Konto in Ordnung bringen, haushalten.

  • ...die mit mehreren Konten verbunden sind sind gut, um eine bessere Übersicht über die Finanzen zu haben?

    Ich habe die Pünktchen am Anfang einmal durch 'Bratkartoffeln' ersetzt... und der Satz ergibt noch immer keinen Sinn.

    Wenn ich eine gute Übersicht über meine finanzen haben will, spielt die Anzahl der Konten eine extremst untergeordnete Rolle. Statt diverser Konten für dit un dat habe ich ein Jahresbudget, Monatsbudgets und Liquiditätspläne für jeden Monat. Die verschiedenen 'Konten' (Wohnen, Energie, Telekommunikation, Lebensmittel, Kleidung, Klopapier... bis Taschengeld) sind auf Papier gehalten; ein Bankkonto (Giro für den Zahlungsverkehr) reicht dabei völlig.

  • Sorry, irgendwie habe ich da was vergessen ;)

    Es geht um eine Banking-App im Apple-Store, die gute Rezessionen hat.

    Ich möchte gerne wissen, ob Finanztip selbst eine Empfehlung für ein bestimmte Banking-App hat.

    Danke

  • Und noch einmal... weder verschiedenen Konten, noch irgendwelche Apps oder Tools, welcher Art auch immer, ersetzen eine vernünftige Finanzplanung oder nehmen dir das Denken ab.

    Planung und eine gewisse Portion Disziplin bringen dich zu einer besseren Übersicht über deine Finanzen.

  • Ich habe die Pünktchen am Anfang einmal durch 'Bratkartoffeln' ersetzt... und der Satz ergibt noch immer keinen Sinn.

    Wenn ich eine gute Übersicht über meine finanzen haben will, spielt die Anzahl der Konten eine extremst untergeordnete Rolle. Statt diverser Konten für dit un dat habe ich ein Jahresbudget, Monatsbudgets und Liquiditätspläne für jeden Monat. Die verschiedenen 'Konten' (Wohnen, Energie, Telekommunikation, Lebensmittel, Kleidung, Klopapier... bis Taschengeld) sind auf Papier gehalten; ein Bankkonto (Giro für den Zahlungsverkehr) reicht dabei völlig.

    Weshalb plädierst du nur für ein Bankkonto ;)?

  • Nur 1 Konto finde ich gefährlich.

    Wenn das Konto mal gekündigt wird, weil der Kunde vielleicht nicht mehr profitabel ist,

    bekommt man Probleme mit dem Zahlungsverkehr.

    Soweit ich gelesen habe, sperren viele Banken das Konto nach der Kündigung.

    Keine Überweisungen mehr möglich, sowie keine Abbuchungen, keine Kartenzahlungen.

  • Weshalb plädierst du nur für ein Bankkonto ;)?

    Ich sage nur, dass mehrere Konten nicht zwangsweise die Übersicht über die Finanzen verbessern. Wenn denn eine Übersicht durch Planung (Budgets...) gegeben ist, ist die Anzahl der Konten irrelevant. Im Prinzip würde dann auch ein einziges Bankkonto ausreichen.

    Auf ein einziges Bank-/Girokonto würde ich mich allerdings nicht verlassen wollen; die aber nicht wegen der Übersicht, sondern als 'Sicherheit', falls Bank A gerade mal ein Update auf ihren veralteten Systemen fährt während ich meinen Einkauf mit der Karte zahlen will... oder so ähnlich. Gebraucht habe ich diese Back Ups bislang eigentlich noch nie-nicht...

  • helmut_ott

    Banken haben eine 2-monatige Kündigungsfrist und dürften eigentlich das Konto nicht sperren.

    Aber, ich habe schon oft gelesen, das Kunden berichtet haben, das die Bank das Konto nach der Kündigung gesperrt haben. Man hat dann vermutlich nur noch die Möglichkeit, dagegen zu klagen, was aber wohl ähnlich lange dauern wird, wie die Kündigungsfrist.

    Aus dem Grunde habe ich Girokonten bei zwei verschiedenen Banken. Damit ich im Fall einer Kündigung handlungsfähig bleibe.