Auf jeden Fall Danke für deine Einschätzungen und einen schönen Tag für dich! :-)

  • Sehr interessanter Meinungsaustausch. Ich finde das Verhalten nach wie vor nicht rational, weil Risiko und Rendite eigentlich in keinem Verhältnis stehen. Dieses Gefühl, dass es passt, entsteht nur durch die gesetzliche Einlagensicherung des schwedischen Staates.


    Es ist mir aber durch diesen Meinungsaustausch noch ein anderer, moralischerer, Gedanke gekommen. Da wir jetzt eh schon off topic unterwegs sind, wollte ich den gern noch teilen:


    Für eine höhere Rendite geht man, als Privatinvestor, ein größeres Risiko ein - im vielleicht vollen Bewusstsein - dass andere dafür im Zweifel zahlen müssen.


    Ein Verhalten was eventuell angeprangert werden würde, wenn mit Steuergeldern Unternehmen gerettet werden, da sie sich am Finanzmarkt verspekuliert haben oder keine Rücklagen für Notfälle gebildet haben. (Getreu dem Motto "Too big to fail").

  • RNowotny stimmt, darüber lohnt es sich auch nachzudenken. Wobei ich es grundsätzlich krass finde, dass Banken quasi nur 1 % oder so von dem Geld mit dem sie spekulieren, überhaupt haben müssen. Und die Finanzkrise hat ja gezeigt, wie schnell das Kartenhaus zusammenfällt, nur weil sich die Banken nicht mehr vertrauen... und in einer Welt mit endlichen Ressourcen und Gesellschaften die weit über ihre Verhältnisse leben und in denen dann mal eben 100 Milliarden neues Geld gedruckt werden... das ist alles irgendwie schon auch sehr verrückt.

    Aber du hast schon Recht, ich bin jetzt auch nachdenklicher was mein Festgeld bei Klarna anbelangt und werde es vermutlich nicht verlängern...