Gemanagte Investmentfonds - Kosten senken durch Auszahlung Kickback

  • Hallo zusammen,


    Bekanntermaßen sind gemanagte Fonds weniger effizient aufgrund der Kosten des Fondmanagement und der höheren Vertriebsaufwendungen. Beim Kauf kann man die Ausgabeaufschläge bekannterweise sparen, in dem man sich eines Fondsvermittlers bedient.


    Nun habe ich durch dummes Fragen heute auf dem Anlegertag Düsseldorf erfahren dass noch mehr geht, nämlich, dass der Fondsvermittler den jährlichen Kick-Back, den er von der Fondgesellschaft erhält, in Teilen an den Kundenweiterreicht. Ich habe dazu ein wenig gegoogelt, je nach Produkt sind da wohl 0,1 - 0,7% der Bestandssumme drin. In meinem konkreten Fall soll ich wohl die Hälfte davon bekommen, Angebot kommt.


    Kennt das jemand schon, macht davon schon jemand Gebrauch, gibt es irgendwo eine Hitliste?


    Vielen Dank für zahlreiche Antworten.

  • Hallo @Kater.Ka


    ja das stimmt. Mittlerweile gibt es einige Anbieter, die die Kick-Backs oder Bestandsprovision ganz oder teilweise an die Kunden weiterreichen, etwa der Anbieter www.moneymeets.com.
    Wir empfehlen aber generell, aufgrund der genannten Gründe in ETFs anzulegen. Wegen der geringen Verwaltungskosten gibt es dort aber keine Kickbacks, die man sich zurückholen könnte.


    Fazit: Besser erst gar keine Gebühren zahlen, bevor man sie sich auf Umwegen zurückholt.


    Beste Grüße


    Manuel

  • Hallo Kater.Ka

    Zu deiner Kickback-Frage kann ich dir profinance-direkt empfehlen.
    Bin von moneymeets dorthin gewechselt weil die Kickbackzahlung höher ist und für jeden Fonds die Erstattung veröffentlicht wird. Unsere Clique hat sich dort wegen dem zusätzlichen Bonus zu einem Team zusammengeschlossen. Die Auswahl der Depotbanken (FFB, ebase, Fondsdepotbank) ist etwas eingeschränkt, aber die Auszahlung und der Support einwandfrei.

  • Danke @Manuel, @Franziska, @sfielmann für die HInweise.


    Ich habe meine Recherchen zum Thema KickBack weiter fortgesetzt und stelle nachfolgend meine Ergebnisse dar. Grundsätzlich sollte man bei seinem aktuellen Fondsvermittler mal nachfragen, da KickBacks wohl über Einzelvereinbarung auch von Anbietern gezahlt werden, die nicht damit werben.


    Die von den einzelnen Anbietern genannten KickBack-Sätze differieren etwas und scheinen auch von der Fondsplattform (Ebase, FFB, FoDB, andere) abzuhängen. Vor der endgültigen Entscheidung daher am besten konkret anfragen. In die Betrachtung dann auch die möglichen Fondsplattformen, eventuelle Depot- und Transaktionskosten und Zahlweise des KickBacks (quartärlich, jährlich) einbeziehen.


    profinance-direkt.de
    + 60% Kickback ab 10.000 €, zusätzlicher Bonus ab 50.000 € von 10% auf das Kickback, also dann 66%, steigend bis auf (in Summe) 96% bei 3 Mio. €
    + in das Bonussystem können mehrere Depots zusammengefasst werden (Familie, Kinder, Freunde, ...) um einen höheren Bonus zu erreichen
    + vermittelt nur FFB-Depots, diese sehr übersichtlich dargestellt
    + Ebase und FoDB können über Vermittlerwechsel auch beibehalten werden
    + transparente Suchfunktion um vorab das Kickback auszurechnen
    - Zahlung des Kickbacks jährlich nachträglich im März
    - kein kostenloses Depot


    alpha-tarif.de
    + 80% Kickback
    + Zahlung viermal jährlich
    - Zahlung erst ab 15€, d.h. bei 0,4% p.a. Kickback erst oberhalb 15.000 € sinnvoll
    - kein kostenloses Depot
    - Konditionen pro Fonds nur auf Anfrage


    fonds-for-less.de
    + 50% Kickback ab 25.000 €, steigend ab 250.000 € 60%, ab 500.000 € 70%, bis zu 90% ab 5 Mio. €
    + Zahlung viermal jährlich
    + Depot ab 25.000 € kostenlos (unklar ob nur bei der FoDB)
    + transparente Suchfunktion um vorab das Kickback auszurechnen (Datenbank und Liste)
    + Ebase und FFB können über Vermittlerwechsel auch beibehalten werden


    fondsdiscountbroker.de
    + 50% Kickback ab 50.000 €, 75% ab 500.000 €
    + Zahlung viermal jährlich
    + Depot ab 50.000 € kostenlos bei der FoDB
    - Konditionen pro Fonds nur auf Anfrage
    - lt. Homepage keine weiteren Fondsplattformen neben FoDB als unterstützt erwähnt


    moneymeets.com
    + 25% Kickback (Aktivitätsprämie genannt), in den AGB keinen Mindestbetrag entdeckt . Diese Aktivitätsprämie erhöht sich für veröffentlichte FInanzprodukte auf 33%, sofern dieser Strategie weitere Mitglieder von moneymeets folgen auf 66%.
    + Depot ab 10.000 € kostenlos bei Ebase, FFB, FoDB
    + bestehende Depots können über Vermittlerwechsel beibehalten werden (ebase, FFB, FoDB und weitere)
    + Suchfunktion um vorab das Kickback auszurechnen, allerdings Suche nur über Name, nicht WKN/ISIN, es wird ein höchstmöglicher Kickbacksatz genannt, der sich (wahrscheinlich) an den 66% für Leader orientiert
    - Veröffentlichungszwang um höheres Kickback zu generieren (mit Klartextname und Betrag der Anlage)
    - Folgt man einem Leader entscheidet dieser über das Kickback des Followers (33 - 66%)


    Stand der Recherche 21.03.15. Keinerlei Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.

  • ...habt Ihr mal über die Zusammenarbeit mit einem Honorarberater nachgedacht ?
    Diese leben nicht von Provisionen und führen die Kickbacks, die sie erhalten, vollständig dem Kunden zu. Sehr gut geht das bei den Depotbanken comdirect, DAB und consors. Die Höhe variert je nach Fonds und Depotbank. Quartalsweise Auskehrung der Kickbacks sind die Regel. Allerdings wird eine Pauschale für den Honorarberater fällig. Ist aber eine interessante Alternative zu den Plattformen.


    Viele Grüße,
    Stefan Adam

  • Das mit den Honorarberater ist so eine Sache. Die wollen ja auch unser Geld - nur kriegen die das nicht von den Fondsgesellschaften sondern von den Kunden :-) Wenn ich Kater.Ka richtig verstehe, geht es hier um darum, neben dem Ausgabeaufschlag und den Depotgebühren auch noch einen Dickback zu erhalten, also "richtig" zu sparen!


    Kater.Ka - ich habe noch einen gefunden. Habe mal Deine Liste als Muster übernommen und die Sachen -soweit bekannt- eingetragen:


    fondsXperte.de (ohne "e" ;-) )
    + 50% Kickback ab 25.000 €
    + 60% Kickback ab 250.000 €
    + 70% Kickback ab 500.000 €
    + 80% Kickback ab 1.000.000 €
    + Zahlung viermal jährlich
    + Depot ab 25.000 € kostenlos (Ebase und FoDB)
    + transparente Suchfunktion für FoDB um vorab das Kickback auszurechnen (Datenbank)
    + Ebase und FFB können über Vermittlerwechsel auch beibehalten werden
    - Steht nicht alles auf der Website, manches muss man telefonisch erfragen, bekommt aber netten Rückruf...


    Vielleicht kann man ja die genannten mal nett in einer Liste zusammenfassen?

  • Das Ganze ist mal wieder koplizierter als es auf den ersten Blick scheint. Die "Billigheimer"-Depots ebase, FFB, Fondsdepotbank o.ä. haben oftmals nicht alle Fonds im Angebot oder sie haben nur teure Anteilsklassen. Weiterhin unterscheiden sich die kickback-Zahlungen für die verschiedenen Depots deutlich, da die Fondsgesellschaften dies mit den Vermittlern individuell aushandeln. Es könnte also sein, dass ihr euch freut 100% kickbacks zu bekommen, besser wären aber vielleicht 50% bei einem anderen Depot. Dazu kommt, dass diese Kickbacks höchstens auf Nachfrage veröffentlicht werden, wenn überhaupt.
    Die Fondsauswahl ist bei teureren Depots wie z.B. comdirect, DAB, Augsburger Akteinbank... besser, aber die haben dafür andere Fallstricke wie hohe Ordergebühren oder nur geringe Rabatte auf Ausgabeaufschläge. Alles in allem ist das eine einzige undurchsichtige Kostenfalle.
    >"there is no free lunch" In Zeiten von elektronischem Aktienhandel muß man schon staunen, wie viel Einnahmen hier generiert werden. So leicht möchte ich mein Geld mal mit ehrlicher Arbeit verdienen...
    Mein Rat ist, nicht so viel Gewicht auf diese Kickbacks zu legen, sondern bei der Depotwahl darauf zu achten, dass sonstige Gebühren transparent aufgeschlüsselt werden.

  • Steuerpflicht:


    Ich bin grad über diesen Thread gestolpert und habe die geniale Übersicht von Kater.Ka gefunden. Das hat mich veranlasst, mich endlich auch um "meine" Kickbacks zu kümmern bzw. dafür den Vermittler zu wechslen und ich bin (wieder) auf die Frage gestoßen, wie das Kickback steuerlich zu behandelt ist. Da ich im Forum nichts gefunden habe, habe ich mich auf die Suche gemacht (mit freundlicher Unterstützung von Kater.Ka) und bin fündig geworden:


    Im BFM-Schreiben zur Abgeltungsteuer steht in Tz. 84:


    "Erstatten Kreditinstitute ihren Kunden diese Bestandsprovisionen ganz oder teilweise, stellt die Rückvergütung der Bestandsprovision wirtschaftlich betrachtet einen teilweisen Rückfluss früherer Aufwendungen dar. Es handelt sich daher um Kapitalerträge i. S. des § 20 Absatz 1 Nummer 1 EStG, bei denen die Kapitalertragsteuer gemäß § 7 Absatz 1 InvStG einbehalten wird."


    http://www.bundesfinanzministe…_blob=publicationFile&v=3

  • Wenn kickbacks nicht zu versteuern wären, hätte schon längst jemand daraus ein Fondskonzept gemacht in dem es keine Dividenden oder Kursgewinne, sondern nur steuerfreie Kickbacks gäbe. There is no free lunch...


    Eine andere Frage ist, ob bzw. auf welchem Wege das FA von den Kickbackerstattungen erfährt. Ob wohl der Fondsvermittler Meldungen an das Finanzamt schickt? Oder wird ein vergesslicher Kickbackempfänger evt. nur anhand einer möglichen Kontrollmitteilung im Zuge einer Steuerprüfung beim Vermittler an seine Steuerpflicht erinnert? Vielleicht kann man das über eine der so beliebten Briefkastenfirmen... ;-)


    Da ich im Forum nichts gefunden habe...

    Aber im Ernst, ich habe verschiedene "Modelle" gefunden. Oben hatte ich schon erwähnt, dass zumindest fondsgallerie Abg.st. und Soli nach eigener Aussage unmittelbar einbehält. Bei "Alpha-Tarif" werden die Beträge ohne Steuerabzug ausbezahlt und im jeweiligen Abrechnungsschreiben lediglich auf die Steuerpflicht hingewiesen.

  • Aber im Ernst, ich habe verschiedene "Modelle" gefunden. Oben hatte ich schon erwähnt, dass zumindest fondsgallerie Abg.st. und Soli nach eigener Aussage unmittelbar einbehält. Bei "Alpha-Tarif" werden die Beträge ohne Steuerabzug ausbezahlt und im jeweiligen Abrechnungsschreiben lediglich auf die Steuerpflicht hingewiesen.

    Habe noch eine interessante Info zum Alpha-Tarif:
    Ab sofort wird im Alpha-Tarif der AAV auch die jährliche ebase-Depotgebühr in voller Höhe übernommen. Vorrausetzung dafür ist ein konstanter Mindestdepotbestand (ohne ETF) in Höhe von 100.000 EUR vom 1. bis 31. Dezember.

  • Über einen Artikel bei Finanztest bin ich auf rentablo.de gestoßen. Hier wird gegen Zahlung einer Gebühr von 180 Euro p.a. eine 100% Kickback-Zahlung ausgelobt, kostenlos gibt es 50%, allerdings keine Gebührenbefreiung bei ebase. 100% Rabatt auf den Ausgabaufschlag.


    Nimmt man 0,5% als Kickback-Potential dann lohnt sich das gebührenpflichtige Modell ab ca. 45.000 Euro Anlagevolumen (0,005*x -180 -36 > 0). Wer noch kein Kickback bekommt und dafür ein freies Ebase-Konto bekommt kann ab ca. 15.000 Euro profitabel dorthin wechseln (0,0025*x - 36 > 0).

  • Eigentlich wollte ich meinen Fondsvermittler bisher die Bestandsprovision gönnen. Nun habe ich hier erfahren, daß mein Fondsvermittler von sich aus einen Tarif mit 80% Auszahlung der Kickbacks anbietet. Da ich alle Bedingungen erfülle und auch kein zusätzliches Risiko eingehe, werde ich wohl wechseln.
    Danke an alle.
    Gruß


    Altsachse