• Hallo zusammen,


    ich habe noch keine Ahnung vom Thema Aktien, ETF, Wertpapieren, Brokern etc. bin gerade dabei mich einzulesen.

    Nun, möchte ich als aller erstes mal festlegen was für einen Broker ich nutzen sollte.


    Ich bin derzeit Kunde bei DKB und Comdirect. Hätte aber auch kein Problem mit diesen "Neobrokern" wenn die soviel besser sind und zu mir passen.


    Sparen möchte ich je einen Sparplan für meine Kids (2 Stück) oder doch einen zusammen für beide?

    Außerdem möchte ich natürlich auch für mich einen Teil wegsparen. Wir reden von monatlich 200 - 300 Euro. Weitere 200 - 300 Euro gehen auf ein Tagesgeldkonto als Notgroschen und sonstiges. Dazu eventuell noch kleinere Summen als "Spielgeld" investieren in Aktien, Gold, Krypto, weiß der Geier was es da alles noch so gibt.

    Ebenfalls habe ich noch ein paar Euro in Kryptowährungen investiert, falls das die Entscheidung beeinflussen sollte.



    Nun wurde mir hier natürlich ETF empfohlen. Außerdem würde mich der Aktienhandel direkt interessieren. Hier hat ein Arbeitskollege z.B. in Aktien investiert und vermehrt sein Geld rein über die ausgeschütteten Dividenden.




    Wie ihr sicherlich an meiner schreibweise merkt, bin ich absoluter Laie und habe (noch) keine Ahnung. Daher setze ich auf eure Erfahrungswerte welche(n) Broker ihr für meine Bedürfnisse empfehlt. Dann muss ich mich hier nicht tagelang einlesen, sondern kann mich direkt mit dem Thema ETF und co beschäftigen und mein Depot sozusagen schon mal vorbereiten damit ich direkt loslegen kann.


    Ich danke euch!


    Gruß

  • Kurze Antwort, wenn Du eh schon bei der DKB bist: Das Depot dort eignet sich ziemlich gut für langfristige ETF-Anlage*. Für Kosten sind einfach und nicht sehr hoch und Spielen so bei langfristigen Anlage kaum eine Rolle.


    Zu Einzelaktien und "Spielen" mit Aktien wird dir hier keiner raten.

    Dafür sind bei den wohl relativ kleinen Beträgen um die es hier geht dann auch eher die Neo-Broker geeignet.


    Altersvorsorge (DKB mit ETF) und "Geld verzocken" (Aktien beim Neo) voneinander zu trennen fände ich eh sinnvoll, wenn Du wirklich zocken willst.


    *Was Kinder-Depots angeht habe ich keine Erfahrungen.

  • Falls Du für Deine Kinder separat sparen möchtest. Bei der DKB kann man neben einen Kinderkonto auch Kinderdepots eröffnen. Beides wäre kostenlos.


    Das Thema Dividendenstrategie ist etwas spezieller. Vermutlich geht sowas tatsächlich über Einzelaktien besser abzubilden.


    Generell hast Du die ganzen Dividendentitel z.B. auch im MSCI World und bekommst die Ausschüttungen. Diese werden dann im Falle eines Thesaurierers wieder angelegt. Im Fall eines ausschüttenden ETFs landen sie auf Deinem Konto.


    Ich würde auch gleich bei der DKB bleiben und, falls Du nicht auf die Dividendenstrategie gehen möchtest, auf eine 1-ETF-Lösung setzen.


    https://www.finanztip.de/indexfonds-etf/


    Solltest Du Dich für andere Varianten oder Zusammenstellungen interessieren oder entscheiden, achte ein wenig auf die Kosten pro Sparplanausführung von 1,50 EUR bei der DKB. Mein Tipp wäre keine Sparrate unter 100 EUR anzusetzen.


    Falls Du doch ETF mit unter 100 EUR besparen möchtest, kann man dann Neobroker (häufig kostenlos) oder die Comdirect (1,5%) nutzen.


    Vielleicht noch ein paar Sätze zum Thema weitere Assetklassen:


    Obwohl Du mit 200-300 EUR für den risikoreicheren Teil eine sehr gute Sparrate hast, sind diese Beträge in der Regel doch noch zu klein, damit sich eine sinnvolle Streuung über mehrere Assetklassen lohnt. Der marktbreite ETF wird von vielen in diesem Forum als Basis oder Einzelinvestment angesehen. Daher sollte er auch meiner Meinung nach mindestens 50% Deines Investments ausmachen. Die von Dir erwähnten weiteren Assetklassen (Gold, Krypto, Einzelaktien) sollten pro Position i.d.R. 10% nicht übersteigen. Damit schrumpft der anzulegenden Betrag auf 20-30 EUR und es entstehen vergleichsweise hohe Kosten.