Girokonto Vergleich - Kosten für Bargeldeinzahlungen

  • Hallo,


    zum Thema Girokonto Vergleich (https://www.finanztip.de/girokonto-vergleich/) bitte zusäzlich auch den Punkt "Bargeldeinzahlung" berücksichtigen. Die DKB nimmt z.B. 1,5% bei jeder Einzahlung mit mindestens 50€.


    Update von der DKB:

    Sie können Banknoten an sämtlichen DKB-Geldautomaten mit Einzahlfunktion einzahlen (mit der Girokarte).

    Sofern sich in der Nähe Ihres Wohnortes kein Automat mit Einzahlfunktion befindet, können Sie unseren kostenpflichtigen Service „Cash im Shop“ nutzen. Zahlen Sie Beträge zwischen 50 und 999,99 Euro pro Tag bei unseren Partnershops direkt auf Ihr Konto ein. Das Einzahlungsentgelt beträgt 1,5 % vom Einzahlungsbetrag.


    D.h. entweder hat man eine kostenpflichtige Girokarte und kann dann an einem der wenigen DKB Automaten Geldeinzahlen ODER man hat einen Partnershop in der Nähe und zahlt darüber ein ... für 1,5% Gebühren.

  • Bei der Comdirect kann man 3 mal im Jahr kostenfrei an den Automaten der Commerzbank einzahlen. Ich finde das ganz praktisch, weil ich ab und an die ganzen Münzen, die sich zuhause ansammeln, in den Automaten kippe (bin kein Mensch, der gerne im Supermarkt mit Kleingeld bezahlt ^^). Ich vermute mal, dass 3 Einzahlungen pro Jahr für die meisten Privatkunden ausreichen.


    Weitere Einzahlungen über die 3 mal hinaus kosten 4,90 EUR.

  • Bei der Comdirect kann man 3 mal im Jahr kostenfrei an den Automaten der Commerzbank einzahlen. Ich finde das ganz praktisch, weil ich ab und an die ganzen Münzen, die sich zuhause ansammeln, in den Automaten kippe (bin kein Mensch, der gerne im Supermarkt mit Kleingeld bezahlt ^^). Ich vermute mal, dass 3 Einzahlungen pro Jahr für die meisten Privatkunden ausreichen.


    Weitere Einzahlungen über die 3 mal hinaus kosten 4,90 EUR.

    Neuerdings auch bei manchen Supermärkten mit der Comdirect App.

  • Pumphut: Es geht hier in diesem Forum um die Lösung des Problems und nicht um die Frage, wie viele davon betroffen sind.

    Na ja, verkehrt ist die Frage nicht. Man muss sich seine Bank nach seinen Bedürfnissen aussuchen. Und wer das Bedürfnis hat, öfter Bargeld einzuzahlen, wird bei einer Bank ohne erreichbare Filiale an der falschen Adresse sein. Außer wenn es darum geht, ab und zu einmal kleinere Beträge loszuwerden, geht das sowieso nicht allzu lange gut. Wenn ein Privatkunde regelmäßig Bargeld einzahlt, muss die Bank prüfen, ob das ein Fall für eine Meldung nach dem Geldwäschegesetz ist. Direktbanken werden dann in der Regel kommentarlos das Konto kündigen, bei Filialbanken bittet der Geldwäschebeauftragte zum Gespräch.

  • Bei der Comdirect kann man 3 mal im Jahr kostenfrei an den Automaten der Commerzbank einzahlen. Ich finde das ganz praktisch, weil ich ab und an die ganzen Münzen, die sich zuhause ansammeln, in den Automaten kippe (bin kein Mensch, der gerne im Supermarkt mit Kleingeld bezahlt ^^). Ich vermute mal, dass 3 Einzahlungen pro Jahr für die meisten Privatkunden ausreichen.


    Weitere Einzahlungen über die 3 mal hinaus kosten 4,90 EUR.

    Unser Rewe hat Selbstbedienungskassen mit Bar- bzw. Kleingeld-Einzahlung. Es macht Spaß dort einfach sein Geldbörsen-Hartgeldfach reinzukippen. 😀