Stromanbieter für 2023 suchen

  • Was mich in dem Zusammenhang noch interessiert:

    Sollte es einen "Stompreisdeckel" geben (das gleiche gilt dann ja auch für Gas), auf welchen Tarif bei welchen Versorgern wirkt der dann? Das kann nach meinem Verständnis ja nur beim Grundversorger in der Grundversorgung sein. Dann wäre es zu dem Zeitpunkt auch ein Vorteil, schon in der Grundversorgung zu sein. Oder wie wollte man das sonst "verwaltungstechnisch" handhaben, bei den vielen Anbietern, die ja nur mit Zahlen und privatwirtschaftlich handeln...?

    Oder verstehe ich da was ganz falsch?

  • Hallo zusammen,


    ich bräuchte auch einen Ratschlag, was ich machen soll.


    Aktuell bin ich bei LIDL-Strom (e.on) für - nach Wegfall der EEG-Umlage - 25,5 Cent pro kWh. Verbrauch liegt (wegen eines E-Autos) bei 5.500 kWh.

    Preisgarantie noch bis 31.12.2022.

    Vertragsende ist der 30.10.2022, gekündigt sein müsste bis vier Wochen vorher (also BALD!).


    Noch hab ich keine Ahnung, ob und in welchem Maß zum 01.01.2023 erhöht wird.


    Ich hätte die Möglichkeit jetzt bei einem anderen Anbieter folgenden Vertrag abzuschließen:

    - Preisgarantie bis 30.09.2023 - 35,51 Cent

    - Preisgarantie bis 30.09.2024 - 39,22 Cent


    Oder ich gehe bei Erhöhung von e.on in die Grundversorgung (37,31 Cent) - das wäre bei mir EnBW, möglicherweise mit drei Monaten Umweg über die Ersatzversorgung (58,06 Cent).


    Ich bin echt unschlüssig. Gibt es evtl. Erfahrungen bei LIDL / e.on um wieviel die nach Auslaufen der Preisgarantie erhöhen?


    DANKE vorab &

    Greets

    Schlichi

  • Ja, kündigen brauchst Du auf keinen Fall. Warte ab, was der bisherige Versorger ab 1. Januar haben will. Vielleicht ist es ja erträglich. Wenn nicht, hast Du ein Sonderkündigungsrecht und kannst (fristlos) kündigen, sobald die Erhöhung mitgeteilt worden ist. Je nachdem, welche Ankündigungsfrist vereinbart ist (meistens ein Monat oder sechs Wochen), weißt Du Mitte bis Ende November Bescheid, wieviel es ab Januar kosten soll.


    Und in die Ersatzversorgung musst Du nur, falls der bisherige Versorger pleite geht oder aus dem Netz geworfen wird, weil er keinen Strom mehr einspeist oder die Netznutzungsgebühren nicht mehr bezahlt. Bei Eon ist das ziemlich unwahrscheinlich. Also wenn, dann in die Grundversorgung bei EnBW und nicht in die Ersatzversorgung. Da weißt Du auch ab Mitte November, wieviel es ab Januar kosten wird, weil die Ankündigungsfrist für die Grundversorgungstarife sechs Wochen beträgt.

  • DANKE für die bisherigen Antworten. Das heißt auch - das Angebot mit der Preisbindung bis September 2024 würdet ihr nicht annehmen.


    Das würde sich ja nur lohnen, wenn sich der (erst zum 01.10. auf 37 Cent erhöhende) Preis für die Grundversorgung in 2023 weiter erhöht und dann deutlich teurer würde, als die 39 Cent, die ich dort zahlen müsste.


    Falls aber irgendjemand aktuelle Erfahrungen mit Preiserhöhungen bei LIDL Strom nach Ablauf der Preisgarantie hat - immer her damit. :-)


    Greets

    Schlichi83