Höheren Stromverbrauch durch Wärmepumpe dem Stromanbieter mitteilen

  • Hallo,


    ich habe seit September eine Wärmepumpe.


    Bei meinem Stromanbieter der nicht der Netzbetreiber ist, bin ich seit Feb. 2022 mit einem voraussichtlichen Stromverbrauch von 3100kWh in Vertrag.


    Der Vertrag läuft bis 31.1.2024 mit einem Tarif von 28 Cent. Der zu erwartende Jahresverbrach wird bei 8000 kWh liegen. Bis jetzt habe ich den zukünftigen Mehrverbrauch noch nicht angezeigt.


    Meine Frage: Wie soll ich mich gegenüber meinem Stromlieferant verhalten ohne dass ich durch den Mehrverbrauch eine Kündigung erhalte. Ich habe kein Problem die Abschlagszahlungen deutlich zu erhöhen.



    Mit freundlichen Grüßen


    waromme

  • Angemedet werden - sofern nicht schon geschehen - muss die Wärmepumpe beim Netzbetreiber. Der ist dann z. B. auch für evtl. Abschaltungen bei Sperrzeiten zuständig.


    Was dem Versorger mitzuteilen ist, ergibt sich aus dem Versorgungsvertrag. In der Regel ist in den Versorger-AGB eine § 7 StromGVV entsprechende Vorschrift enthalten bzw. es wird auf die StromGVV verwiesen. Danach müssen zusätzliche Verbrauchsgeräte oder Anlagenänderungen mitgeteilt werden, die sich auf preisliche Bemessungsgrößen auswirken. Das ist bei Wärmepumpen schon deshalb der Fall, weil davon die Höhe der Netzentgelte abhängt.