Anfängerfrage zu ETF

  • Doch … jenseits des Umstandes, dass solche ETFs in Deinem Depot nicht physisch älter werden und reifen wie guter Rotwein … weißt Du das, denn das sind nämlich immer die ältesten. Es gilt das Fifo-Prinzip: First in, first out. Wenn Du X Anteile verkaufst, verkaufst Du immer die X ältesten Anteile aus dem Bestand von Y Anteilen. Und auf der Basis berechnet sich die Steuer.

  • ...aber woher weiß ich denn, welches die ältesten Anteile sind? .. Und wenn ich Anteile raushole, weiß ich doch nicht welche das sind. Oder?:/

    (direkt Depot INg, ein thesaurierender Etf msci World)

    Dann logge dich mal bei der ING ein, gucke in dein Depot und gehe unter Bestanddetails.

    Dort steht jede Order zu deinem ETF in Chronologischer Reihenfolge mit Datum, Kurs, Stückzahlen, Orderkurs und Orderbetrag.

    Wenn du jetzt verkaufst machst du das im FIFO (First In, First Out) Prinzip, das bedeutet die ersten (ältesten) gekauften Anteile verkaufst du auch wieder zuerst.


    Anhand der Daten im Depot kann man dann errechnen wie hoch der Gewinn auf den jeweiligen Teilen ist, wenn man den aktuellen Verkaufskurs nimmt. Und daraus lässt sich dann auch die Steuern bzw. wieviel von den Steuern über den, hoffentlich hinterlegten, Freistellungsauftrag abgedeckt sind.

  • Das geht auch nicht. Aber du kannst gezielt "junge Anteile" verkaufen, "trotz" FiFo. Einfach alle zB. 10 Jahre einen neuen ETF auf den gleichen Index besparen ;)

    Ich würde dass nicht zwingend an den Jahren festmachen, sondern eher auf die Marktentwicklung und den Wert der ETF-Position schauen.

    Ich habe mir dazu ein paar einfache Regeln auferlegt:

    1. Keine ETF-Position im Depot unter 10.000€ -> Mindestens so lange besparen bis die Position 10.000€ groß ist.

    2. Bei einer größeren Marktkorrektur beginne ich dann einen einen weiteren ETF auf den gleichen Index zu besparen. Bei den 08/15 Indizies die ich bespare gibt es da zum Glück reichlich Auswahl (MSCI World/EM).


    So erhoffe ich mir möglichst immer einen ETF verkaufen zu können, auf dem aktuell gerade die wenigstens Gewinne aufgelaufen sind, insbesondere um meinen jährlichen Freibetrag optimal ausschöpfen zu können.

    Wobei das jetzt schon sehr in den Bereich (Steuer)Optimierung geht. Wenn man das nicht macht, spielt das sicherlich keine Rolle, aber wenn man sich über 1€ pro Monat Kosten für eine Girokarte aufregt, dann optimiert man auch hier.;)


    Die Frage mag dumm

    Klingen, aber woher weiß ich denn, welches die ältesten Anteile sind? Ich stelle mir das eher wie ein Sparschwein vor (ok, eines das auch fetter wird). Und wenn ich Anteile raushole, weiß ich doch nicht welche das sind. Oder?:/

    (direkt Depot INg, ein thesaurierender Etf msci World)

    Ich Frage jetzt auch mal dumm. Warum investiert man sein Geld in eine Sache, die man scheinbar (Auf Grund der Frage) nicht mal im Ansatz verstanden hat? :/

    Wenn ich Geld in mein Sparschwein stecke (ja, hab ich auch für das Kleingeld, dass sich im Laufe der Zeit so ansammelt), brauche ich mir im Gegensatz zu meinem Depot keine Gedanken darüber zu machen, dass der Inhalt des Sparschweins nächste Woche nur noch die Hälfte wert sein könnte.

    Um auf die Frage zurück zu kommen. Ich erfasse jeden meiner Käufe in einer Excel-Liste (Datum, Anzahl, Kaufkurs ). Anhand dieser Daten kann ich dann jederzeit die aktuelle Kursrendite für jedem meiner Käufe berechnen. Die älteren Käufe sind halt weiter satt im Plus, während die aktuelleren Käufe wiederum satt im Minus sind. Insgesamt sehe ich in meinem ETF-Depot gerade wieder eine schwarze '0'.

    Aktuell liefert meine alte KLV die beste Rendite aller meiner Anlageformen, wenn ich mal von meinem 'Spielgeld' bei Bondora Gow & Grow absehe!:D

  • .

    Um auf die Frage zurück zu kommen. Ich erfasse jeden meiner Käufe in einer Excel-Liste (Datum, Anzahl, Kaufkurs ). Anhand dieser Daten kann ich dann jederzeit die aktuelle Kursrendite für jedem meiner Käufe berechnen. Die älteren Käufe sind halt weiter satt im Plus, während die aktuelleren Käufe wiederum satt im Minus sind.!

    Wenn du die älteren Käufe „rollst“ dann brauchst du Regel 1 nicht mehr.


    (Keine ETF-Position im Depot unter 10.000€ -> Mindestens so lange besparen bis die Position 10.000€ groß ist.)


    Dann spricht nichts dagegen nur eine ETF Position im Depot zu haben.


    Lieber monstermania - ich bin besorgt, dass du dir viel zu viele Gedanken übers Geld machst.


    Keep it simple

    Do nothing

    sei einfach passiv


    Ich finde du bist viel zu aktiv auf diesem Forum.


    Genieß das Leben.


    Go for a walk

    Stroke a dog 🐶


    Herzlich aber seriös

    Elgob

  • Keine Sorge,

    ich habe mir 25 Jahre viel zu wenig Gedanken um mein Geld gemacht. War halt immer genug da (zum Glück!). Daher habe ich möglicherweise einen akuten Nachholbedarf.8o


    Und keine Sorge, ich bin mit meiner Geldanlage 100% passiv unterwegs und betreibe reines 'Buy-and-Hold' mit ein paar 'Optimierungen'. Zum Ausgleich meiner Passivität bin ich dann aktiv im Forum unterwegs! :D

    Und das Leben genieße ich ohnehin. Einzig und allein dafür mache ich den ETF kram überhaupt, damit ich mir das Genießen auch im Unruhestand weiter leisten kann!;)

  • Keine Sorge,

    ich habe mir 25 Jahre viel zu wenig Gedanken um mein Geld gemacht. War halt immer genug da (zum Glück!). Daher habe ich möglicherweise einen akuten Nachholbedarf.8o


    Und keine Sorge, ich bin mit meiner Geldanlage 100% passiv unterwegs und betreibe reines 'Buy-and-Hold' mit ein paar 'Optimierungen'. Zum Ausgleich meiner Passivität bin ich dann aktiv im Forum unterwegs! :D

    Und das Leben genieße ich ohnehin. Einzig und allein dafür mache ich den ETF kram überhaupt, damit ich mir das Genießen auch im Unruhestand weiter leisten kann!;)

    monstermania

    Cool - dann ist alles gut 👍

  • monstermania, Sorry, das war anmaßend, und du hast einfach mein Bild vom Sparschwein nicht richtig verstanden, ich konnte es einfach nicht besser erklären…

    Kurz und knapp: ich hab einfach bisher nur gelegentlich auf die Zahlen in der App geschaut… da steht nicht sehr viel drin, deswegen hatte ich gefragt, weil ich da nicht sehe, welche Anteile wann gekauft wurden.

    BTW Leuten zu unterstellen, sie hätten ein Finanzprodukt nicht mal im Ansatz verstanden, scheint auch ein Standard-Vorwurf von dir zu sein (schon mehrfach gelesen von dir).


    Nun denn, danke für eure Antworten, ich muss einfach im „normalen“ Banking schauen, alles klar!

  • BTW Leuten zu unterstellen, sie hätten ein Finanzprodukt nicht mal im Ansatz verstanden, scheint auch ein Standard-Vorwurf von dir zu sein (schon mehrfach gelesen von dir).


    Nun denn, danke für eure Antworten, ich muss einfach im „normalen“ Banking schauen, alles klar!

    Leider lese ich solche 'platten' Vergleiche (z.B. ETF=Sparschwein) in letzter Zeit häufiger. Oder eben, dass ein World-ETF eine Rendite von 7% p.a. abliefert. Und dann wundern sich die Leute, dass Ihr Depot auf einmal tiefrot ist und man wird panisch.:/


    Und wenn Du schon dabei bist, dann trag doch Deine Daten aus dem Banking einfach in eine Excel-Datei ein. Dann hast Du Dein Depot mit allen Kaufkursen auf einen Blick. Erleichtert es ungemein, wenn man doch mal etwas verkaufen will und vorher berechnen will, wie hoch der Gewinn und die evtl. darauf anfallenden Steuern sind.

    Gestern war wieder mein Sparplan dran. Das eintragen der 2 Käufe in Excel hat mich 2 Minuten gekostet.

  • du hast einfach mein Bild vom Sparschwein nicht richtig verstanden, ich konnte es einfach nicht besser erklären…

    Nein. Das Bild vom Sparschwein ist einfach ein grundsäztlich unpassender Vergleich.

    Und da sieht man, dass du dich noch nicht ausreichend mit dem Thema auseinandergesetzt hast.
    Zumindest mit dem Punkt "wie hoch ist eigentlich mein Gewinn, wenn ich Anteile verkaufe?".


    Höchstens, wenn man bei deinem Sparschwein immer nur von unten an das eingezahlte Geld kommt und somit die Einzahlungen immer in der Reihenfolge hinausfallen, in der man sie auch eingezahlt hat, würde der Sparschweinvergleich greifen.