Betriebsrenteauszahlung

  • Hallo zusammen,

    ich stehe vor der Entscheidung ob ich meine Betriebsrente als Einmalbetrag (ca. 50.000Euro) oder monatliche Rente (ca.400Euro) auszahlen lasse. Was wäre hinsichtlich der steigenden Inflation und dem Wert des Geldes sinnvoller?


    Gruß

    Paul

  • Hallo Paul58,


    da gibt es ein paar Fragen, die Sie sich selbst beantworten müssen:

    • Wie alt werden Sie?
    • Was machen Sie mit dem Geld der Sofortauszahlung? Erfüllung eines lebenslangen Wunsches oder dringender Bedarf für Umbau einer Immobilie oder „nur“ Anlage?
    • Brauchen Sie die monatliche Rente dringend für die Aufrechterhaltung des Lebensstandards oder ist es ein nettes Zubrot?
    • Und zu guter Letzt können Sie spekulieren, wie wird das mit Inflation, Sicherheit von Geldanlagen oder dem Rentensystem im Zeitraum von ca. 20 Jahren.

    Da Sie offensichtlich kein ganz starkes Argument für eine Variante haben - dann hätten Sie nicht gefragt - können Sie m.E. nur würfeln. Eventuell gibt es sogar noch die Kompromissvariante Teilauszahlung.


    Gruß Pumphut

  • Danke für die schnelle Antwort, betrifft aber nicht meine Frage.

    Doch, tut es, denn um den Wert der monatlichen 400 Euro zu errechnen ist es wichtig zu wissen, ob die diese ab einem Alter von z.B. 68 Jahren oder ab 62 Jahren gezahlt werden.

    Zur umfassenden Beurteilungen fehlen Infos zur steuerlichen Situation, Risikotragfähigkeit (Aktien-ETF vorhanden?), Rentensteigerungen, genaue Art der Betriebsrente, etc

  • Zinsen zunächst einmal außen vorgelassen, ergäben 50 T€ gerade mal 125 Monatsrenten je 400 €. Bist du wirklich sicher, dass das die Auszahlalternativen sind?

    Wäre eher untypisch. In einem vergleichbaren BAV-Fall, den ich kenne, wäre es vor 3 Jahren - umgerechnet auf 400 € Rente - immerhin ca. 105.500 € Einmalauszahlung gewesen.

    Ergänzung: damaliges Alter 65 Jahre + 7 Monate

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Hallo zusammen,

    ich stehe vor der Entscheidung ob ich meine Betriebsrente als Einmalbetrag (ca. 50.000Euro) oder monatliche Rente (ca.400Euro) auszahlen lasse. Was wäre hinsichtlich der steigenden Inflation und dem Wert des Geldes sinnvoller?


    Gruß

    Paul

    Das ist natürlich eine sehr individuelle Angelegenheit.


    Und wie in einem Post schon gesagt wurde: Das Lebensalter, ab wann ausgezahlt wird, ist definitiv entscheidend.


    Gehen wir davon aus, du bekommst die Rente ab 65 Jahren ausgezahlt. Dann wärst du ab einer Auszahlungsdauer von 125 Monaten „auf Null“. Also wenn älter als 77 Jahre wirst hättest du einen Gewinn. Ich persönlich würde die Variante mit der dauerhaften Zahlung einer Monatsrente bevorzugen. Das muss aber jeder für sich wissen.

  • Hallo zusammen,

    ich stehe vor der Entscheidung ob ich meine Betriebsrente als Einmalbetrag (ca. 50.000Euro) oder monatliche Rente (ca.400Euro) auszahlen lasse. Was wäre hinsichtlich der steigenden Inflation und dem Wert des Geldes sinnvoller?


    Gruß

    Paul

    Wenn es Dir nur um diese beiden Punkte bzw. Deine Vorgabe "steigende Inflation" geht, nimm den Einmalbeitrag. Dafür kannst Du Dir auch morgen und auch übermorgen noch was leisten. Was der 126. Rentenbetrag und alle gegebenenfalls noch folgenden dann wert sein werden? Kommt drauf an, wie sie weiter steigt, die Inflation.

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Wenn es Dir nur um diese beiden Punkte bzw. Deine Vorgabe "steigende Inflation" geht, nimm den Einmalbeitrag. Dafür kannst Du Dir auch morgen und auch übermorgen noch was leisten. Was der 126. Rentenbetrag und alle gegebenenfalls noch folgenden dann wert sein werden? Kommt drauf an, wie sie weiter steigt, die Inflation.

    Stünden bei monatlicher Auszahlung die 400,- nicht nur am Anfang, und würden mit einer gewissen Dynamik steigen?

  • Stünden bei monatlicher Auszahlung die 400,- nicht nur am Anfang, und würden mit einer gewissen Dynamik steigen?

    Eine von mehreren Fragen, zu denen uns der TE Pauli58 über sein Stöckchen springen lässt. Er scheint sich inzwischen einer seiner anderen Baustellen zu widmen.

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Paul58

    Meine Partnerin stand Anfang des Jahres vor der gleichen Frage. Sie mußte sich 10!!! Jahre vor Ihrem Rentenbeginn entscheiden, ob Sie später die monatliche Rente oder eine einmalige Kapitalabfindung in Anspruch nimmt.

    Pumphut ist in seinem Beitrag ja bereits auf einige der wesentlichen zu beachteten Punkte eingegangen.


    Bei meiner Partnerin ist es so, das in Ihrer Familie die Angehörigen verhältnismäßig früh Verstoben sind (u.a. Großeltern, Mutter, Bruder) und Sie daher davon ausgeht auch nicht 100 zu werden. Der nächste Punkt war dann, dass die BAV meiner Partnerin keine 'Rentengarantiezeit' beinhaltet. Sprich, wenn meine Partnerin ein Jahr nach Rentenbeginn verstirbt wäre das Geld/Rente weg. Einzig der evtl. Wittwer könnte dann noch von der Rente profitieren (Wittwerrente).

    Ich habe z.B. eine BAV, die eine 20 jährige Rentengarantie beinhaltet. Ich kann einen beliebigen Begünstigten angeben, an den/die meine Rente auch bei meinem vorzeitigen Tod für mindestens 20 Jahre ausgezahlt wird.


    Nach Abwägung der Vor-und Nachteile, hat sich meine Partnerin für die einmalige Kapitalabfindung entschieden.

  • Hallo,

    ich habe bereits die Beträge gegenüber gestellt. Bei dem Einmalbetrag hatte ich mich vertan, es sind ca. 67000 Euro Brutto, die monatliche Rente sind ca. 400 Euro Brutto.

    Nach Abzug von Steuer und sozialversicherungs Beträgen würde ich mich ab dem 14. Jahr mit der monatlichen Rente besser stellen. Bei dem Einmalbetrag bezahle ich einmalig einen hohen Steuerbetrag und 10 Jahre KV und PV. Bei der monatlichen Rente bezahle ich diese Beträge lebenslang, allerdings monatlich wesentlich weniger. Ich bin jetzt am Abwägen, im Bezug auf den Kapitalmarkt, Inflation usw. welche Variante am besten wäre.

  • Ich bin jetzt am Abwägen, im Bezug auf den Kapitalmarkt, Inflation usw. welche Variante am besten wäre.

    Ja, wer länger lebt, hat mehr von der Rente! ;)

    Ich würde es auch davon abhängig machen, ob ich auf die zusätzliche Rente angewiesen bin, oder ob die gesetzl. Rente reicht um die Basiskosten des Rentnerlebens abzudecken (Wohnen, Essen, usw.).

    Wenn die gesetzl. Rente für ein 'Basisleben' ausreicht, wäre mir eine Einmalzahlung in einem Alter in dem ich auch noch etwas mit dem Geld anfangen kann, lieber als die dauerhafte Rente.

    Aber da 'tickt' jeder Mensch anders.


    PS: Scheint mir noch eine sehr gute BAV zu sein. 14 Jahre Amortationszeit ist m.E. nicht viel. Bei meiner Partnerin waren wir da eher bei rund 20 Jahren unterwegs.

  • Hallo Paul58, ich nehme an dass Du 64 bist oder dieses Jahr noch wirst und ein Mann bist. Das Finanzministerium ist der Meinung, dass Du statistisch noch 18,66 Jahre leben wirst. Das wären ohne Inflation gerechnet knapp 90.000 €, mit 2% Inflation über den Daumen gepeilt 69.000 €, also etwas mehr als Dein Dir angebotener Einmalbetrag.


    Wenn Du der Meinung bist, dass du kürzer leben wirst oder die Inflation auf Dauer höher bleibt, könntest du die Einmalzahlung bevorzugen. Oder wenn Du glaubst, dass Du durch eigene Finanzanlage mehr aus dem Geld machen kannst.


    Ansonsten ist der Kurs für die Verrentung extrem attraktiv. Wenn Du Dir das jetzt auszahlen und dann irgendwo verrenten ließest, würdest Du um die Hälfte davon angeboten bekommen.