Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

  • Ombudsmann der VR-Banken,
    Ich habe meine Fall an den Ombudsmann am 30.12. gesandt. Auf Nachfrage kam diese Mail:


    Sehr geehrte Dame,


    sehr geehrter Herr,


    den Eingang Ihres Beschwerdeschreibens
    werden wir Ihnen zu gegebener Zeit bestätigen. Da wir viele tausend Beschwerden
    zum Thema Kreditbearbeitungsentgelte erhalten haben, die in der Reihenfolge
    des Eingangs bearbeitet werden, müssen wir Sie insoweit um Geduld bitten.
    Wir weisen darauf hin, dass sich die Bearbeitung gegebenenfalls noch Monate
    hinziehen kann. Zu Ihrer Orientierung: Wir bearbeiten derzeit die Eingänge
    vom 29. Dezember 2014. Entscheidend für die Verjährungshemmung ist der
    tatsächliche Eingang bei uns, nicht die Eingangsbestätigung. Gleichzeitig
    weisen wir Sie darauf hin, dass der Ablauf der Verjährung durch die Beschwerde
    gehemmt wird, wenn die Verjährungsfrist nicht schon im Zeitpunkt des Zugangs
    in unserem Hause abgelaufen ist.


    Mit freundlichen Grüßen


    d. h Ich kann noch einige Wochen warten.
    mfg
    Alf144

  • update bei mir und den spanischen Brüdern... <X


    Am 18.08. Im Namen des Volkes.... Anerkenntnisurteil all meiner Ansprüche inklusive Zinsen... Bis wann müssen die eigentlich zahlen?? Was nutzt das Urteil und es kommt keine Kohle... :cursing:


    Es wollte weiter oben jemand wissen wie lange es in MG dauert: Ende Mai Abgabe des Verfahrens vom Mahngericht an das AG in MG, Ende des Ganzen 3 Monate später. Zumindest bis zum Urteil....

  • update bei mir und den spanischen Brüdern... <X


    Am 18.08. Im Namen des Volkes.... Anerkenntnisurteil all meiner Ansprüche inklusive Zinsen... Bis wann müssen die eigentlich zahlen?? Was nutzt das Urteil und es kommt keine Kohle... :cursing:


    Es wollte weiter oben jemand wissen wie lange es in MG dauert: Ende Mai Abgabe des Verfahrens vom Mahngericht an das AG in MG, Ende des Ganzen 3 Monate später. Zumindest bis zum Urteil....


    Danke für Deine Antwort!Wir haben auch Ende Mai(bzw unser Anwalt) Klage eingereicht.Haben aber bis jetzt noch nichts gehört.Dann werden wir mal beim RA nachfragen.

  • Hallo Leute, Citibank /Targo
    Hab gerade Brief von Anwalt bekommen, Klage abgewiesen. Da kein Vertrag angeblich zu Stande kam. Kontoauszüge mit Abbuchung hab ich vorgelegt, Vertrag ist angeblich ein Antrag, der dann doch nicht zu Stande gekommen ist. Wie soll ich noch beweisen dass es ein Kredit war?! Wer hat Citibank Vertrag? Steht da Antrag oder Vertrag drauf? Ich habe leider nichts anderes. Bin total traurig. Danke

  • alexa1108,
    anscheinend will die Bank dich für dumm verkaufen.
    Antrag oder Vertrag, wenn du Abbuchungen den Bank hast und der Monatsbetrag mit dem vom Vertrag gleich ist ist doch alles klar. Außerdem muss doch dein Anwalt wissen wie und was.
    Ich habe auch einen Vertrag mit der Targo, das ist eine Kopie und ich nicht alles korrekt kopiert hatte.
    Jedenfalls auf der ersten Seite ist der Netto Betrag + Versicherungsbetrag + Bearbeitungsgebühren. Am Ende steht der Brutto Betrag, wann die erste und die letzte Rate fällig ist, die Ratenzahl und die Ratenhöhe.
    Schönen Gruß

  • Ich befürchte folgendes, hab zwar Abbuchung monatlich aber wahrscheinlich falsche Nummer, kann sein dass wir doch 2 Kredite aufgenommen haben, genauer gesagt Umschuldung. Jetz ist ja alles verahrt. Aber meinem Anwalt sagte Targo damals am Telefon als Citibank zu Targo wurde, wurden die Nummern geändert. Wie verlange ich die alte Nummer oder Nachweis dass es so war. Deswegen passt vielleicht die Nummer von Abbuchung nicht zum Vertrag?

  • An sich spricht nichts dagegen, wenn Du @alexa1108 auf die Targobank zugehst,
    am besten in die Filiale bei der Du die Kredite abgeschlossen hast.


    In der Regel sind diese noch vorhanden und mit einem charmanten Versuch dürften die Erfolgschancen gar nicht so schlecht sein.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • In meinem Fall gegen die Santander wurde ein seit dem 29.7.rechtswirksamer Vergleich geschlossen.


    Die Santander bzw. Wendt und Henle haben sich seitdem in keinster Weise mehr gemeldet,so daß heute meine (Fach-) Anwältin nach verstrichener Fristsetzung zum 1.9.2015 ihren Kollegen nunmehr nach §195 ZPO von Anwalt zu Anwalt nochmals den Vergleichstext gegen Empfangsbekenntnis geschickt hat.


    Außerdem hat sie ihren Kollegen eine neu berechnete Gesamtforderung in Form einer Vollstreckungsandrohung mit Frist 17.9.2015 zugeschickt.


    Meine Frage(und bitte keine Meinungen,sondern Kenntnisse aus dem hiesigen Juristenkreis oder sonstigen Forianern,die "Bescheid wissen")ist die,daß ich wissen möchte,WARUM bzw.aus welchen Erwägungen heraus "die"(damit meine ich die Anwälte und die Santander)diese "Herumeierei" veranstalten.


  • Selbes Spiel bei mir. Urteil am 18.08., bis jetzt keine Zahlung. RAs der Spanier wurden am 04.09. nochmal angeschrieben, mit Zahlungsziel 11.09. Geldeingang bis heute nullinger :cursing:


    Wahrscheinlich muss ich doch noch den GV vorbeischicken...

  • Selbes Spiel bei mir. Urteil am 18.08., bis jetzt keine Zahlung. RAs der Spanier wurden am 04.09. nochmal angeschrieben, mit Zahlungsziel 11.09. Geldeingang bis heute nullinger


    Wahrscheinlich muss ich doch noch den GV vorbeischicken.


    Danke für Deinen Beitrag.


    Am Freitag(18.09.)wird bei Nichtzahlung der Vollstreckungsauftrag erteilt und vom Gerichtsvollzieher dann wohl nächste Woche vollzogen.
    (Hinweis:nach der Vollstreckungsandrohung und dem evtl.fruchtlosen Verstreichen der Zahlung kann SOFORT per Gerichtsvollzieher vollstreckt werden,wobei die Kosten (für die Santander) der Androhung bei knapp €90.-liegen,die der Vollstreckung dann aber erheblich höher sein werden).


    Die Vollstreckung selbst läuft nach Auskunft meiner Anwältin so ab,daß der Gerichtsvollzieher bei der Santander auftaucht und sich gegen Vorlage der Vollstreckungsdokumente den fälligen Betrag auszahlen läßt,der dann über die Anwältin an mich weitergeleitet wird.


    Das ist aber nicht meine eigentliche Frage,diese ist darauf gerichtet,daß ich wissen möchte,warum die Gegenseite so "herumeiert".Meine Anwältin hat mir gesagt,daß die Santander hoffnungslos überfordert sei,mit Ansprüchen an sie als Bank termin-und kundengerecht umzugehen.


    Die Frage,warum eine Menge Betroffener ihr Geld aber relativ problemlos dh.ohne Vollstreckungsweg erhalten hätten(wenn auch nach langer Wartezeit) und andere(wie Du und ich) eben nicht,konnte/wollte sie mir nicht beantworten.


    Wenn es jemand weiß,möge er/sie es bitte hier mal darstellen

  • Hallo Querflötenspieler, ich glaube, darüber kann man nur spekulieren oder es müsste sich ein spanischer Mitarbeiter melden, der Einblick hinter die Kulissen hat.


    Zu meinem Fall mit den Leuten aus Kantabrien. Der Kostenfestsetzungsbeschluss liegt mir mittlerweile vor. Die RA´s der Santander hatten ihn auch schon vor geraumer Weile erhalten. Denen gebe ich jetzt noch etwas Zeit, bevor ich den GV losschicke.


    Ich habe Angst, dass ich sonst vielleicht irgendwann einmal dement werde und vergesse, mir mein Geld von denen zu holen. ;)

  • Ich habe von der Gerichtskasse Düsseldorf nun eine Erstattung bekommen, nachdem ich vor ca. 10 Tagen meinen Antrag auf Kostenfestsetzung ans AG Mönchengladbach geschickt habe. Es ging um die vom spanischen Sauhaufen noch zu erstattenden Gerichtskosten i.H.v. 159 Euro. 9 Euro Kosten für Porto etc. wurden nicht anerkannt. Nun bekam ich lediglich 124 Euro erstattet. In der Aufstellung standen 35 Euro (0 Santander/100 Kläger) Abzug/Verrechnung nach Anerkenntnisurteil. Weiß jemand was das ist? Habe ich einen Eigenanteil zu tragen? Das geht aus dem Bescheid leider nicht hervor.


    Die Gerichtskasse Düsseldorf hat Dir die Gerichtskosten rückerstattet, die nicht verbraucht wurden, da bei einem Anerkenntnisurteil nicht drei Gerichtsgebühren, wie vorab einbezahlt, sondern lediglich eine Gerichtsgebühr anfällt. Die eine Gerichtsgebühr, die die Gegenseite aufgrund des Anerkenntnisurteils zu tragen hat, wird festgesetzt. Das Amtsgericht Mönchengladbach müsste Dir daher in den nächsten Tagen noch den Kostenfestsetzungsbeschluss hinsichtlich der restlichen Gerichtskosten, welche angefallen sind (eine Gebühr) und die die Santander zu tragen hat, zukommen lassen, sofern Du den Festsetzungsantrag gestellt hat, wovon ich ausgehe. Eventuell setzen diese sodann in dem Beschluss auch noch die 9,00 Kosten für Porto, etc. mit fest, da diese ja die Santander aufgrund des Anerkenntnisses auch zu tragen hat. Von der Gerichtskasse bekommst Du jedoch nur die Gerichtskosten rückerstattet, die nicht verbraucht sind.