Erfahrungen HUK PKV & Schnelligkeitsgarantie wann wird gezahlt / wie geht ihr vor

  • Hallo Zusammen, ich habe seit 1998 ein Private Krankenversicherung bei der HUK Coburg abgeschlossen. Vor etwa 10 Jahren wurde in sämtlichen Tarifen eine Schnelligkeitsgarantie eingeführt, so beworben auch unter


    https://www.huk.de/gesundheit-…waerter/pkv-oder-gkv.html


    Schnelligkeitsgarantie: Die HUK-COBURG-Krankenversicherung garantiert eine schnelle Bearbeitung der Leistungsanträge innerhalb von zwei Wochen. Sollte dies nicht innerhalb dieses Zeitraums geschehen, zahlt sie als "Entschuldigung" 10 €. Die zwei Wochen zählen ab Posteingang bei der HUK-COBURG-Krankenversicherung AG, Feiertage innerhalb dieses Zeitraums verlängern die Frist entsprechend. Voraussetzung hierfür ist lediglich, dass der Leistungsscheck verwendet wird.

    Ich reiche abweichend von der genannten Formulierungen die Unterlagen elektronisch per App oder über das Portal "Meine Gesundheit" ein. Im weiteren Verlauf der Webseite steht da jedoch auch: Die HUK-COBURG verspricht, die Rechnungen innerhalb von 10 Arbeitstagen zu bearbeiten. Mit der App "Meine Gesundheit" geht das noch schneller: Einfach Rechnung fotografieren, absenden und schon wird der Vorgang bearbeitet.


    Mir ist das jetzt erst aufgefallen, dass es diese Garantie gibt. Alleine die letzten beiden Einreichungen haben 26 Arbeitstage bzw. 18 Arbeitstage benötigt (ich habe hier weder Sa/So noch Feiertage einkalkuliert). Bislang habe ich in keinem Fall diese Entschädigung erhalten. Ich habe jetzt die HUK freundlich aufgefordert, die Bearbeitungsdauern für die letzten 10 Jahre nachzuweisen und die Entschädigung bei Überschreitung von 10 Arbeitstagen je Einreichung anzuweisen.


    Meine Frage ist, ob und wie ihr mit der Schnelligkeitsgarantie umgegangen seid/welche Erfahrungen ihr gemacht habt und eine rechtliche Einschätzung, ob man hier nur 3 Jahre rückwirkend fordern kann oder sogar bis zu 10 Jahre...


    Freue mich auf eure Antworten :-)


    Grüße rett_de

  • Toll dass Du so einen Anspruch hast! Würde ich einfach direkt geltend machen. Die Versicherungen schenken einem ja sonst auch nichts.


    Ich bin bei der Debeka, die derzeit auch extrem lange für die Bearbeitung von Einreichungen über die "tolle" neue App Meine Gesundheit benötigt und habe keinerlei Ansprüche auf Schnelligkeit :(

  • Hallo zusammen,

    den Anspruch direkt geltend zu machen, macht Sinn.

    Entscheidend ist m.E. darüber hinaus, dass alle andren Bedingungen gut sind.

    Irgend etwas ist immer.

    Da ansonsten das Preis-Leistungsverhältniss

    wohl stimmt… ist das wichtigste im Lot.

    LG

  • Danke für eure zahlreichen Antworten. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich da nicht extra aktiv werden muss. Wie seht ihr das? Habe ich bei so einer Garantie Anspruch 10 Jahre rückwirkend und gilt so ein Anspruch je eingereichter Rechnung oder je Rechnungsbündel (sog. Leistungsscheck)?

  • Danke für eure zahlreichen Antworten. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass ich da nicht extra aktiv werden muss. Wie seht ihr das? Habe ich bei so einer Garantie Anspruch 10 Jahre rückwirkend und gilt so ein Anspruch je eingereichter Rechnung oder je Rechnungsbündel (sog. Leistungsscheck)?

    Steht dazu nicht irgendwas in den Bedingungen?

  • Steht dazu nicht irgendwas in den Bedingungen?

    Comandante, genau wie Du habe auch ich keine Zeit, für ihn die Bedingungen durchzuforsten. Mglw. findet er es in anderen HUK-Informationen. Die Geschichte ist sicher etwas tiefer aufgehängt als in den (Versicherungs-)Bedingungen. So dass sie mit etwas Vorlauf auch mal wieder eingerollt werden kann.

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Comandante, genau wie Du habe auch ich keine Zeit, für ihn die Bedingungen durchzuforsten. Mglw. findet er es in anderen HUK-Informationen. Die Geschichte ist sicher etwas tiefer aufgehängt als in den (Versicherungs-)Bedingungen. So dass sie mit etwas Vorlauf auch mal wieder eingerollt werden kann.

    Am einfachsten ist es manchmal auch, einfach anzurufen.

  • Kann Alexis gut verstehen.

    Es mangelt leider immer wieder an der Eigeninitiative.

    Gibt einige Nutzer die sind sehr wohlwollend und hängen sich dann rein.


    Aber mal ein kleiner Kommentar der die Gedanken „auf Papier“ bringt ist in meinen Augen legitim.

  • 10 Jahre rückwirkend wird da nichts mehr verlangt werden können. Es gilt die allgemeine dreijährige Verjährungsfrist, d. h. es können zur Zeit noch die Ansprüche wegen zu langsamer Bearbeitung für Leistungsanträge seit dem 01.01.2019 eingefordert werden.


    Den Umgang der HUK Coburg Krankenversicherung mit mir als Kunden empfinde ich allerdings auch schon lange als Zumutung. Das einzige, was reibungslos funktioniert, sind die fast jedes Jahr kommenden Beitragserhöhungen.


    Ich habe in 20 Jahren nur selten Leistungen in Anspruch genommen. Wenn sie mal etwas leisten mussten, sind sie aber fast jedes mal in Verzug geraten. Und da gibt es bei HUK Coburg zwei relevante Schwellen: Einmal die zugesagten zwei Wochen für die Bearbeitung, für deren Überschreitung die 10 € ausgelobt sind. Zum zweiten aber auch § 14 Abs. 2 VVG, wonach die Versicherung innerhalb eines Monats nach dem Leistungsantrag entweder geleistet haben muss oder auf Antrag des Kunden eine Abschlagszahlung in Höhe der zu erwartenden Leistung zu erbringen hat. Insofern versehe ich inzwischen Leistungsanträge mit dem Zusatz: "Für den Fall, dass die Prüfung des Leistungsantrages nicht binnen eines Mo­nats beendet sein wird, fordere ich bereits jetzt dazu auf, eine Abschlagszahlung nach Maßgabe von § 14 Abs. 2 VVG zu leisten." Wenn dann nicht nach einem Monat Geld auf dem Konto ist, ist die Versicherung in Verzug und schuldet zusätzlich zu den 10 € auch noch Verzugszinsen. Bei meinem letzten Leistungsantrag ergab das zusammen ca. 17 €.