Widerruf der Kündigung möglich?

  • Hallo,

    ich brauche einen Input, denn mir ist ein ganz dummer Fehler passiert, den ich so gern rückgängig machen würde.


    Ich habe/hatte seit 13 Jahren eine Multi-Rente, in die ich fleißig eingezahlt und mir schon gute Leistungen damit erworben haben. Vorteil dieser "alten" Versicherung - sie läuft im Schadenfall bis an mein Lebensende.


    Nun habe ich bei einem weitläufig Bekannten ein paar andere Versicherungen, welche zu Prüfung vorlagen.

    Dummerweise ist von der o.g. Versicherung ein Schreiben dazwischen gerutscht.

    Beim Termin mit ihm hat er mir dies vorgelegt mit der sinngemäßen Aussage: das kannst du auch bei mir haben. Würde sogar noch ein bisschen weniger kosten. - Und da war sie - die Falle! =O Kündigung und neuer Vertrag waren natürlich schon vorbereitet, ich hab ihm vertraut und unterschrieben.


    Jetzt kamen die Unterlagen der neuen Versicherung. Leistungszahlung 1/3 weniger als bei der "alten V" und nur bis Renteneintritt. Beitrag ist nur deshalb 2€ billiger, weil ich auf Prämienausschüttung verzichte (sonst gut 30% höher).

    Ich bin natürlich aus allen Wolken gefallen und habe versucht die Kündigung zurück zu nehmen.

    Leider bisher erfolglos.

    Die Versicherung hab die Kündigung bestätigt und ist nun sicher froh einen dieser "alten" Verträge zu diesen Konditionen los zu sein. Natürlich kann ich gern neu abschließen, aber dann auch zu neuen Bedingungen.


    Gibt es für mich rechtlich noch irgendeine Chance, dass ich den Vertrag behalten kann???

    Kündigungsfrist endet zum 31.08.22


    Beste Grüße

    AlexNicole

  • Das wird dir nur die Versicherung beantworten können. Als ich mal ne Zahnzusatzversicherung gekündigt habe, kam ein nettes Schreiben das ich die Kündigung auch wiederrufen könne.

    Bei einem alten Schätzen sehe ich die Chancen leider eher gering. Wie du schon schreibst: die Versicherung ist froh den Vertrag los zu sein.

  • Hallo AlexNicole und Herzlich-Willkommen im FT-Forum,

    Vorsicht keine Rechtsberatung!


    M.E. hast Du da Pech gehabt.

    Du kannst eine Kündigung zwar zurückziehen, dabei bist Du aber m.W. nach auf das Entgegenkommen der Versicherung angewiesen. Und wie Du bereits gemerkt hast, ist die Versicherung nicht traurig darüber einen für Sie ungünstigen Altvertrag loszuwerden!


    Ich würde umgehend mit einem Fachanwalt der auf Versicherungsrecht spezialisiert ist Rücksprache in dieser Sache halten!

    Und in dem Zuge auch gleich mit dem Anwalt besprechen, ob und wie Weit der 'Bekannte' für Seine offensichtliche Falschberatung in dieser Frage haftbar zu machen ist! Schließlich hat er Dich ganz offenbar zu Deinem Nachteil beraten.

  • Wenn Du die Kündigung unterschrieben und abgesendet hast, bist Du auf das Wohlwollen der Versicherung angewiesen. Und Kontrolle ist bekanntlich besser als Vertrauen.


    Gab es ein Beratungsprotokoll oder Zeugen/schriftliche Belege für die Aussage des „Bekannten“, dass der neue und der alte Vertrag vergleichbar sind? Ggfs kann man ihn gerichtlich dazu verpflichten lassen, den Schaden zu ersetzen (also Dich so zu stellen, als wäre die alte Versicherung noch aktiv)

  • Hallo juliaa,

    danke für deine Antwort.

    Ich hatte bereits schriftlich und telefonisch Kontakt mit der Versicherung - erfolglos.

    Hoffe darauf, dass es rechtliche Lücken gibt.

    Habe einiges gelesen, dass es vom Bundesgerichtshof und vom Europäischen Gerichtshof Urteile gab wg. Fehler in der Widerrufsbelehrung und somit die Kündigungen zurück genommen werden konnten. Allerdings nur zu Lebensversicherungen.


    Vielleicht findet sich ja noch jemand mit einer Idee ;)

  • Einen Zeugen gab es natürlich nicht. Auch kein Protokoll.

    Er hatte auch nicht die ganze Police vor sich liegen sondern nur dieses eine Blatt, welches zwischen die anderen Unterlagen gerutscht war.


    Euer Tipp mit dem Anwalt ist absolut richtig und ich würde das als Außenstehender auch empfehlen. Wenn man sich und die Familien untereinander allerdings kennen und auch noch aus dem selben kleinen Dorf kommen, dann fällt dieser Schritt unheimlich schwer. ?(


    Allerdings ist bei einer weiteren Versicherung auch noch ein Problem ausgetreten.

  • Ich kenne solche Probleme. Ist der Grund, warum ich inzwischen von sämtlichen Beratungen oder privaten Verkäufen im Bekanntenkreis Abstand nehme!


    Trotzdem würd ich die Sache nicht einfach auf sich beruhen lassen. Der 'Bekannte' wird ja irgendetwas für Seine Dienstleistung bekommen haben, und wenn es 'nur' die Provision für den Abschluss der neuen Police gewesen ist. D.H. er muss ja irgendwo einer 'Makler' oder 'Beratertätigkeit' nachgehen (auch nebenberuflich).

    Solche Leute sind der Grund, warum die gesamte Branche eine schlechten Ruf hat und solchen Leuten muss man auf die Finger klopfen!

    Darf auch gern JEDER im Dorf erfahren, wie TOLL Du beraten wurdest. Allein schon damit andere Menschen gewarnt werden.

  • Unbedingt mit einem Fachanwalt sprechen!

    Galileo hat das Stichwort ja bereits genannt: Beratungsfehler!

    Dafür kann der 'nette' Bekannte evtl. haftbar gemacht werden.

    Ein Beratungsprotokoll wird es schon geben. Nur liegt das bei ihm, und Deinen "Durchschlag" wie es früher so schön hieß, hat er Dir vorenthalten. Nicht zuletzt deshalb, weil darin Sachen angekreuzt oder ausgefüllt sein werden, die Du nicht wiedererkennen wirst.


    Dieses Protokoll müsste Dein Anwalt sich ansehen können, um die Aussichten einer Klage gegen den Protokollführer besser einschätzen zu können.


    Früher gabs im Dorf für solche Fälle einen Pranger. (Der allerdings den entscheidenden Nachteil hatte, dass sie dort auch welche fixiert hatten, die eigentlich nichts verbrochen hatten, aber einem lokalen Platzhirsch nicht genehm waren).

    Heinrich Zille: "Vorne zu eng, hinten jeht er ausenander - det is'n Schuh von Salamander!"

  • Das klingt alles so als seiest Du da ziemlich ausgenommen worden. Ich verstehe die Zurückhaltung hier gleich mit dem Anwalt zu kommen, ggfs gibt es ja einen Mittelweg, denn die Bekanntschaft der Familien / Dorfherkunft funktioniert ja auch umgekehrt als Zwang und ich kann mir nicht vorstellen, dass er ein großes Interesse daran hat, wenn die grob nachteilige „Beratung“ publik wird - vorausgesetzt, die Alt- und Neu-Verträge sind tatsächlich so stark unterschiedlich, wird sich eine Empfehlung zum Wechsel ja nicht rechtfertigen lassen (weder im Protokoll, noch vor Gericht oder im Gespräch), denn für 2 Euro-Prämienersparnis wäre das nicht verhältnismäßig. Suche doch mal das persönliche Gespräch, frage genau nach den Gründen für den empfohlenen Wechsel, nach seinem Berufsverband (da gibt es ggfs eine Schlichtungsstelle) und erbitte eine Kopie des Beratungsprotokolls. Da wird er schon merken, dass Du es ernst meinst und Dein Problem (Kündigung ist nicht widerrufbar) wird zu seinem. Nicht abspeisen lassen und dann schauen, was er macht, wäre ein Weg, der zumindest zu Beginn ohne Anwalt auskommt.

  • Ggfs noch einen Ausdruck von einem relevanten Gerichtsurteil mitbringen, z.B.


    Die Beratungspflichten eines Versicherungsvermittlers, der einem Versicherungsnehmer nicht nur den Neuabschluss einer Personenversicherung, sondern zugleich die Kündigung eines bereits vorher bestehenden Versicherungsvertrages empfiehlt, dem Versicherungsnehmer also einen Versicherungswechsel nahelegt, sind weitgehend. In einem solchen Fall muss ein Versicherungsmakler über sämtliche Folgen des Wechsels aufklären. Er muss seinem Kunden einen nachvollziehbaren und geordneten Überblick über alle wesentlichen leistungs- und beitragsrelevanten Unterschiede der bestehenden und der angebotenen Versicherung verschaffen


    Quelle: https://www.versicherungsrecht…bei-versicherungswechsel/

  • Ergänzend zu dem schon gesagten stellen sich mir noch 2 Nachfragen:

    - Hast Du das neue Produkt schon widerrufen??? (Ich kenne keine aktuellen, attraktiven Rentenprodukte und wenn, würde ich erst sehr gründlich recherchieren. Auch hier im Forum findest Du neutrale Hilfe. Gehe davon aus, dass Dein Bekannter eine dicke Provision erhält, die Du noch zahlen sollst!).

    - War das alte Produkt wirklich so attraktiv ("Multi-Rente" klinkt für mich sehr nach "provisionsträchtig") oder vielleicht nur eben attraktiver, als der neue Mist?


    Schade, dass Du so schlechte Erfahrung gemacht hast. Leider kein Einzelfall!! Aber schaue nach vorne und nutze den Zeitpunkt, Dich generell über gute Altersvorsorge zu informieren und neu aufzustellen.

  • Tut mir sehr leid zu hören... Ich hoffe, für Dich nimmt das alles noch eine gute Wendung!

    mal eine (ich hoffe, nicht allzu indiskrete) Frage von mir zu deinem Bekannten: Wie kam er denn dazu, dich zu "beraten"? Als Selbstständiger, als Makler, oder als Strukki? ...

  • Mein "Bekannter" ist selbständig.


    Ich war viele Jahre bei einer Versicherungsberatung, wo ich mich auch immer recht gut aufgehoben gefühlt habe. Als dort unsere Beraterin in Rente ging und ihr Chef ins Tagesgeschäft mit einstieg und sich um unsere Familie kümmerte, gingen einige Sachen schief, (leider merkt man das bei Versicherungen ja nicht immer sofort; gerade, wenn die Zahlungen jährlich sind), so dass wir uns davon getrennt und einige Jahre selbst gekümmert haben.


    Eine unserer Versicherungen war bis dato schon bei der Versicherungsgesellschaft unseres "Bekannten" und so kam dann neben netten Gesprächen und scheinbar unkomplizierten und lockeren "Beratungen" der ein oder andere Wechsel zu ihm. Schließlich konnte er uns ja immer irgendwie was besser anbieten, als die anderen. :rolleyes:

    Tja ... und irgendwie scheint bei Versicherungen immer irgendwann der Punkt zu kommen, an dem Vertrauen ausgenutzt wird. :cursing:

    Mein Vertrauen ist damit auf jeden Fall hinüber. Das lässt sich auch nicht wieder kitten. :!:

    Ich sehe jetzt auf jeden Fall etwas klarer. Dank eurer Vorschläge hab ich nun verschiedene Blickwinkel auf das Thema und kann sachlich reagieren. Letzte Woche war ich dazu noch so emotionsgeladen, dass ich da bestimmt mit einer Entscheidung über das Ziel hinaus geschossen wäre.

    Also - vielen Dank.

    Ich werde mich auf jeden Fall auch noch einmal dazu belesen, ob und was ich nun wirklich brauche und will.

    Und - ich nehm es lieber wieder selbst in die Hand!!!

    Besten Dank an euch :)