• Erst abwarten was wo wann wie stark gedeckelt wird, dann Realitycheck machen und DANN gegebenfalls sich aufregen. Vmtl wird Gas auch mit Deckel teurer sein als Heizöl ohne, von daher ersteinmal kein Grund sich aufzuregen. (Habe jetzt nicht geprüft ob wirklich für Heizöl keine Preisgrenze eingeführt wird, wurde das wo verneint?)

  • Bislang ist nur der Preisdeckel für Gas und Strom geplant.

    Heizöl bekommt auch nicht die Umsatzsteuersenkung ab, die bei Gas schon umgesetz wurde.


    Wer gute Verträge hat und seine Energie-Einkäufe managen kann, darf jetzt die Dummheit der Allgemeinbevölkerung mitbezahlen.

  • Das stimmt, man hört nur das Gas und Strom gedeckelt werden. Öl ist scheinbar kein Thema, dabei heizen mindestens 25% mit Öl. Jetzt wo der Gaspreis steigt ist das Gejammer groß, die ganze Zeit war Gas der preisgünstigste Heizstoff und es wurde im Vergleich zu Öl Geld gespart. Ich finde auch das es für Öl einen Preisdeckel geben muss da gibt es ja auch einen enormen Preisanstieg.

  • Der Preisdeckel für Gas liegt wohl bei 10 bis 15 Cent/pro kWh, was ein Witz ist. Ich zahle aktuell noch 5,5 Cent/kWh, zumindest bis Mitte 2024.

    1 Liter Heizöl hat knapp 10 kWH Heizwert und kostet derzeit leicht über 1,50 Euro.

    Wenn man das Gas auf Staatskosten billiger macht als Heizöl wird es wohl Klagen hageln.


    Ein Bäcker in der Stadt hat seine Gasöfen abbestellt und Heizölöfen bestellt. Der wird sich freuen und vielleicht ein paar Liebesbriefe an Robert schicken.

  • Tja, so unterschidlich kann die Wahrnehmung sein. Zur Zeit kann sich doch jeder glücklich schätzen, der eine Ölheizung hat.


    Seit Jahresanfang hat sich Öl um ca. 60% verteuert. Tendenz sinkend. Richtig teuer war es nur für die Paniktankbefüller im März und dann noch mal Ende August. Aber Panik war schon immer ein teures Vergnügen.


    Bei Gas sind es - je nach Versorger - 200% bis 600% Anstieg, bei Strom mehr als 100%, Fernwärme meist 200% bis 300%, selbst Holzpellets und Scheitholz sind doppelt so teuer wie am Jahresanfang. Und in allen Fällen ist die Tendenz steigend, zum Teil stark steigend.


    Auch die Kostensteigerung für Öl tut natürlich weh, aber vielleicht sollte man erst einmal über den eigenen Tellerrand schauen, bevor man sich ungerecht behandelt fühlt.

  • Die "Gaspreisbremse" ist keine Preisbremse, sondern eine Preissubventionierung. Warum haben wir heute 10% Inflation? Weil seit 10 Jahren von Notenbank und EU-Staaten mit vollen Händen Geld ausgeschüttet wird, das nicht verdient, sondern nur gepumpt wurde. Wohin das führt, lässt sich z. B. in der Türkei oder in Argentinien besichtigen. Und solche Ideen würden unseren Weg in diese Richtung nur noch beschleunigen.