Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

  • Absolut richtig, aber nichtsdestotrotz geraten hier die meisten in Panik und müssten Mahnbescheide, RA, Ombu, Verbaucherzentrale und was weiß ich noch in Anspruch nehmen. Wenn das Musterschreiben verschickt wurde, ist nur noch abwarten angesagt. Möglicherweise sogar bis ins nächste Jahr. Bis die letzte BGs abgearbeitet sind, wird es sicherlich Frühjahr sein. Und auch nochmal: Wenn Unregelmäßigkeiten aufkommen, können immernich irgendwelche Instanzen aufgesucht werden.


    meine theorie dazu, ist eine andere.. ich denke, die banken haben nun mit öffentlichen *einredeverzichten und co* reagiert, WEIL der öffentliche druck durch zahlreiche mahnbescheide und klagen gestiegen ist.. ich persönlich bleibe dabei: wirklich sicher ist wohl nur der, der hemmende massnahmen für seine BGs (und dem folgenden rattenschwanz in form von verzinsung und co) ergriffen hat.. trotzdem: jedem seine meinung..



  • Hallo


    Ich leite da was ganz anderes ab,nämlich das sich die Banken auf Teufel komm raus über die Verjährungsfrist retten wollen!
    Die Banken hatte im übrigen mehr als ein halbes Jahr Zeit sich auf die Forderungen einzustellen.
    Deshalb hab ich auch so das Gefühl das sich hier ein (oder mehrere) Trolle breitmachen!!!


    Äusserungen gegen das Einschalten eines RA kurz vor der Verjährungsfrist bestärken mich in meiner (persönlichen)
    Annahme!
    Aber es wird ihnen nichts nützen.
    Ich habe auf meiner Arbeitsstelle fast 40 Kollegen auf die Rückforderungsmöglichkeit der BG´s aufmerksam gemacht,die wussten davon nichts.
    Alle haben Die Musterbriefe genutzt,die ich ihnen ausgedruckt habe.
    7 haben bereits ihr Geld zurück,


    SO GEHT KUNDE HEUTE !!!


    Da hilft auch eine scheinbar Beleidigte Leberwurst nichts


    Ich hatte übrigens meine Forderungen am 28.10. abgeschickt,ausser ein paar juristisch nichtssagenden
    Witzbriefen kam bis heute nichts!
    Verjährungshemmung ist per Ombudsmann eingetreten,rührt sich nichts,werde auch ich die Kanonen laden.
    Dann geht es auf Geierjagd!


    Viele grüße angler07

  • @DSWNWST
    "Es wird doch keinem angekreidet. Jeder soll zu seinem Recht kommen. Ich
    kann nur den ein oder anderen Weg nicht nachvollziehen, den hier einige
    gehen. Darum schrieb ich auch: "Darum sag ich ja, Musterschreiben
    ausdrucken, ausfüllen, wegschicken und abwarten. " Damit ist alles
    erledigt. Und man sollte auch Verständnis dafür haben, dass ein Konzern
    nicht wie aus der Hüfte geschossen irgendwelche Stellungnahmen abgibt.
    In sochlen Fälle ist Ruhe und Besonnenheit gefragt.
    Mehr hierzu bei: Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern - Seite 361 - Geld zurück - Finanztip-Community"


    Genau das meine ich mit unprofessioneller Abwicklung. Wenn jeder auf seinen an die Bank geschickten Brief eine entsprechende Antwort, mit dem entsprechenden Inhalt, wie z.B. "wir verzichten auf die Einrede der Verjährung bis..." erhalten hätte, wäre es für alle Beteiligten wesentlich einfacher. Es gibt ja auch positive Beispiele dafür dass dies machbar ist.


    Du vermisst hier Sachlichkeit? Sorry, Du bist leider auch nicht ganz so sachlich in Deinen Postings. Es ist schön, dass Du für die Bank-MAs eine Lanze brechen willst, es ändert aber nichts an der Tatsache dass man spätestens seit Mai 2014 das worst-case-szenario für das zu erwartende Urteil im Oktober zur Verjährung hätte planen können.

  • Ansonsten könntest Du derartige Ausnahmesituationen nachvollziehen.


    entschuldigung.. wenn ich, bzgl einer persönlichen ausnahmesituation, in ratenzahlungsverzug käme, hätte die bank auch nicht immer verständnis hierfür..


    anbei: die banken hätten sich vorbereiten KÖNNEN.. sicherlich nicht bis ins letzte detail, aber...................... so ist es, wenn man scheinbar auf ein anderes BGH-urteil spekulierte..

  • Es wird doch keinem angekreidet. Jeder soll zu seinem Recht kommen. Ich kann nur den ein oder anderen Weg nicht nachvollziehen, den hier einige gehen. Darum schrieb ich auch: "Darum sag ich ja, Musterschreiben ausdrucken, ausfüllen, wegschicken und abwarten. " Damit ist alles erledigt. Und man sollte auch Verständnis dafür haben, dass ein Konzern nicht wie aus der Hüfte geschossen irgendwelche Stellungnahmen abgibt. In sochlen Fälle ist Ruhe und Besonnenheit gefragt.[/quote]


    Nee, damit ist nicht alles erledigt! Die Verjährung droht! Das ist jetzt hinreichend jedem bekannt.
    Natürlich hat auch ein großer Konzern keinen Plan in der Schublade, wenn so ein Run wie zurzeit erfolgt. :S Ähhhm, aber seit Mai konnten sie sich darauf einrichten...In derart schwebenden Fällen vorm BGH MUSS man Plan A UND B in der Schublade haben!

  • @kastanienblatt



    Bin zu 100% deiner Meinung, ich gehe davon aus, das es sich auch bei Banken " herumgesprochen " hat, das die Thematik
    in Foren diskutiert wird und sie dann wohl auch bemerkt haben werden, das die Kunden eben NICHT alles mitmachen.
    Und ob mit oder ohne RA, Ombudsmann, wichtig ist : Durchhalten
    Es wurde ja wiederholt geschrieben, daß die MA sehr unfreundlich waren, menschlich verständlich durch die hohe Arbeitsbelastung, aber umso schlimmer für den Anrufenden, dessen Nerven eh schon nicht mehr die Besten sind.
    Ich freue mich für jeden, der sein Geld inkl. Zinsen zurückerhalten hat, hätten Banken auf die Urteile zeitnaher reagiert
    und ihre jeweilige Rechtsabteilung konsultiert, wäre das vielleicht nicht alles so hochgelaufen...

  • Nee, damit ist nicht alles erledigt! Die Verjährung droht! Das ist jetzt hinreichend jedem bekannt.
    Natürlich hat auch ein großer Konzern keinen Plan in der Schublade, wenn so ein Run wie zurzeit erfolgt. Ähhhm, aber seit Mai konnten sie sich darauf einrichten...In derart schwebenden Fällen vorm BGH MUSS man Plan A UND B in der Schublade haben!


    jawohl, so ist es.. ausserdem, hätte man ja nun schon seit 2012 reagieren können- und hat es teilweise auch getan..


  • Dann harmonieren unsere Wellenlängen halt nicht, da gibt es schlimmeres :-)


    sei mir bitte nicht böse, aber persönlich Bsp. außerhalb der BG-Geschichte nenne ich hier nicht...


    Zu der "mehr Personal etc."-Sache: hier liegt keine Unmöglichkeit im rechtlichen Sinne vor... selbst wenn wir eine solche aber annehmen würden: hätte ich wieder einen Schadenersatzanspruch gegen die Bank, weil diese Unmöglichkeit unstrittig von Seiten der Bank aus zu vertreten wäre....


    es ist aber, was die Angemessenheit der Frist angeht, ständige BGH-Rspr., dass eine nicht angemesse Frist automatisch eine angemessene Frist quasi "aus sich heraus" in Gang setzt... so gesehen, kann hier niemand etwas falsch machen, da der "worst case" lediglich eine Verlängerung der gesetzten Frist bedeuten würde. In unseren Fällen ist es nun aber so, wie Kastanienblatt es oben auch bereits gesagt hat, dass die Banken sich grundsätzlich in Anbetracht der ausstehenden Urteile hätten in Position bringen können, und insoweit eine Frist nicht zwingend über Wochen gesetzt werden muss. ich denke, dass hier durchschnittlich Fristen von ca. 2 Wochen -bitte korrigiert mich, falls ich mich irren sollte- gesetzt wurden, die völlig ausreichend sind.


    Und: ab Verzug ist es ja jedem von uns freigestellt, hier RA zu mandatieren oder MB zu beantragen etc.pp......

  • UPDATE
    komm grad vom einkaufen und guck so im briefkasten und da is post von der targo..
    ich denke wieder so ein blabla Brief, aber nein, sie bestätigen mir die zahlung von beiden bgs,
    natürlich ohne zinsen.
    die haben ja eigentlich noch frist bis zum 17. oder 18. dezember gehabt.
    augrund der vielen negativ-aussagen hier, haben wir das ja letzte Woche dem Anwalt übergeben und er hat sein schreiben am 11. dezember an targo raus geschickt.
    ich denke das hat jetzt nix mit dem Anwalt zu tun..also 11 tage nach nach abschicken unsrers musterschreibens kam heit die zahlungsbestätigung.
    das war schnell

  • @DSWNWST


    Ich benenne Dir gern "Ross und Reiter": Eine Bank steht in meinem Grundbuch. Bin ich mit nur einer Rate im Verzug und bediene sie nicht innerhalb kurzer Zeit, hab ich ein großes Problem! Das weiß wohl jeder, der einen Immo-Kredit hat!
    Wer fragt dann nach perönlichen Gegebenheiten? Bestimmt keine Bank...

  • Auf eine solche Situation kann sich ein Unternehmen nicht im Sinne Eurer Erwartungen vorbereiten. Dies ist nicht möglich! Und jeder, der mal eine leitende oder verantwortungsvolle Position in einem großen Unternehmen inne hatte, weiß das.


    Und man darf auch nicht außer acht lassen, dass die verschiedensten Urteile denkbar waren. Dass es aber zum MegaGAU kommt, hatten nur wenige für möglich gehalten.

  • Ich benenne Dir gern "Ross und Reiter": Eine Bank steht in meinem Grundbuch. Bin ich mit nur einer Rate im Verzug und bediene sie nicht innerhalb kurzer Zeit, hab ich ein großes Problem! Das weiß wohl jeder, der einen Immo-Kredit hat!
    Wer fragt dann nach perönlichen Gegebenheiten? Bestimmt keine Bank...


    danke, genau SO, meinte das blatt das 8o

  • Auf eine solche Situation kann sich ein Unternehmen nicht im Sinne Eurer Erwartungen vorbereiten. Dies ist nicht möglich! Und jeder, der mal eine leitende oder verantwortungsvolle Position in einem großen Unternehmen inne hatte, weiß das.


    Und man darf auch nicht außer acht lassen, dass die verschiedensten Urteile denkbar waren. Dass es aber zum MegaGAU kommt, hatten nur wenige für möglich gehalten.


    Widerspruch! Ich war 8 Jahre lang in leitender Position und war unentwegt damit beschäftigt, Plan A, B und meist sogar C mir aus den Fingern zu saugen. Dafür wird man da bezahlt!!!

  • Auf eine solche Situation kann sich ein Unternehmen nicht im Sinne Eurer Erwartungen vorbereiten. Dies ist nicht möglich! Und jeder, der mal eine leitende oder verantwortungsvolle Position in einem großen Unternehmen inne hatte, weiß das.


    Und man darf auch nicht außer acht lassen, dass die verschiedensten Urteile denkbar waren. Dass es aber zum MegaGAU kommt, hatten nur wenige für möglich gehalten.


    Wie ich schon schrieb, es gab die 50:50 Chance und darauf hätte man sich vorbereiten können. Man hätte bereits seit Monaten Aufstellungen über die zu erwartenden Rückzahlungsansprüche machen können und und und... Das ist Jammern auf hohem Niveau.

  • Auf eine solche Situation kann sich ein Unternehmen nicht im Sinne Eurer Erwartungen vorbereiten. Dies ist nicht möglich! Und jeder, der mal eine leitende oder verantwortungsvolle Position in einem großen Unternehmen inne hatte, weiß das.


    Und man darf auch nicht außer acht lassen, dass die verschiedensten Urteile denkbar waren. Dass es aber zum MegaGAU kommt, hatten nur wenige für möglich gehalten.


    ich habe in leitender und verantwortlicher position gearbeitet, UND rechnete anbei auch mit dem "megaGau", sorry.. :rolleyes:
    selbst wenn nicht, was kann der einzelne kunde dafür? gibt das einem MA (einer hotline, ......) das recht, einen kunden zb als "bildzeitungsleser" zu bemotzen? dann ständige verdummung und hinhaltemethoden.. gespielt wurde mit den ängsten und gutgläubigkeit (ja, sicher auch dummheit) der kunden.. gehofft wurde, sich bestmöglichst ins neue jahr zu sichern.. also bitte, iwann reicht es ja auch ^^

  • @DSWNWST


    Ich benenne Dir gern "Ross und Reiter": Eine Bank steht in meinem Grundbuch. Bin ich mit nur einer Rate im Verzug und bediene sie nicht innerhalb kurzer Zeit, hab ich ein großes Problem! Das weiß wohl jeder, der einen Immo-Kredit hat!
    Wer fragt dann nach perönlichen Gegebenheiten? Bestimmt keine Bank...



    Ich sehe die Kanone noch nicht. Was ist das Problem, wenn Du eine Rate 14 Tage später zahlst, bekommst Du ein RA-Schreiben? Mahnbescheid? Pfändung? Haus weg? Oder wirst Du im 1. Schritt angerufen oder angeschrieben die Raten (plus Verzugszinsen oder Gebühr oder so) schnellst möglich einzuzahlen. Mal ganz davon abgesehen, dass es kein Darlehensvertrag ist, der hier zur Diskussion steht.

  • Ich sehe die Kanone noch nicht. Was ist das Problem, wenn Du eine Rate 14 Tage später zahlst, bekommst Du ein RA-Schreiben? Mahnbescheid? Pfändung? Haus weg? Oder wirst Du im 1. Schritt angerufen oder angeschrieben die Raten (plus Verzugszinsen oder Gebühr oder so) schnellst möglich einzuzahlen. Mal ganz davon abgesehen, dass es kein Darlehensvertrag ist, der hier zur Diskussion steht.


    dein vergleich hinkt gewalteg.. hier wurde auch von niemandem GLEICH ein mahnbecheid zugestellt oä..