Medsailors Reisekosten einbehalten

  • Hallo,


    ich habe im Oktober 2019 habe ich eine Segelreise bei Medsailors gebucht. 100€ habe ich angezahlt, den Restbetrag in Höhe von 863€ habe ich im April 2020 bezahlt. Aufgrund der Pandemie und der damit verhängten Reisebeschränkungen konnte ich die Reise, welche in Montenegro stattfinden sollte, nicht antreten.


    Medsailors änderte die AGB und behielt den Gesamtbetrag als Guthaben einfach ein. Das Guthaben kann ich mir dann auf eine Reise bei Medsailors anrechnen lassen. Die Preise haben sich jedoch extrem erhöht (etwa 50%), so dass ich für den Catamaran etwa 500€ nachzahlen müsste. Aufgrund eines Arbeitsplatzwechsel in 2021 und der damit verbundenen Probezeit und der fortwährenden Pandemie habe ich das Guthaben bisher nicht eingelöst. Die Reiserücktrittsversicherung (travelsecure) zahlte nicht, da der Arbeitsplatzwechsel bereits vor Versicherungsabschluss bekannt war.


    Medsailors schrieb ich mehrfach an und verlangte Erstattung. Hierfür verwendete ich die Vorlagen von Finanztip, natürlich übersetzt. Sie berufen sich immer auf ihre AGB und "Erstattungspolitik".



    Medsailors hat seinen Sitz in London (zumindest laut Internetseite). Ein Anwalt sagte mir, dass ich die Erstattung einklagen kann, da GB zum Zeitpunkt der Buchung noch zur EU gehörte. Also Rechtsschutzversicherung angerufen und Schadenfall aufgemacht. Die von der Rechtsschutzversicherung beaufträgte Anwältin sagte mir wiederum, dass es da keinerlei Möglichkeiten auf Erstattung gibt.


    Gemäß der Google Bewertungen von Medsailors sind auch andere von dieser Situation betroffen (niedrigste Bewertungen anzeigen).


    Wie kann ich hier weiter vorgehen? Hat hier jemand mit so einem Fall Erfahrung?


    Viele Grüße