Vergleich Smartbroker oder Scalable?

  • Hallo, ich setzte mich aktuell mit den Neobrokern auseinander und habe mich für die oben genannten Neobrokern im Endentscheid entschieden, aber final fällt es mir schwer, dass ich mich für einen entscheide.


    Vielleicht habt ihr ein paar Eindrücke und Empfehlungen, die mir bei meiner Entscheidung helfen könnten.


    Schönes Wochenende.

  • Kommt darauf an, was Du möchtest. Ich habe beide und noch einige andere.


    Scalable ist von der Oberfläche schöner, bietet jedoch so gut wie keine Auswertemöglichkeiten. Ich finde es sehr kompliziert, die Ausführungen zu sehen, um damit online die Einstandskurse etc. zu sehen. Die Kursanzeige der Bestände ist ein Mittelkurs und nicht der Geldkurs.


    Smartbroker hat eine uralte Oberfläche, es ist aber alle da. Speziell sehr gute Möglichkeiten Umsätze, Steuerdaten etc. nach xls zu exportieren. Gut finde ich ferner die Möglichkeit auch andere Handelsplätze zu nutzen, speziell da ich bei gettex außerhalb der Xetra-Zeiten höhere Spreads sehe. Bei der Limitierung sind keine beliebigen Limits möglich, sondern es wird auf andere Werte gerundet (auch um mehr als einen Euro bei entsprechend hohen Werten).


    Ich habe das jetzt für mich so gelöst, dass ich ETF und Derivate bei Scalable mache, bei Smartbroker Aktien, wobei ich i.d.R. über Preisangebot handle, womit ich das Thema Limit umgehe.

  • Danke für deine Antwort.

    Mir geht es um ETF‘s und Aktien. Dabei ist der Anteil der Aktienorder gering.

    Für mich ist Stabilität und Zuverlässigkeit wichtig. Außerdem bevorzuge ich technische System, die gut abgestimmt sind und somit perfekt laufen.

  • Wo bist Du denn derzeit?


    Smartbroker halte ich insgesamt für zuverlässiger - es handelt sich dabei um das alte System der DAB, das jetzt noch für Vermögensverwalter benutzt wird. Insofern sollte es ausgereift sein. Das System ist halt statisch, da blinkt nichts rot und grün, und es gibt (noch) keine App. Schön finde ich, dass es nur ein Zugang ist, während man bei SC zwei braucht, nämlich zusätzlich den zu Baader, um dort die Einzel-Abrechnungen zu holen.


    Bei SB beachten, dass es relativ wenige kostenlose Sparpläne gibt.


    Sofern es nicht ganz billig sein muss könntest Du noch Flatex anschauen. Wenn das kostenlose ETF-Angebot reicht wäre das mMn eine Alternative. Aktien sind mit 7,90€ vergleichsweise teuer und es gibt zusätzlich ein Depotentgelt. Hängt davon ab, wie viele Transaktionen und Volumen du planst.

  • Ich war früher bei der Comdirect und bin seit kurzer Zeit bei der DKB.


    Ok, bei Smartbroker scheinen die Konditionen ein wenig schlechter zu sein?

    Ein Einzelzugang wäre schon besser, außer der Zugang bei der Baader ist unwichtig?


    Die Frage nach den kostenlosen Sparplänen habe ich bisher nicht erörtert, denn ich ging davon aus, dass es sich nicht viel sparen lässt. (Aktuell zweimonatlich, 9 Euro pro Jahr)


    Flatex Preis- und Leistungsverzeichnis wirkt mir wenig transparent sowie deren Berechnungsgrundlagen.

  • Ich bin sowohl bei SB als auch bei SC.


    Für kostenlose ETF Sparpläne ist SC schon sehr gut.

    Den Baader Zugang habe ich bisher nicht benötigt. Daher weiß ich nicht genau warum kater.ka ihn als wichtig oder notwendig erachtet. Die Abrechnungen der ETF Sparpläne liegen glaub ich 2 Tage später auch bei SC zum Download bereit.

  • Daher weiß ich nicht genau warum kater.ka ihn als wichtig oder notwendig erachtet. Die Abrechnungen der ETF Sparpläne liegen glaub ich 2 Tage später auch bei SC zum Download bereit.

    Ich bekomme nichts, s. Screenshot meine Mailbox. Keine Abrechnungen obwohl > 5 Transaktionen p.m.


    dagegen die Baader-Seite mit den Abrechnungen bzw. Ausschüttungen, kommt beides nicht bei mir bei SC an.


  • Ok, bei Smartbroker scheinen die Konditionen ein wenig schlechter zu sein?

    Bei SB sind Transaktionen ab 500 € bei gettex kostenlos, Sparpläne sind nur eine Auswahl kostenlos.


    Bei SC sind alle Sparpläne kostenlos, Transaktionen bei ETF bei den sog. Prime-Produkten ab 250 € kostenlos. Ansonsten kosten Transaktionen 99 Cent oder man zahlt 3€ p.m. flat, dann sind alle Transaktionen ab 250 € kostenlos.

  • Kommt wie immer daraus an, was man will. Im Moment mache ich viel mit SC weil es sehr einfach zu bedienen ist. Ich überlege die langfristigen Bestände dann später per Depotübertag entweder nach SB oder Comdirect zu schieben.

  • Kommt wie immer daraus an, was man will. Im Moment mache ich viel mit SC weil es sehr einfach zu bedienen ist. Ich überlege die langfristigen Bestände dann später per Depotübertag entweder nach SB oder Comdirect zu schieben.

    Okay, weshalb die langfristigen Bestände dorthin schieben? Führt das nicht häufig zu Fehlern und entsprechend Zeitaufwand?

  • Comdirect hat über die Steuersimulation mMn das beste Tool, um vor Verkauf die Auswirkungen abzuschätzen. Damit kann man auch erkennen, in wie weit die Einstandswerte richtig übertragen wurden. Zu letzterem bekommt man bei DAB/SB auch eine Mitteilung, d.h. auch hier weiß ich, ob die Daten stimmen.


    Insofern ist bei den Beiden die Fehlergefahr reduziert, die ansonsten auf jeden Fall ein Thema ist.

  • Comdirect hat über die Steuersimulation mMn das beste Tool, um vor Verkauf die Auswirkungen abzuschätzen. Damit kann man auch erkennen, in wie weit die Einstandswerte richtig übertragen wurden. Zu letzterem bekommt man bei DAB/SB auch eine Mitteilung, d.h. auch hier weiß ich, ob die Daten stimmen.


    Insofern ist bei den Beiden die Fehlergefahr reduziert, die ansonsten auf jeden Fall ein Thema ist.

    Okay, interessant.

    Insgesamt klingt es, dass SC für den einfachen Gebrauch ausreicht, denn ein Handeln von exotischen Aktien ist nicht geplant. Vor allem scheint SC sich schneller weiterzuentwickeln als Smartbroker. Bei Smartbroker bewegt sich alles augenscheinlich langsamer?

  • Hallo zusammen,

    Smartbroker ist sehr günstig um Wertpapiere aufzubewahren.

    Keine Kosten.

    Einfache Struktur und gutes Berichtswesen.


    Wenn es der MSCI World von ishare sein soll als Sparplan, ist

    Trade Republic

    kostenlos - bis zu 10.000 Euro im Monat aufgeteilt in zwei Teile.


    LG

  • Ich verstehe die Frage nicht.


    Mal soweit: Es wird eine Position mit dem durchschnittlichen Einstiegspreis angezeigt. Dagegen wird der aktuelle Kurs als Mittelkurs und nicht der Geldkurs angezeigt. Darunter die einzelnen Transaktionen, allerdings jeweils nur der Wert, nicht die Stückeanzahl und der Kurs. Wenn man das noch möchte muss man die einzelnen Transaktionen aufmachen.


    Wie gesagt, andere können das entweder direkt anzeigen oder zumindest einen Download einer csv.