BU über Arbeitgeber abschließen?

  • Moin,


    für wie sinnig haltet ihr diese Idee? Leider habe ich auf der finanztip Homepage dazu nichts gefunden.


    Laut Google sind ein paar Dinge zu beachten:


    - Höher ansetzen da die BU im Leistungsfall komplett versteuert werden muss

    - Falls man den AG wechseln möchte weniger sinnig bzw. man sollte darauf achten das diese nicht an einen bestimmten AG gebunden ist.

    - Rahmenbedingungen beachten wie z.B maximale Beitragshöhe da diese meist bei AG Verträgen vorgegeben ist

    - Versichererungsgesellschaft beachten (Finanzkraft etc).

    - Abklärung wer zahlt wenn der AN ins Krankengeld fällt.


    Habe ich irgendwas vergessen? Was ist eure Meinung dazu?


    In meinem Fall wäre der Preis um 60 Prozent günstiger als wenn ich diese nicht über den AG abschließen würde selbst wenn ich diese 500euro höher ansetze um die Steuerlast auszugleichen.

  • Bei uns ist es eine arbeitgeberfinanzierte Versicherungsvermittlung, die an eine unabhängige Versicherung (HDI) den Vertrag vermittelt.


    Ich wollte das vor ein paar Jahren machen und würde das jederzeit tun. Leider geht es krankheitsbedingt nicht.

  • Ist natürlich ein weiterer Vorteil: vereinfachte gesundheitsprüfung, war dies bei der HDI nicht der Fall?

    Das einzige Manko bzw die Angst die ich habe das ich irgendwas komplett grundlegendes übersehe bzw. dies halt in keinem Ratgeber zu finden ist :D


    Die basics sind vorhanden:

    Prognosezeitraum: 6 Monate

    Dynamik: frei wählbar (unbegrenzt oft aussetzbar)

    Dauer: bis 67 Jahre

    Nachversicherungsgarantie: ohne erneute gesundheitsprüfung möglich

    Höchstbewertung laut F&F

    Verzicht auf abstrake Verweisung

  • Ist natürlich ein weiterer Vorteil: vereinfachte gesundheitsprüfung, war dies bei der HDI nicht der Fall?

    Das einzige Manko bzw die Angst die ich habe das ich irgendwas komplett grundlegendes übersehe bzw. dies halt in keinem Ratgeber zu finden ist :D

    Ist etwas kompliziert. Ich habs vermasselt und hätte vermutlich gezahlt aber keinen Schutz gehabt. Hat nichts mit dem generellen Thema zu tun. War rein mein Problem.


    Bin zwischen Antragstellung und Ausfertigung des Versicherungsscheins zum Facharzt gegangenen. Da gab es aber einen Checkpunkt dazwischen wo man angeben musste, dass man nicht beim Arzt gewesen war binnen dieser 3 Wochen. Das konnte ich nicht mehr wahrheitsgemäß. Also war die vereinfachte Gesundheitsprüfung wertlos.

  • Zlin , haben Sie auf unserer Website zur BU Konfiguration den Passus "Kombination mit Betrieblicher Altersvorsorge / BAV?" gelesen? Da sind die Vorteile (zwei) und Nachteile (neun an der Zahl) einer BU über den Arbeitgeber sehr detailliert aufgeführt. Sie dürfen die Seite gerne zitieren / verlinken. :)


    "60% günstiger über den Arbeitgeber" kann ich mir nur schwer vorstellen. Was machen Sie denn beruflich und welchen Anbieter / Tarif hat Ihr Arbeitgeber für Sie ausgesucht?


    Aus welchem Grund wäre eine normale Gesundheitsprüfung für Sie problematisch?

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Berufsunfähigkeit, Private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: https://schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

  • Ah the Master arrived :D


    Ja ich habe ihren Artikel gelesen und bin dort auch auf die Nachteile gestoßen.


    Mein AG kooperiert dort mit der Allianz und bietet eine Variante der BUplus an.


    Ich bin Tarifbeschäftigter im öffentlichen Dienst.


    Eine normale gesundheitsprüfung dürfte auch kein Problem darstellen.

  • Ah the Master arrived :D

    :D


    Wie stellen Sie sich abends in der Kneipe vor, wenn Sie jemand fragt, was Sie beruflich machen. "Ich bin Tarifbeschäftigter im öffentlichen Dienst" ist da etwas ungewöhnlich. ;) Die Angabe ist jedenfalls zu vage, um daraus Schlussfolgerungen für die Kosten einer BU zu ziehen.


    Für einen Hausmeister kann die BU über den Arbeitgeber günstiger sein, wenn ihm die anderen Nachteile nicht so wichtig sind. Ein Akademiker zahlt für eine private BU meistens deutlich weniger.


    Steht eine spätere Verbeamtung im Raum? Dann kann die Allianz aufgrund der enthaltenen Dienstunfähigkeitsklausel durchaus eine gute Wahl sein.

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Berufsunfähigkeit, Private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: https://schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

  • Nun ja die meisten BU's basieren darauf was im Arbeitsvertrag steht (zumindest waren dies die Aussage die ich von den Versicherern erhalten habe)

    Das kann gefährlich sein. Einen Arbeitsvertrag schließt man meistens einmal am Anfang eines Beschäftigungsverhältnisses ab. Die konkrete Tätigkeit ändert sich heutzutage aber hin und wieder. Und dieses aktuelle Risiko möchte der Versicherer beim Abschluss einschätzen.


    Sozialversicherungsfachangestellter als Ausbildungsberuf kann über den Arbeitgeber wirklich günstiger sein.


    Ich werde künftig mal mehr darauf achten, wie die sich abends in der Kneipe vorstellen. :)

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Berufsunfähigkeit, Private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: https://schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.