Tipps zum Geld sparen

  • Hallo Zusammen,


    hier eine kleine Zusammenstellung von 100 Tipps zum Geld sparen: [Link wurde von der Moderation entfernt]


    ich denke für viele ist nichts neues dabei, aber eventuell hilft es ja dem ein oder anderen. Ihr könnt ja mal gerne ein Feedback oder Ergänzungen da lassen:thumbsup:


    Was sind bisher eure besten Methoden zum Sparen ?


    Mit freundlichen Grüßen


    Alex

  • Ergänzend zum Tipp „7. Vergleiche Stromtarife und wechsle den Anbieter“ mein Tipp 7a): Überlege vorher, wo du den neuen Stromtarif abschließt. Stichtwort: Teldafax vor einigen Jahren ;-)


    Ansonsten würde ich einige Tipps so zusammenfassen: Denk nach, ob du dich wirklich arm sparen willst. Manche Tipps sind wirklich fragwürdig.

  • Wozu sowas? […] Wer schnell reich werden will fällt meistens tief….

    Wem es nicht gefällt, braucht es weder lesen noch sich an der Diskussion beteiligen. Vorteil: beides nicht zu tun, spart (zwar kein Geld, aber Zeit). Enthält jetzt nicht den Stein der Weisen, kann aber doch für den einen oder die andere interessante Denkanstöße bieten - daher danke fürs Posten! Und bei Tipps wie „esst Nudeln mit Sauce“ geht es wohl kaum ums schnell reich werden, sondern das sind Gedanken für Leute, die wirklich auf den Pfennig gucken müssen … und die gibt‘s wegen der Inflation heute mehr als gestern.

  • Ich finde die Idee gut - auch wenn hier schon so kritische Stimmen kamen. Leider ist der Link zu den 100 Spartipps nicht mehr einsehbar, daher stelle ich hier mal ein paar Tipps ein, die ich sonst nirgends gefunden habe und die ja vielleicht Inspiration für weitere Tipps sein können:


    1) Radio statt Fernsehen

    Viele Menschen lassen in ihrer Wohnung immer das Fernsehgerät laufen (die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein, z. B. weil sie sich damit sicherer fühlen, oder weil sie sonst nicht einschlafen können, oder oder…). Der Spartipp lautet es stattdessen mal mit einem Radio zu versuchen, da dieses deutlich weniger Energie verbraucht als ein Fernseher. Auch ein Smartphone kann dafür verwendet werden (so dass man kein separates Gerät anschaffen muss) und dieses braucht ebenfalls deutlich weniger Energie als ein Fernseher.


    2) Kochwasser nutzen.

    Kochwasser (z.B. von Nudeln oder Kartoffeln) kann man noch nutzen: im Winter kann man es in einem Topf auffangen und erstmal weiter auf dem Herd stehen lassen bis es abgekühlt ist (Stichwort Heizung).


    3) Sommerküche

    Was im Winter ein Segen sein kann (siehe Tipp 2) kann im Sommer ein Fluch sein: jedes kochen erhitzt die ohnehin heiße Wohnung weiterhin. Daher lohnt es sich über die Einrichtung einer Sommerküche nachzudenken (die früher sehr verbreitet waren). Heute ist das recht einfach machbar: wenn man auf Terasse / Balkon eine Steckdose hat kann man hier zB eine mobile Induktions- / Ceranfeldkochplatte nutzen. Bitte darauf achten, dass Dämpfe abziehen können und Fett hässliche Flecken machen kann. Daher vielleicht erstmal nur mit dem Kochen starten und sich dann nach und nach rantasten.

    Durch das Kochen im Freien bleibt die Wohnung deutlich kühler und nebenbei richt es auch nicht so stark nach Essen.


    So - das waren drei Tipps, die ich so noch nicht gefunden habe. Jetzt bin ich auf Eure Inspirationen gespannt…

  • 2) Kochwasser nutzen.

    Kochwasser (z.B. von Nudeln oder Kartoffeln) kann man noch nutzen: im Winter kann man es in einem Topf auffangen und erstmal weiter auf dem Herd stehen lassen bis es abgekühlt ist (Stichwort Heizung).

    Wenn wir heißes Wasser übrig haben, frieren wir es immer ein... und wenn wir mal schnell heißes Wasser brauchen, holen wir es rechtzeitig aus der Tiefkühltruhe und tauen es auf. Heißes Wasser kann man immer mal brauchen ;-)

  • Je nach Freizeitgestaltung auch mehr. Du hast 10 % weniger Geld und dafür mehr Zeit, es beim Shoppen auszugeben...

    Zum Glück macht mir Shoppen keinen Spaß (ich empfinde es eher als lästig) ;)

    Mein Plan ist eher die Zeit zu nutzen um den ein oder anderen Kurs im Sportverein zu besuchen (für den ich sowieso pauschal zahle), der mir sonst zu früh am Nachmittag ist.

  • Da kannst Du gleich 3-5 Jahre mehr einplanen, in denen die Versorgung auch noch gewährleistet sein muss. Das wird richtig teuer.

    Na ja... ganz nüchtern betrachtet ist es einem ordentlich gestrickten Entnahmeplan in Verbindung mit einem Depot, in dem 2- bis 3-mal doppelt so viel Kohle als nötig gebunkert ist, doch völlig Jacke, ob du ein paar Jahre älter wirst. Was, bitteschön, soll denn da richtig teuer werden?