PKV-Tarifumstellung Bisex- auf Unisex - sinnvoll?

  • Liebe Community,

    seit 12 Jahren bin ich in der PKV bei der Debeka versichert (Angestellenverhältnis), noch im alten Bisex-Tarif (PN, PNE).

    Von meinem neuen Debeka-Berater wurde ich kürzlich kontaktiert und darauf hingewiesen, ich solle doch in den neuen Unisex-Tarif wechseln (N,NC), da dort der Leistungskatalog größer wäre (mit Gesundheitsprüfung, wäre für mich aber aktuell kein Problem). Begründet wurde das damit, dass im alten Tarif viele Leistungen nicht spezifiziert seien und bislang nur auf Kulanz erstattet würden (bei mir aber stets der Fall bislang). Das Risiko wäre, dass die Debeka diese bald nicht mehr erstatten würde, da vertraglich nicht spezifiziert = kein tariflicher Leistungsanspruch (Bsp. Übernahme im Falle Zahnimplantat, professionelle Zahnreinigung sowie geschlossener Hilfsmittelkatalog).


    Beitrag würde dann natürlich steigen mit Umstellung (+7,5%).


    Habt ihr schon Erfahrungen in diesem Bereich gemacht? Schätzt ihr Wechsel als sinnvoll ein? Gibt es Aussagen, ob Beiträge im Unisex-Traif (da offen) weniger stark künftig steigen als im Bisex-Tarif (da keine neuen Aufnahmen mehr), sodass sich die Beitragsschere verkleinern könnte? Bzw. wie hoch schätzt ihr die Wahrscheinlichkeit, dass eine Leistungskürzung mit Verweis auf fehlenden traiflichen Leistungsansprich künftig kommen könnte?

    Danke euch vorab :-)

    Oliver

  • Meine Frau ist im Beamten-Tarif der Debeka (auch noch Bisex) und wird mehr oder weniger regelmäßig kontaktiert, ob sie denn nicht wechseln will.. genau mit den gleichen Argumenten.


    Wir haben uns dagegen entschieden. Wie bei Dir wird bisher wohl einiges auf Kulanz erstattet und der Tarif würde teurer werden. Wir haben uns dazu die Frage gestellt: Warum möchte der Vertragspartner eine Änderung herbeiführen? Hat er etwas zu verschenken?


    Gesundheitsprüfung ist übrigens m.E. immer der kritischste Punkt. Die Fragen bei der Debeka sind ja leider auch nicht so ganz "fair" formuliert, wie ich das von dem einen oder anderen Experten hier mitbekommen habe.

  • Und ein weiterer Punkt gegen Unisex ist, dass dadurch der Standardtarif "kaputt" gemacht wird. Es gibt dann nur noch im Bedarfsfall den teureren Basistarif.
    Auch den Punkt mit der erneuten Gesundheitsprüfung von Comandante finde ich kritisch:
    Die Fragen müssen wahrheitsgemäß beantworten werden und es kann erneut zu einer zehnjährigen vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung im schlimmsten Fall kommen, wenn die Fragen nicht 100% korrekt beantwortet werden.


    Die Leistungen der neuen Unisex-Tarife sind natürlich besser. Dr. Schlemann hat auf seiner Website einen Vergleich zu Bisex und Unisex von Debeka:
    https://schlemann.com/debeka-unisex-oder-debeka-bisex/

  • Und ein weiterer Punkt gegen Unisex ist, dass dadurch der Standardtarif "kaputt" gemacht wird. Es gibt dann nur noch im Bedarfsfall den teureren Basistarif.
    Auch den Punkt mit der erneuten Gesundheitsprüfung von Comandante finde ich kritisch:
    Die Fragen müssen wahrheitsgemäß beantworten werden und es kann erneut zu einer zehnjährigen vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung im schlimmsten Fall kommen, wenn die Fragen nicht 100% korrekt beantwortet werden.


    Die Leistungen der neuen Unisex-Tarife sind natürlich besser. Dr. Schlemann hat auf seiner Website einen Vergleich zu Bisex und Unisex von Debeka:
    https://schlemann.com/debeka-unisex-oder-debeka-bisex/

    hoshisan, zum Thema Standardtarif:
    Grundsätzlich ist das Unterstrichene ein gutes Argument gegen den Wechsel "bisex nach unisex".

    Hier dürfte diese Birne aber schon geschält sein, denn der Abschluss war erst vor 12 Jahren, also nach Ende 2008. Und in diesem Fall ist der Wechsel in den STN nicht mehr möglich, auch wenn es noch ein Bisex-Tarif ist.

    "Auch stören mich die vielen u's in Ihrem Satz 'Ulf ging zu Fuß'!"
    Robert Gernhardts "Lektor Lincke" zu einem gewissen "Herrn von Tarne" (Thedor Fontane)

  • Oli23 , ganz sicher, dass in Ihrem Fall der Wechsel von Bisex in Unisex von einer Gesundheitsprüfung abhängig gemacht wurde? Mir kamen schon andere Fälle zu Ohren, in denen das ohne die Beantwortung von Gesundheitsfragen möglich war.

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Berufsunfähigkeit, Private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: https://schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.

  • Bei derartigen Wechselangeboten der Debeka bin ich persönlich vorsichtig geworden, seit man mir meine alte RV gegen die neue Variante im Fondsmantel tauschen wolle, mir aber nicht die Kosten der alten Variante mitteilen wollte.

    Die Debeka versucht scheinbar gerne, Altlasten umzuschichten. Ich würde mich vorher sehr genau informieren.

    Taxation is not charity. It is not voluntary. As we shrink the state and make government smaller, we will find that more and more people are able to take care of themselves.


    Grover Norquist

  • Das wussten schon die alten Trojaner: Timeo Danaos et dona ferentes! :) Ersetze Danaos durch Debeka, passt ja vom Alphabet her gut. :)

    Dr. Schlemann unabhängige Finanzberatung GmbH & Co. KG - Spezialisten für Berufsunfähigkeit, Private Krankenversicherung, Altersvorsorge, Geldanlage. Angaben gem. § 11 VersVermV, § 12 FinVermV: https://schlemann.com/erstinformationen. Beiträge in der Finanztip Community erstelle ich mit größtmöglicher Sorgfalt, jedoch ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität. Deren Nutzung erfolgt auf eigene Gefahr.