Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

  • Guten Morgen


    Ich verfolge diese Forum nun schon seit längerem als Leser, Jetzt hätte ich doch mal eine Frage. Bei mir geht es um 2 bg bei der Santander jeweils Kfzkredit und 1x Postbank Privatkredit bei allen die Verjährung mittels Mahnbescheid gehemmt, heute habe ich dann den Widerspruch meiner spanischen Lieblings Bank erhalten. Habe daraufhin gleich meine rsv kontaktiert die teilten mir dann aber leider mit das sie mich nicht vertetten könnten da es sich um Verträge handelt aus der Zeit vor der Mitgliedschaft nun meine frage welche Kosten kommen jetzt auf mich zu wenn ich mir Privat einen Anwalt nehme Streitwert liegt bei 1350€. Gibt es sonst noch Möglichkeiten ohne Anwalt.


    2. Hat schon mal jemand was von der Postbank erhalten außer dem Standart schreiben.

  • @marcelp87


    a)dass die RSV nicht einstandspflichtig ist,ist vollkommen berechtigt,wenn Du das das Darlehen VOR Deinem Beitritt zur Versicherung abgeschlossen hattest("Vorvertraglichkeit"),
    b)bei einem Streitwert von ca.€1350.- liegen die Anwalts-und Gerichtskosten bei jeweils etwa 10 Prozent(macht zusammen ca.€270.-).Es kann aber sein,daß ein Anwalt Dir für die "Erstberatung" nochmals ca.€200.- "aus der Tasche zieht".Das mußt Du klären.
    (Geh nach Möglichkeit zu einem Fachanwalt für Banken-und Kapitalmarktrecht).Du kannst auch versuchen,bei klarer Rechtslage eine Honorarvereinbarung zu schließen.
    Alle Kosten der Klage hat der Verlierer der Klage zu zahlen;Dein Geld ist demnach nicht "weg,"sondern "nur" vorgestreckt.
    c)wenn die Bank bei der Erstattung Dir Kapitalertragssteuer in Höhe von 25 Prozent abzieht,bist Du aber (nochmals) €337.- los.Die kannst Du Dir bei der Steuer wiederholen.

  • Ja, aber wie ist das zu verstehen?
    bis Ende März alles der Reihe nach durch oder erst Ende März alles auf einmal? Meine Beraterin meinte vor Ende des ersten Quartals würde nichts passieren.
    Wehe man ist mal in Verzug


    Also da hat deine Beraterin keine Ahnung. Grund ist, daß ich zum Beispiel 2 von 4 BG bereits Ende Dezember erhalten habe. Bis Ende März soll alles nach und nach abgeschlossen werden.

  • Ich möchte mal meine Erfahrung mit der Targobank loswerden:
    Ich Gebühr + Zinsen zurückgefordert - keine Antwort
    Ich Anwalt eingeschaltet - Keine Antwort
    Im Dezember waren plötzlich 2x BGs (von 3) auf meinem Konto ohne Zinsen und ohne Kohle für meinen Anwalt
    Anwalt noch einmal Schreiben raus und letzte Frist gesetzt - Keine Antwort
    Mahnbescheid Ende Dezember raus
    Oh Wunder, Targobank lebt... am 13. Januar Mahnbescheid Widerspruch ohne Angabe von Gründen
    Anwalt noch ein Schreiben rausgeschickt, letzte Frist der fehlenden BG und Zinsen bis 30. Januar
    Und gestern dann der Knaller: Targobank schrieb meinem Anwalt und teilt mit, dass die keine weiteren Zahlungen vornehmen werden, da sie schon Bearbeitungsgebühr ausgezahlt hätten. Von der letzten BG und den Zinsen keine Rede. Frecher geht es nicht. Gestern noch ein Brief vom Anwalt an die Targo mit dem Hinweis, dass noch über 3.000,00 offen stehen und Frist gesetzt bis 10. Februar, diese zu zahlen. Danach Klage (die ich erst mal aus eigener Tasche zahlen muss ;( ) Targobank schafft es immer wieder, kurz vor Ablauf irgendwelcher Fristen, aus der Versenkung zu steigen und irgendeinen Quatsch zu schreiben. Kein Wunder dass sich alles so lange hinzieht. Die wollen einen gezielt mürbe machen in der Hoffnung auf Aufgabe. Egal, ich lass mich nicht für dumm verkaufen.

  • ich vertrete meine gesamte Familie vor Gericht gegen unterschiedliche Banken.
    nach meiner Erfahrung wird nach Widerspruch der Bank und weiteren Zahlung der weiteren Gerichtsgebühr plötzlich der Betrag im Mahnbescheid gezahlt.
    Die Mitteilung über die Zahlung der weiteren Gerichtskosten erhält ja auch die Bank.
    Dann wissen die wohl Bescheid, dass man es wirklich ernst meint.


    Ich denke, die meisten, die hier schreiben, die haben lediglich ein Schreiben an die Bank im Jahr 2014 geschickt, schlichtweg vergessen haben, dass sie ebenso auch einen Mahnbescheid beantragt haben; laut BGH kann man von Postlaufzeiten von 1 Tagen ausgehen,...
    Dass bei den Mengen an Post mal ein Briefumschlag mit einem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheids verloren geht, kann ja nicht den (unerfahrenen) Antragsteller angelastet werden, ... und bei den Mengen an den Ombudsmann, ebenso wahrscheinlich.
    Wiedereinsetzung im vorigen Stand würde da meine 'Empfehlung' lauten,...

  • Die Hoffnung stirbt zuletzt !


    Heute Teilerfolg im Kampf mit der Deutschen Bank: 1 von 3 BG (inklusive Nutzung, abzgl. Kapitalertragssteuer)
    überwiesen. Dazu detailierte Abrechnung in der heutigen Post.


    Historie:
    Alle 3 BG's plus Nutzungen per Einschreiben/Rückschein vom 01.11.14 gefordert. Standardbrief mit Verzicht auf Einrede der Verjährung für alle Forderungen am 26.11.14 bei mir eingegangen. ansonsten keinerlei zusätzliche Maßnahmen getroffen (schien mir unnötig nach dem Verzicht der Einrede).


    Es dauert zwar, aber die Abwicklung wirkt wenigstens auf mich recht profesionell, zumindest im Vergleich zu den Gebaren der TARGO, SANTANDER und Co..


    Ich hoffe jetzt natürlich, dass die beiden restlichen BG's in Kürze ebenfalls eingehen werden.


    Daumendrücken für alle Hoffenden!!

  • @Sylvi62


    Tja wie es der Zufall so will habe ich gerade eine Mail vom RA bekommen mit der Kopie des Widerspruchs der Bank.
    Außerdem wurde ich gebeten, keine weiteren Gerichtskosten einzuzahlen, man wolle abwarten, was die Bank unternimmt.
    Der Vorgang sei intern beim RA auf Wiedervorlage gelegt und daher wären Sachstandsfragen unnötig.
    Ich werde jetzt erst einmal warten, allerdings werde ich den RA in ca. 3 Wochen bitten, mir weitere Vorschläge zu machen,
    falls bis dahin nichts passiert, das wäre dann 1 Monat nach der letzten Teilzahlung, das ist hoffentlich geduldig genug....