S&P 500 doch sinnger als MSCI World?

  • Servus,


    ich habe mir einige Videos/Forenbeiträge zu dem Thema angeschaut/durchgelesen.


    Stimmt es wirklich das die erfolgreichsten Unternehmen sich eh in den Amilanden listen lassen? Mehr oder minder wird es oft/meist so dargesteltl das der S&P 500 mehr oder minder die elite darstellt und der MSCI World halt auch Unternehmen abbildet die es bisher nicht geschafft haben.


    Eure Meinung dazu?

  • Sehe es genauso wie die Vorschreiber. Kann aber durchaus auch ein gewisses Faible für amerikanische Blue Chips nachvollziehen … deshalb habe ich für mich die Entscheidung getroffen, zu meinen marktbreiten Investments ein bissle vom DJ Global Titans beizumischen.

  • Genau das ist was ich meine... die Aussage 500 Unternehmen aus einem Land (USA) wäre dann ja falsch weil die meisten erfolgreichen Unternehmen sich halt in den USA listen lassen auch wenn diese Ursprünglich nicht aus den USA kommen wie z.B Daimler Benz damals.


    Die Unternehmen die im S&P 500 sind erwirtschaften ca 40% ihres Umsatzes eben nicht in den USA sondern weltweit

  • in den USA fahren die einflussreichen Großbesitzer sehr erfolgreich die Strategie des schwachen Staats/schwacher Demokratie. Dieser kann keine/kaum Steuern bei ihnen eintreiben und auch keine Sozial und Umweltstandards durchsetzen. Das fördert die Rendite kann aber auch kippen. Durch das permanente "der demokratische Staat ist böse" kommt es langfristig zur Radikalisierung (siehe Trump Ära). Das kann gut gehen, wärend auf Flüchtlinge/ Staatsdiener/andersartige oder was weiß ich geschimpft wird geht keiner rann an die fetten Gewinner. Es kann aber auch nach hintenlosgehen wenn die Demokratie ganz gekippt wird und es zum Faschismus kommt. Der bringt kurzfristig vllt Turbo ins Depot, langfristig hat die Demokratie aber wesentlich mehr Wohlstand geschaffen als jeder Willkür-Staat. Bsp: Auch wenn Bauvorhaben durch Bürgerbeteiligung und Beachtung einer Vielzahl von Interessen länger dauern sind willkürliche, am Bedarf vorbei gebaute Großprojekte doch ein Markenzeichen jeder Diktatur. In den USA ist der Faschismus meiner Meinung nach aktuell das größte Risiko. Allerdings wären dann auch ex-us Etfs betroffen, langfristig hoffentlich geringer ;) aber nicht vergessen " never bet against (US) america" ! Immer schön weltweit Chancen und Risiken aller Regionen nutzen. Überall gibt es fleissige Menschen die Gesundheit und Lebenszeit für die Aktionäre zur Verfügung stellen und damit für steigende Gewinne sorgen. Überall gibts natürliche Ressourcen die gewinnbringend ausgebeutet werden können und alle Staaten im World etf konkurieren mit Steuernachlässen und Subventionen um die Gunst der Unternehmen. Alles mitnehmen !!

  • Genau das ist was ich meine... die Aussage 500 Unternehmen aus einem Land (USA) wäre dann ja falsch weil die meisten erfolgreichen Unternehmen sich halt in den USA listen lassen auch wenn diese Ursprünglich nicht aus den USA kommen wie z.B Daimler Benz damals.


    Die Unternehmen die im S&P 500 sind erwirtschaften ca 40% ihres Umsatzes eben nicht in den USA sondern weltweit

    Das kenne ich als gängiges Argument, sich über den hohen US-Anteil im MSCI World, FTSE Developed World etc. nicht den Kopp zu zerbrechen … als Argument für „nur US-Investment“ ist es mir weniger geläufig, und den zugrundeliegenden Gedanken vielleicht auch zu entschieden zu Ende gedacht.

  • Stimmt es wirklich das die erfolgreichsten Unternehmen sich eh in den Amilanden listen lassen? Mehr oder minder wird es oft/meist so dargesteltl das der S&P 500 mehr oder minder die elite darstellt und der MSCI World halt auch Unternehmen abbildet die es bisher nicht geschafft haben.

    Nur weil man an einem gewissen Börsenplatz gelistet ist, kommt man noch lange nicht automatisch auch in den Index des jeweiligen Landes, selbst wenn das Unternehmen groß ist. Für den S&P500 habe ich folgendes gefunden:



    Für die Aufnahme in den S&P 500 muss es sich bei der Aktiengesellschaft um ein US-amerikanisches Unternehmen handeln. Um festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine US-Gesellschaft handelt, schauen die Komiteemitglieder beispielsweise auf die Orte der Geschäfte, die Unternehmensstruktur, Bilanzierungsstandards oder die Notierung an Börsen.


    Quelle: http://www.wirtschaftslexikon.…dex/s%26amp%3Bp-index.htm

  • Nur weil man an einem gewissen Börsenplatz gelistet ist, kommt man noch lange nicht automatisch auch in den Index des jeweiligen Landes, selbst wenn das Unternehmen groß ist. Für den S&P500 habe ich folgendes gefunden:



    Für die Aufnahme in den S&P 500 muss es sich bei der Aktiengesellschaft um ein US-amerikanisches Unternehmen handeln. Um festzustellen, ob es sich tatsächlich um eine US-Gesellschaft handelt, schauen die Komiteemitglieder beispielsweise auf die Orte der Geschäfte, die Unternehmensstruktur, Bilanzierungsstandards oder die Notierung an Börsen.


    Quelle: http://www.wirtschaftslexikon.…dex/s%26amp%3Bp-index.htm

    Zudem, Zlin, die in den Indices gelisteten Unternehmen sind kein Geheimnis. Du kannst Dir anschauen, ob im S&P 500 auch die Goliaths aus Buxtehude sind, oder vielleicht doch eher amerikanische Unternehmen. (Die, ja, es ist oben schon geschrieben, weite Teile ihres Umsatzes auch außerhalb der USA machen.) Und ja: Es mag Ausnahmen geben, für den DAX kann man im Einzelfall auch den Firmensitz in Irland haben.

  • Nur weil man an einem gewissen Börsenplatz gelistet ist, kommt man noch lange nicht automatisch auch in den Index des jeweiligen Landes, selbst wenn das Unternehmen groß ist.

    Ich glaube, dass ist das Mißverständnis von Zlin .

    Ein Listing eine Unternehmens an der US Börse bedeutet eben nicht automatisch, dass das Unternehmen als US-Unternehmen gilt und z.B. in den S&P 500 aufgenommen wird.

  • Die Frage stellt sich ja eigentlich nur, weil in der letzten Zeit ein ETF auf den S&P 500 deutlich besser gelaufen ist als auf den MSCI World.

    Deshalb kurz fürs Mindset: Breit diversifiziert streut das Risiko und dient nicht dazu, den Gewinn zu maximieren.

    Wenn man sich aus einem großen Index den besser performenden kleinen Index im Vorfeld (!) rauspickt, fährt man besser. Oder die maximal performende Einzelaktie aus dem kleinen Index.


    Bei einem Anlagehorizont von mehreren Jahrzehnten würde ich mich mit breiter gestreut besser fühlen.

    Wenn es nur eine Wette auf die nächsten paar Jahre ist: why not?

  • Es kann natürlich sein das mein Gedankengang komplett daneben liegt, dieser basiert auf Aussagen von Prof. Hens.


    Bin auf Youtube auf einige seiner Videos gestoßen.


    Kernaussage ist mehr oder minder: der MSCI World kann nicht den S&P500 schlagen, da die erfolgreichen Unternehmen in den USA gelistet sind.

  • Ich glaube, dass ist das Mißverständnis von Zlin .

    Ein Listing eine Unternehmens an der US Börse bedeutet eben nicht automatisch, dass das Unternehmen als US-Unternehmen gilt und z.B. in den S&P 500 aufgenommen wird.

    Jop deine Aussage stimmt, jedoch ist die Kernaussage: Wenn ein erfolgreiches Unternehmen eine Listung in Amerika/S&P500 haben möchte dann ist dies auch umsetzbar.


    Nehmen wir mal als aktuelles Beispiel T-Mobile US ist im S&P 500, jedoch gehört es mit einer Aktienmehrheit von ü 60% der Deutschen Telekom AG.


    Wenn ich z.B bei fondsweb die letzten 10 Jahre vom MSCI World und S&P500 Vergleiche sehe ich das der S&P500/MSCI World immer zeitgleich sinken oder steigen jedoch der S&P500 stärker steigt als der MSCI World.


    Also ich würde es für mich so zusammenfassen:


    Der S&P500 pickt sich die Kirschen aus dem MSCI World raus, der MSCI World hat einen größeren Airbag falls mal eine Kirsche runterfällt.

  • Kernaussage ist mehr oder minder: der MSCI World kann nicht den S&P500 schlagen, da die erfolgreichen Unternehmen in den USA gelistet sind.

    Aber die Listung ist nur die halbe Miete. In den S&P500 kommt man nur als "amerikanisches Unternehmen".

    Microsoft ist ja auch nicht im DAX enthalten nur weil man in Frankfurt auch Microsoft-Aktien handelt

  • Rückblickend betrachtet ist es sicher reizvoll, nur in den S&P500zu investieren. Noch reizvoller wäre es bezügich der Rückschau der letzten Jahre, ausschließlich in den NASDAQ zu investieren.

    Aber wie oben schon gesagt, das geht auf Kosten der Diversifikation. Weiß man, wie lange die USA noch so stark sind? Das war nicht immer so.

    Ich ertappe mich immer wieder dabei, mit dem Gedanken zu spielen, meinen EM-Anteil aufzulösen, weil mir die EM im Vergleich zu World die Rendite versauen. Ebenso habe ich mich mal dazu entschlossen, den Europa Anteil zu erhöhen. Europa wäre jetzt günstig zum nachkaufen, aber auch hier: Europa drückt mir die Rendite runter verglichen mit MSCI World. Hätte ich nur den MSCI World (oder besser noch den S&P500), wäre das für meine Rendite viel besser gewesen. Es ist immer das Rückschau-Problem. Keiner weiß, wie die Zukunft wird. Und um da langfristig gut aufgestellt zu sein, ist breite Diversifikation am besten.

  • Rückblickend betrachtet ist es sicher reizvoll, nur in den S&P500zu investieren. Noch reizvoller wäre es bezügich der Rückschau der letzten Jahre, ausschließlich in den NASDAQ zu investieren.

    Aber wie oben schon gesagt, das geht auf Kosten der Diversifikation. Weiß man, wie lange die USA noch so stark sind? Das war nicht immer so.

    Ich ertappe mich immer wieder dabei, mit dem Gedanken zu spielen, meinen EM-Anteil aufzulösen, weil mir die EM im Vergleich zu World die Rendite versauen. Ebenso habe ich mich mal dazu entschlossen, den Europa Anteil zu erhöhen. Europa wäre jetzt günstig zum nachkaufen, aber auch hier: Europa drückt mir die Rendite runter verglichen mit MSCI World. Hätte ich nur den MSCI World (oder besser noch den S&P500), wäre das für meine Rendite viel besser gewesen. Es ist immer das Rückschau-Problem. Keiner weiß, wie die Zukunft wird. Und um da langfristig gut aufgestellt zu sein, ist breite Diversifikation am besten.

    Ja, genau. Es gab auch mal einen Zeitpunkt, zu dem es rückblickend am besten gewesen wäre, nur in Japan zu investieren. Hätte man das getan, wäre es aber blöder gewesen als ein weltweites Investment. Das Beste retrospektiv wäre immer, nur in das am besten gelaufene Unternehmen investiert zu haben. Viel Spaß beim Suchen desselben!

  • Habe meinen obigen Post editiert mit dem Beispiel der Telekom.

    Die Deutsche Telekom ist nicht im S&P enthalten. Nur eine US-Beteiligung mit US-Umsätzen.

    Ja, genau. Es gab auch mal einen Zeitpunkt, zu dem es rückblickend am besten gewesen wäre, nur in Japan zu investieren.

    Wirecard war lange Zeit ein Top-Investment.

    Ist übrigens immer noch handelbar (< 0,03€), vielleicht werden die ja wieder Top?

    Dann aber im S&P500 statt im DAX.

  • Die Deutsche Telekom ist nicht im S&P enthalten. Nur eine US-Beteiligung mit US-Umsätzen.

    Wirecard war lange Zeit ein Top-Investment.

    Ist übrigens immer noch handelbar (< 0,03€), vielleicht werden die ja wieder Top?

    Dann aber im S&P500 statt im DAX.

    Jup T-Mobile US ist im S&P500 diese gehören aber mit 60% der Aktienanteile der DTAG.


    Die Allgemeine Frage ist halt wie stark der kausale Zusammenhang zwischen dem S&P500 und dem MSCI World ist insbesondere was die Kurse angeht.


    Wenn ich einfach mal als Beispiel den 23.03.2020 (Absturz)


    S&P500 von +81,47% auf +20,95% (- von 60,49%)

    MSCI World von +58,11% auf +4,99% (- von 53,12%)


    Stand 12.09.2022:


    S&P 500 143,56% Steigerung im Vergleich zum 23.03.2020 +122,61%

    MSCI World 96,91% Steigerung im Vergleich zum 23.03.2020 +91,91%


    Ist jetzt nur ein Beispiel in den letzten 7 Jahren (habe den Xtrackers Msci World 1D mit dem Vanguard S&P500 verglichen)


    Natürlich ist das jetzt als der Vergangenheit und man weiss nicht was die Zukunft bringen wird die Frage ist halt nur muss man damit rechnen das der ami markt abschmiert oder eben nicht.


    Ein Gedanke meinerseits wäre MSCI World + z.B 10% Nasdaq 100 so hätte ich die Sicherheit des MSCI World mit drin.

  • Ich verstehe Deine Grundaussage nicht.

    Den MSCI World kannst Du natürlich in viele Länder-Indices zerlegen. Einige davon sind besser gelaufen, als der Gesamtindex, andere schlechter.


    In den letzten Jahren war USA besser gelaufen, als der Gesamtindex.


    Und was folgt daraus? Werden die deshalb jetzt dauerhaft besser laufen??