Finanztip sollte das Veräppeln bei der Mehrwertsteuer auf den Gaspreis anprangern

  • Es gibt durchaus Studien, die zeigen, dass der Tankrabatt weitergegeben wurde. Der von dir beschriebene Effekt dürfte daran liegen, dass zu Beginn des Rabatts ja noch voll versteuerter Kraftstoff in den Behältern war, bei dem der Preis entsprechend weitergegeben wurde.


    Zum Thema Mitnahmementalität: Das sehe ich genauso. Darf man heute aber nicht mehr sagen, das ist böse. Fragen sie mal Herrn Lindner in Zusammenhang mit der Gratismentalität beim 9-Euro-Ticket...

  • Es gibt durchaus Studien, die zeigen, dass der Tankrabatt weitergegeben wurde. Der von dir beschriebene Effekt dürfte daran liegen, dass zu Beginn des Rabatts ja noch voll versteuerter Kraftstoff in den Behältern war, bei dem der Preis entsprechend weitergegeben wurde.


    Zum Thema Mitnahmementalität: Das sehe ich genauso. Darf man heute aber nicht mehr sagen, das ist böse. Fragen sie mal Herrn Lindner in Zusammenhang mit der Gratismentalität beim 9-Euro-Ticket...

    Ja, ich kenne die Studien, aber ich habe gewisse Zweifel, v.a. an der Argumentation. Wenn es immer um den Preis geht, der bei der Befüllung der Behälter relevant ist, dürfte sich der Preis an der Tankstelle nie ändern, bis der nächste Tanklastzug kommt...

    Linder hat es nicht so mit Mathematik. 10 % Abzug von 4 Mio. € führen immer noch nicht zu Überlebensproblemen. 10 % von 400 € ALG2 aber durchaus. Ist Merz eigentlich mit steuersubventioniertem Kerosin zu Lindners Hochzeit gekommen? SCNR

  • Ja, ich kenne die Studien, aber ich habe gewisse Zweifel, v.a. an der Argumentation. Wenn es immer um den Preis geht, der bei der Befüllung der Behälter relevant ist, dürfte sich der Preis an der Tankstelle nie ändern, bis der nächste Tanklastzug kommt...

    Linder hat es nicht so mit Mathematik. 10 % Abzug von 4 Mio. € führen immer noch nicht zu Überlebensproblemen. 10 % von 400 € ALG2 aber durchaus. Ist Merz eigentlich mit steuersubventioniertem Kerosin zu Lindners Hochzeit gekommen? SCNR

    Es gibt bei uns tatsächlich eine Tankstelle, die das so handhabt.


    Deine Rechnung mit den 10% verstehe ich nicht so ganz. Woher kommen die 10%?


    Zu Merz: Klar, Kerosin ist immer steuerfrei.

  • Willkommen in Absurdistan :-)

    Ach, es gibt Einiges was absurd ist.

    Aktuell gibt es Gaskunden, die Ihr Gas um 5 ct./kWh beziehen. Andere Gaskunden müssen für das gleiche Gas leicht 30 ct./kWh bezahlen (teilweise noch deutlich mehr!!!).


    Warum? Nun Versorger A hat sein Gas hat mit langfristigen Verträgen eingekauft (z.B. bei Uniper). Versorger B hat halt nur kurzfristige Lieferverträge geschlossen (auch bei Uniper).

    Uniper muss jetzt halt sehen, wo Sie das Gas herbekommen, dass Sie ja bereits verkauft haben. Das Gas was Versorger A und B nun bekommen ist identisch. Nur einmal wird das Gas von Uniper deutlich unter EK abgegeben (Vertrag ist Vertrag), der Versorger B gibt halt den Preis an Seine Kunden weiter (Pech gehabt, lieber Kunde!).

    Und Uniper muss mit Steuergelder gerettet werden...

    Die Kosten für die Rettung wird auf alle Gaskunden umgelegt (2,x ct/kWh)


    Evtl. wäre es für alle Gasverbraucher fairer, wenn die Bundesregierung eine Notfallregelung in Kraft gesetzt hätte, und damit alle Versorger die aktuellen Preise an Ihre Kunden weitergeben müßten! So dass alle Gaskunden den gleichen Preis für das Gas zu zahlen. Das wäre dann zumindest 'solidarisch' in einer Notsituation.

  • Das wäre aber auch ein krasser Bruch mit unserem Vertragsrecht. Warum sollte jemand dann überhaupt einen Vertrag mit Preisgarantie abschließen?

  • Das wäre aber auch ein krasser Bruch mit unserem Vertragsrecht. Warum sollte jemand dann überhaupt einen Vertrag mit Preisgarantie abschließen?

    Könnte es evtl. sein, dass man im Falle einer gesamtwirtschaftlichen Notlage auch mal zeitlich begrenzte Notfallregeln einführt? :/

    Ist ja auch nur ein Gedankenspiel und wird ohnehin nicht passieren.;)

  • Das wäre aber auch ein krasser Bruch mit unserem Vertragsrecht. Warum sollte jemand dann überhaupt einen Vertrag mit Preisgarantie abschließen?

    Es gibt doch aber schon jetzt irgendwelche Möglichkeiten, dass die Versorger ihre Kosten an die Kunden weitergeben können, unabhängig von vertraglich vereinbarten Preisen.

    Das halte ich auch für ziemlich grenzwertig, v.a. da es eine einseitige Sache ist.

  • Deine Rechnung mit den 10% verstehe ich nicht so ganz. Woher kommen die 10%?

    Das war nur ein hingeschriebenes, willkürliches Beispiel, dass Lindner meist nicht darauf schaut, was jemand zum Leben braucht und seine Politik daran orientiert sondern er es gerecht findet, wenn alle denselben Betrag oder denselben Prozentsatz zahlen.

  • Könnte es evtl. sein, dass man im Falle einer gesamtwirtschaftlichen Notlage auch mal zeitlich begrenzte Notfallregeln einführt? :/

    Ist ja auch nur ein Gedankenspiel und wird ohnehin nicht passieren.;)

    In Luxemburg wird der Kraftstoffpreis durch den Staat festgelegt.

    Das führt zwar nicht zu viel niedrigeren Preisen, aber immerhin gibt es da diese Spielchen mit den zahllosen (grundlosen) Preisänderungen über den Tag verteilt nicht.

  • Es gibt doch aber schon jetzt irgendwelche Möglichkeiten, dass die Versorger ihre Kosten an die Kunden weitergeben können, unabhängig von vertraglich vereinbarten Preisen.

    Das halte ich auch für ziemlich grenzwertig, v.a. da es eine einseitige Sache ist.

    Dazu müsste die Bunderegierung aber den entsprechenden Notfallpassus ausrufen, was bisher nicht geschehen ist!

    Grundsätzlich bin auch auch kein Freund von staatlichen Maßnahmen. Aber wenn der Versorger nachweisen kann, dass er eigentlich genügend Gas eingekauft hat (Lieferverträge), dieses jetzt aber nicht geliefert bekommt, und er das Gas jetzt zu stark erhöhten Preisen woanders einkaufen muss, würde ich schon von einem solchen Notfall sprechen.

  • Das war nur ein hingeschriebenes, willkürliches Beispiel, dass Lindner meist nicht darauf schaut, was jemand zum Leben braucht und seine Politik daran orientiert sondern er es gerecht findet, wenn alle denselben Betrag oder denselben Prozentsatz zahlen.

    Achsoooo... Jetzt.

    Ich empfinde das aber tatsächlich als eine Form der Gerechtigkeit.

    Zum einen werden Nicht- und Geringverdiener schon immer stark entlastet (bspw. fährt ein ALG II-Empfänger diesen Winter am besten - die kompletten Heizkosten zahlt der Staat), zum anderen wird immer wieder gerne übersehen, dass es die Mittelschicht eigentlich am schwersten hat - sie finanziert über Steuern sowohl Sozialleistungen als auch Förderungen für hochpreisige Innovationen, ohne das sie von beidem profitieren kann. Eine solche prozentual für alle gleiche Entlastung würde endlich auch dort einmal ankommen.


    Anders Beispiel wäre die FlatTax: Sieht auf den ersten Blick ungerecht aus, wenn man aber konsequent nichts mehr absetzbar macht und eine FlatTax mit 5 oder 10% einführt, würde das genau das Armrechnen verhindern, dass die oberen 10.000 so exzessiv betreiben.


    Und falls du den Abbau der kalten Progression meinst: Da liegt doch schon im System, dass ein Geringverdiener (und damit Gering-Steuerzahler) weniger profitiert als ein Gutverdiener. Um entlastet zu werden, muss man erst mal belastet sein.

  • ... (bspw. fährt ein ALG II-Empfänger diesen Winter am besten - die kompletten Heizkosten zahlt der Staat), ...

    Warum möchte ich nur trotzdem nicht mit einem ALGII-Empfänger tauschen!? :/

    Was nutzt einem die warme Wohnung, wenn die Lebensmittelpreise explodieren. Ok, zumindest können sich die ALGII-Empfänger nach dem stundenlangen Warten vor der Ausgabestelle der Tafel dann zu Hause wieder aufwärmen.:evil:

  • Ich stimme dir weitgehend zu, nur würde ich andere Schlüsse ziehen.

    Bei der damaligen Flattax-Diskussion standen 20 oder 25 % im Raum und das würde bei Normal- und Geringverdienern eine deutliche Mehrbelastung herbeiführen. Bei den von dir genannten 5-10 % sähe es anders aus, klar.


    Und auch klar, wer keine oder nur wenig Steuern zahlt, kann über Steuersenkungen nur wenig entlastet werden. Da müsste man die SV-Beiträge anschauen und unten entlasten und oben mehr einfordern.

    Und auch ja, die Mittelschicht, die überall die Höchstsätze zahlt, aber nicht genug hat, um sich arm zu rechnen, finanziert diese Gesellschaft. Daraus würde ich aber lernen wollen, dass man die Sehrgutverdiener stärker heranzieht.

  • Und auch klar, wer keine oder nur wenig Steuern zahlt, kann über Steuersenkungen nur wenig entlastet werden. Da müsste man die SV-Beiträge anschauen und unten entlasten und oben mehr einfordern.

    Da würdest du aber Teile der Gesellschaft außen vor lassen, unter anderem kleine Selbstständige oder Beamte im einfachen Dienst, die beide nicht wirklich viel Einkommen haben. Wie man es macht, ist es verkehrt - außer Direktzahlungen, die bringen aber eine erhebliche Bürokratie mit sich...

  • Wenn jetzt die MwSt auf Gas gesenkt wird und die Lieferanten den Preis eben nicht um diese 12 Prozentpunkte senken, habe ich keine Möglichkeit herauszufinden, ob die Differenz in deren Taschen landet

    Klar. Einfach mal auf die Abrechnung schauen. Da wird Deine MwSt. getrennt ausgewiesen. Wenn Dein Versorger seinen preis nicht ändert, zahlst Du automatisch 12%-Punkte weniger.


    Also komplett anders als bei der Energiesteuer auf Benzin/Diesel.