Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern



  • Hatte wohl nichts mit deinem hartnäckig nerven bei denen zu tun. Hatte Heute gerade auch so ein Schreiben im Briefkasten. Ich werde es aber durchziehen.
    Damit wollen Sie doch glatt den Schaden um 20 % reduzieren. Ohne Rechtsgrundlage. Und Ich denke 90 % aller Geschädigten stimmen zu. Ich werde nicht zustimmen. Verstehe das rumwinden nicht...

  • Bei mir geht es bei Santander auch nicht gerade um große Summen. Aber ich denke im Traum nicht daran auf irgendetwas zu verzichten. Ich gehe denen auf den Geist, bis ich den letzten mir zustehenden Cent erhalten habe + Nachverfolgungskosten. Ich denke, so hätte es die Bank im umgekehrten Fall mit uns auch gemacht. Vergleich iss nich :!:


    Aber das muss jeder hier für sich abwägen und entscheiden.

  • Hatte wohl nichts mit deinem hartnäckig nerven bei denen zu tun. Hatte Heute gerade auch so ein Schreiben im Briefkasten. Ich werde es aber durchziehen.
    Damit wollen Sie doch glatt den Schaden um 20 % reduzieren. Ohne Rechtsgrundlage. Und Ich denke 90 % aller Geschädigten stimmen zu. Ich werde nicht zustimmen. Verstehe das rumwinden nicht...



    Kann mir jemand ein Musterschreiben dazu empfehlen oder schicken? Vielleicht jemand der schon erfolgreich auch seine Zinsen bekommen hat?


    Vielen Dank.

  • In etwa so:
    Absender

    Bank

    Ort, Datum
    Darlehensvertrag-Nr.: ....................

    Sehr geehrte Damen und Herren,mit meinem Schreiben vom.............. forderte ich Sie auf, das von mir zu Unrecht bezahlte Bearbeitungsentgelt des oben genannten Darlehensvertrages nebst Zinsen auf diesen Betrag ab Verzugsbeginn bis zum .......... auf mein Konto zu erstatten.

    Heute, am ........., wurde ein Betrag i.H.v. ........€ auf meinem Konto gutgeschrieben. Dieser Betrag entspricht allerdings lediglich dem der zurückgeforderten Bearbeitungsgebühren. Nicht aber den ebenfalls geforderten Zinsen.

    Ich fordere Sie daher erneut auf, die bereits im ersten Schreiben geforderten Verzugszinsen (5% p.a. über Basiszinssatz) auf das Bearbeitungsentgelt ab Vertragsbeginn zu berechnen und bis zum ............. auf mein Konto bei der ........................,
    IBAN: ..........................
    BIC: ...........................
    zu überweisen.


    Bei anteilig bezahlten Zinsen etwas umformulieren.


  • Super, Danke!

  • Hallo,
    wollte mal fragen, ob mir jemand eventuell weiterhelfen kann..
    Ich hatte damals im Jahr 2009 einen Kredit bei der readybank aufgenommen, der kurze Zeit später von mir abgelöst wurde. Danach folgte im Jahr 2010 ein Kredit bei der gleichen Bank, der während der Laufzeit von denn S-Kreidtpartnern übernommen wurde.
    Ich hatte am 04.12.14 zwei Musterbriefe per Einschreiben und Rückschein an die S-Kreditpartner verschickt (für beide Kredite). Nachdem die Bank nicht geantwortet hatte, schaltete ich eine Anwältin ein, worauf die S-Kreditpartner sofort reagierten und auf die Einrede der Verjährung bis zum 31.03.15 verzichten. 2 Wochen später erhielt ich nochmal ein Schreiben von den S-Kreditpartnern, dass ich mich wegen dem 1. Kredit aus 2009 an die Portigon AG wenden soll, da die S-Kreditpartner nur laufende Kredite übernommen haben.
    Meine Anwältin hatte ich auch gleich kontaktiert und die hat mir jetzt geantwortet, dass ich mich selber an die Portigon AG wenden soll. Habe ich jetzt überhaupt noch eine Möglichkeit die Bearbeitungsgebühren bei der Portigon AG geltend zu machen?? Wäre sehr dankbar über eine Antwort :)

  • Heute Kontoauszüge geholt und ups, da war mehr Geld auf dem Konto als ich erwartet habe.Hoist AG, hatte die Geschäfte der Readybank übernommen, und anstandslos die BG zzgl der Zinsenzurück erstattet. Habe bis dato noch nicht mal etwas schriftliches von denen bekommen. Aber er so ist es mir auch recht. Erst das Geld und dann die liebevollen Schreiben.Waren stolze 1000 Euronen ;-)))))))muss ich jetzt eigentlich an den OM schreiben dass die Sache erledigt ist? Hatte nämlich zeitgleich an die Bank und an den OM die Schreiben am 23.12 versendet.



    Mehr hierzu bei: Umfrage welche Bank hat schon die Bearbeitungsgebühr zurück bezahlt - Seite 2 - Geld zurück - Finanztip-Community

  • readybank:


    Die einzige Antwort,die ich Dir geben kann,ist,daß Du Deiner Anwältin verdeutlichst,daß ein entsprechendes Schreiben ihre Aufgabe ist.


    Wofür hast Du die denn sonst mandatiert??


    Begründung:


    Abgesehen davon,daß ich neben der üblichen Mandatsübertragung mit meiner Anwältin noch eine zwischen uns bestehende vertragliche Abmachung habe,worin u.a. steht,daß es mir ausdrück lich NICHT erlaubt ist,mit der Gegenseite IRGENDWELCHE Kontakte aufzunehmen oder zu korrespondieren,macht genau eine solche Vereinbarung Sinn.


    Der Sinn besteht nämlich darin,daß Du als rechtlicher Laie in einem schwebenden Verfahren bei einem eigenen Schreiben Gefahr nicht reversibler(nicht umkehrbare)Rechtsnachteile zu befürchten hast.


    Mein Vorschlag:
    Fordere Deine Anwältin unter Darlegung meiner Argumente auf,dieses Schreiben auftragsgemäß auszuführen oder entziehe ihr das Mandat.
    Kläre aber die Folgen unter Darlegung des Sachverhalts VORHER mit Deiner Versicherung,damit diese eingreifen kann,indem sie(die Versicherung) evtl.ihrerseits die Anwältin über ihre Pflichten belehrt.
    Allerdings:Mandatswechsel sind nicht kostenlos,bereits abgerechnete Geschäftsvorfälle müßtest Du bei einem neuen Anwalt nochmals(je nach Streitwert evtl.mehrere hundert Euro)selbst bezahlen.

  • ebbe sand,


    würde ich schon dem Ombudsmann mitteilen. Da die sowieso gerade in Arbeit ersticken macht es Sinn, die erledigten Fälle gleich von vornherein rauszufiltern, damit die Ombudsmänner nur die noch aktuell offenen Fälle abarbeiten können.


    Freut mich für Dich, dass alles so geklappt hat. Kann mich aber auch nicht beklagen. Habe fast alle BG`s und Zinsen zurückerhalten. Toyota Bank und Hypo haben abgelehnt wegen Verjährung, bei Hypo ist der Vorgang aber beim Ombudsmann. Der wird dann schon feststellen, ob die BG, wie die Hypo sagt, mit der ersten Rate im Juli 2003 fällig war. Da warte ich einfach seine Entscheidung ab. Und wegen der Zinsforderung an die Creditplus, immerhin gut 700 € liegt alles beim Anwalt. Habe hier Deckungszusage der Rechtsschutz. Zwar mit 200 € Selbstbeteiligung, aber das ist mir die Sache echt wert, selbst wenn ich auf den Kosten sitzenbleiben sollte. Den Richter möchte ich dann gerne selber sehen, der denen Recht gibt, wenn alle anderen Banken, zwar zäh, aber immerhin, den Nutzen herausgeben müssen.
    Die Begründung höre ich mir dann persönlich an.

  • Heute Kontoauszüge geholt und ups, da war mehr Geld auf dem Konto als ich erwartet habe.Hoist AG, hatte die Geschäfte der Readybank übernommen, und anstandslos die BG zzgl der Zinsenzurück erstattet. Habe bis dato noch nicht mal etwas schriftliches von denen bekommen. Aber er so ist es mir auch recht. Erst das Geld und dann die liebevollen Schreiben.Waren stolze 1000 Euronen ;-)))))))muss ich jetzt eigentlich an den OM schreiben dass die Sache erledigt ist? Hatte nämlich zeitgleich an die Bank und an den OM die Schreiben am 23.12 versendet.



    Mehr hierzu bei: Umfrage welche Bank hat schon die Bearbeitungsgebühr zurück bezahlt - Seite 2 - Geld zurück - Finanztip-Community


    Wem hast du den BG zurückgefordert? Readybank oder Hoist AG?


    Danke


    Javier

  • Nicht alle Kredite der readybank sind von Hoist übernohmen worden. Kredite vor 2011 sind jetzt bei der Portigon AG.
    Am besten bei Portigon anrufen und nachfragen, ob der readybank kredit bei denen ist.


    @javier
    @tengel07
    ja, das kann sein. Aber ich denke mal, dass die ehemaligen Kunden der Readybank darüber schriftlich informiert wurden, wer die Kredite übernommen hat. Bei mir war es zumindest so. Wurde damals per Brief informiert, dass die Hoist den bestehenden Vertrag und in die Rechtnachfolge übernimmt

  • @Slyfox (S. 542)


    In 2007 gezahlte Bearbeitungsgebühren sind nicht Ende 2010 verjährt, sondern wären erst am 31.12.2014 verjährt. Diese Mitteilung der Bank ist ganz offensichtlich grob falsch. Die Bank hat mit Sicherheit erklärt, sie verzichte auch die Erhebung der Einrede der Verjährung (was ist mit "Abtritt der Verjährungseinrede" in Ihrem Beitrag gemeint?), sofern die Ansprüche zum Zeitpunkt des Eingangs Ihres Schreibens noch nicht verjährt waren. D. h., der Verzicht der Bank auf die Erhebung der Einrede der Verjährung gilt auch für Ihre Forderung. Klagen sie oder beantragen einen MB.

  • @Sylvi62
    Also ich freu mich immer noch, auch wenn hier Einige meinen man soll auch die Zinsen einklagen.
    Meine Rückerstattungen liegen aus Verträgen der ehemaligen Dresdner Bank 2004 und sogar aus einen KFW Darlehen. Da hab ich das Disagio von 350€ zurück bekommen. Disagio sowie Gebühren aus Förderdarlehens haben keinen Rückerstattungsanspruch, werden auch nicht im BGH Urteil erwähnt..Außerdem habe ich Kontogebühren zurück bekommen, womit ich überhaubt nicht gerechnet habe.
    Also immer schön Piano Sylvi62 und santanderopfer.
    Ich habe alles Alleine durchgezogen ohne RA und OB.
    Natürlich habe ich eine RSV aber dann hätte ich 200€ Selbstbeteiligung bezahlt. Das entspricht in etwa den Zinsen.
    Wenn sich dann die Commerz quer gestell hätte, weil sie bei KFW gar nicht bezahlen muss, hätte ich nix gehabt.
    Oh, doch 350€ Unkosten!!
    Also niemand hier aufhetzen, dass muss jeder selbst für sich entscheiden.
    Diesen Musterbrief von Euch hab ich schon im Juli 2014 geschrieben.Sogar mehrmals also daran liegt es nicht wenn sie keine Zinsen erstatten.
    Aber ich werde gerne weiter über meine offene Klage Sch.H.berichten.

  • Endlich mal ein Lebenszeichen von der Deutschen Bank, wenn auch verspätet und etwas sonderbar..
    Zwei Fristen sind verstrichen , die Frist zum Widerspruch gegen den Mahnbescheid ebenfalls.
    Mein Anwalt meinte am Montag, ich solle noch Geduld haben, am Donnerstag kam die Mail, daß die
    DB wohl ca. 50 % der Summe überwiesen hat, die, abzgl. RA Honorar, heute auf meinem Konto waren.
    Das wären also schon einmal 4.800,- Euro ( 5.500,- vor Abzug des RA Honorars ) der Gesamtsumme, juchhu !
    Auf meine Mail an den RA, ob die Bank sich zu der Summe geäußert hätte, kam nur ein Nein, allerdings
    mit Hinweis darauf, daß die Bank am Freitag wohl weitere 10 %, d.h. 990,- Euro an den Anwalt überwiesen
    hat, die jetzt zu meinem Konto unterwegs sind.
    Dazu fällt mir nur ein ????????????????????????????????????????????'
    Nachvollziehbar ist das überhaupt nicht, es fehlen jetzt noch etwas über 3.000,- Euro , mal schauen welche
    Anzahl von Teilüberweisungen das werden...
    Ach ja der Gesamtbetrag setzt sich zusammen aus BG ca. 7.000,- Nutzungsentschädiguing 5% ca. 2.000,- Euro
    und ca. 900,- Euro Anwaltskosten

  • Jetzt hatte ich Heute diese Gutschrift auf dem Konto:


    TARGO Re : KOSTENMB (meine Kreditvertragnummer) RECHNUNGSDATUM: 16.01.2015 Betrag: 73,10


    Jetzt haben die tatsächlich die Kosten für den Mahnbescheid überwiesen. Oder? Der Mahnbescheid kostete 63,50 Euro. Etwas Porto hatte ich noch verlangt.


    Kann KOSTENMB noch was anderes bedeuten? :D


    Jetzt fehlen nur noch die restlichen zweidrittel Zinsen. Weiter so.......