Private Rentenversicherung behalten oder kündigen?

  • Hallo,

    ich habe 2019 eine private Rentenversicherung bei der Allianz abgeschlossen. Da ich mich dazu entschlossen habe meine Altersvorsorge selbst in die Hand zu nehmen, habe ich die private Rentenversicherung vor wenigen Wochen still gelegt.


    Mein garantiertes Kapital für 2060 ist ein sehr niedriger 4-stelliger Betrag. (Habe ja auch noch nicht wirklich lange eingezahlt.)

    Wenn ich jetzt kündige, erhalte ich 30% weniger. Also von dem ohnehin geringen Betrag, noch mal 30% weniger.


    Was mach ich mit der privaten Rentenversicherung jetzt am besten? Ich habe mal gehört, dass man sie nicht kündigen sollte. Warum weiß ich nicht mehr ^^

    Habe aber auch schon gehört, dass man bei geringen Beträgen ruhig auch kündigen kann, da die Kaufkraft ja auch sinkt.

    Auch gehört habe ich, dass man Versicherungen verkaufen kann. Die private Rentenversicherung hat noch eine 100% Garantie - die kann man so nicht mehr abschließen. Sollte ich die einfach mal aufheben weil "man weiß ja nie"?


    Danke für eure Hilfe :)


    edit:// Mir ist gerade eingefallen, dass ich die Versicherung ja theoretisch auch einfach weiterführen kann mit einem kleinen Betrag. Quasi als weitere Diversifizierung. Was haltet ihr davon?

  • Hallo.


    Ein niedriger 4-stelliger Betrag, der sich aufgrund der Anlagepolitik (s. Garantie) nicht wirklich verzinsen kann? Ich weiß ja nicht.?(


    Also, entweder habe ich ein Risiko, dass ich absichern will, dann mache ich das richtig, ansonsten lasse ich es.


    Da Risiko "Langlebigkeit" tritt erst in der Zukunft (effektiv deutlich nach 2060) ein. Vermögensaufbau bis dahin versetzt einen später in die Lage, das Problem zu lösen.


    Halten wir fest, es gibt keinen rationellen Grund an der Versicherung festzuhalten. (Kopf) Verlustaversion wäre nachvollziehbar, stellt aber einen irrationalen Grund da. (Bauch)


    Disclaimer: Keine Anlageberatung, nur allgemeine Gedanken! :saint:

  • Mir ist gerade eingefallen, dass ich die Versicherung ja theoretisch auch einfach weiterführen kann mit einem kleinen Betrag. Quasi als weitere Diversifizierung. Was haltet ihr davon?

    Schrott gehört in die Tonne!

    Zum Diversifizieren kannst du ein paar Immobilen kaufen, oder Edelmetalle... und meinetwegen auch Gummibärchen.

    Wenn ich jetzt kündige, erhalte ich 30% weniger. Also von dem ohnehin geringen Betrag, noch mal 30% weniger.

    Das nennt man 'Lehrgeld bezahlen'! In plus/minus 40Jahrenwirst du darüber lachen, falls du dich dann noch an den 'Jugendfehler' erinnern kannst.

    Aus 'nem Tausender, den du jetzt in Aktien-ETF investierst, sollten in rund 40 Jahren 15.000 bis 20.000 Öcken werden.

    Im den Händen des Versicherers würden hingegen, wenn's gut läuft, 2 bis 3 Mille rausspringen.