• Hallo zusammen,

    die Finanztip-Vorschläge für Festgeldanlagen entsprechen bestimmten Kriterien.

    Bei Weltsparen oder Zinspilot findet man auch Angebote mit besseren Verzinsungen, z.B. aus Italien oder dem Baltikum. Sind diese durch den Einlagensicherungsfonds der Länder bis zu den Höchstbeträgen nicht auch "sicher" oder welches höhere Risiko geht man ein?

    Vielen Dank für Meinungen dazu und viele Grüße

  • Auf dem Papier haben diese Länder die gleichen Einlagensicherungen. Die Länder selber haben aber eine deutlich schlechtere Bonität. Es hat einen Grund, dass Du für eine italienische Staatsanleihe deutlich höhere Zinsen erhältst, als für eine deutsche Staatsanleihe. Bei kleineren Staaten im Baltikum musst Du Dich fragen, ob die in der Lage sind, bei einer größeren Bankpleite international zu entschädigen.


    Im Rahmen meines Sicherheitsbausteins würde ich dort kein Geld anlegen. Im Rahmen des Risikobausteins kann man das mit kleinen Beträgen machen, falls man der Meinung ist, dass es sich dann überhaupt noch lohnt.

  • Sind diese durch den Einlagensicherungsfonds der Länder bis zu den Höchstbeträgen nicht auch "sicher" oder welches höhere Risiko geht man ein?

    Höhere Zinsen (Zinserträge) bezahlt man immer mit einem höheren Risiko. Wären jene Institute so gut aufgestellt, wie sie sich nach außen darstellen, könnten sie sich zu viel niedrigeren, besseren Konditionen Kapital beschaffen. Ergo müssen sie Doofe suchen, die ihnen Geld leihen ;-)

    Schau dir einfach mal deren Bilanzen und Gesellschafter sowie deren Geschäftsmodelle an, und du endest mit Kopf auf Tischplatte.

    Im Zweifel darfst du mal rechnen, was dir 10 Promille mehr an Zinsen bei dem angedachten Anlagebetrag pro Jahr nach Steuern einbringen. Pfandflaschen und -dosen sammeln dürfte lukrativer sein ;-)