Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

  • Hallo zusammen :)


    Also ich habe gerade wegen genau dieser Santander-Problematik mit einem Rechtsanwalt gesprochen - man will ja nichts falsch machen ...
    Die Santander hat bei mir, wie bei wohl allen, die Bearbeitungsgebühr, ohne die berechneten Zinsen gezahlt - laut Rechtsanwalt stehen mir die Zinsen zu, ABER: man könne nicht pauschal 4% berechnen (wie ich es gemäß Musterschreiben getan habe), laut dem RA müsse mich sich danach richten zu welchen Zinssatz die Bank das Geld angelegt hat - hierbei könne man sich an der Zinsentwicklung im Tagesgeldkontobereich orientieren .... super! ... Habe nun recherchiert und bin auf einen TGK-Zinsvergleich diverser Banken von 2005 bis heute gestossen .... das wird eine "spassige Rechnerei" ..... aber genau das beabsichtigt die Santander, dass einem das alles zu viel Arbeit ist und man es einfach sein lässt - denkste! Und wenn ich die ganze Nacht durchrechne, ich krieg meine Zinsen!


    LG Sunshine


    .... und nur mal so zum Vergleich die Peugeot Bank hat von sich aus von 5% Zinsen bezahlt! Haben nicht rumgedruckst und hatten binnen 10 Tagen überwiesen!

  • Hallo,


    ja, da ist wohl wahr. Und viele, grad etwas ältere Leute, trauen sich das erfahrungsgemäß nicht oder wissen gar nichts von den Entscheidungen des BGH.


    .. nicht nur eine altersfrage. auch hier konnte man schon (IMHO erschütternder weise) bedenken lesen,
    repressionsängste.. ---> in form von kredit-/dispo-/girokontokündigung..
    jenes, möchte ich natürlich nicht den banken generell ans bein reden- vllt aber auch hier wieder begründet durch mangelnde transparenz...

  • Hallo,


    ja, da ist wohl wahr. Und viele, grad etwas ältere Leute, trauen sich das erfahrungsgemäß nicht oder wissen gar nichts von den Entscheidungen des BGH.



    Ich weiß gar nicht, ob dies nur ältere Leute betrifft. Nach dem Urteil des BGH habe ich alle meine Freunde und Familie über den Anspruch informiert. Gewußt hat dies bis dato niemand. Viele waren dankbar.


    Nun ist es bei mir auch so, dass ich ungern mit offenen Karten spiele, was dass Finanzielle angeht. Nach dem Motto: "Familie und Freunde, ich habe 6 Kredite aus den letzten 10 Jahren, bei denen ich mir jetzt 4.500,00 Euro Rückerstattung zurückhole" !!! Meine Oma würde wahrscheinlich tot umfallen. Mir ist es peinlich, darüber zu kommunizieren. Keiner kannte meine damalige Situation und alle dachten ich wäre finanziell ein gut versorgter Mann. Die Realität sah anders aus.


    Ich wollte nur anmerken, dass dieses Thema weiterhin heikel ist und man froh sein kann, sich anonym in diesem Forum austauschen zu können.

  • Ich weiß gar nicht, ob dies nur ältere Leute betrifft. Nach dem Urteil des BGH habe ich alle meine Freunde und Familie über den Anspruch informiert. Gewußt hat dies bis dato niemand. Viele waren dankbar.


    Nun ist es bei mir auch so, dass ich ungern mit offenen Karten spiele, was dass Finanzielle angeht. Nach dem Motto: "Familie und Freunde, ich habe 6 Kredite aus den letzten 10 Jahren, bei denen ich mir jetzt 4.500,00 Euro Rückerstattung zurückhole" !!! Meine Oma würde wahrscheinlich tot umfallen. Mir ist es peinlich, darüber zu kommunizieren. Keiner kannte meine damalige Situation und alle dachten ich wäre finanziell ein gut versorgter Mann. Die Realität sah anders aus.


    Ich wollte nur anmerken, dass dieses Thema weiterhin heikel ist und man froh sein kann, sich anonym in diesem Forum austauschen zu können.


    Hey Marcus,


    kann Dir nur beipflichten. Kenn ich auch, Deine Bedenken.
    Aber glaub mal, nicht jeder hat sich verschuldet, um sich einen "Fetten" zu machen. Es gibt 1000 Gründe für Schulden. Vor allem privater Natur sicherlich.
    Ich bin "Frau" und stehe dazu, dass ich einfach mal in den letzten Jahren dank eines manipulierenden Ehemannes in die Falle gerutscht bin. Ich hab kein Problem damit, das auf- und abzuarbeiten. Ich stelle und stellte mich der Situation und hab es Gott sei Dank im Griff.
    Aber darüber reden ist Psychohygiene und deshalb besonders wichtig. Anonym oder nicht (im I-net natürlich anonym!!!)

  • Hallo Community


    Habe den Fred über Google gefunden.


    Habe auch meine Bearbeitungsgebühr von der Santander Consumer Bank eingefordert per Musterbrief. Dabei auch direkt die Zinsen mit 5% eingefordert. Einschreiben ging am 30.10. auf die Reise.


    Letzte Woche kam der Standard Antwort Brief der Santander.


    Heute waren die BG auf dem Konto wie bei allen ohne Zinsen.


    Wie würdet Ihr jetzt vorgehen. Ombutsmann einschalten oder direkt nen Anwalt ? Hatte gelesen das sobald Ich per Brief der Bank eine Frist gesetzt habe die BG inkl. Zinsen zu erstatten, das die Bank dann die Anwaltskosten zahlen muss.


    Jetzt hat die Bank ja nur die BG bezahlt aber die Zinsen hatte Ich mit dem Brief auch eingefordert.


    Des Weiteren waren es laut Kreditvertrag damals 533,30€ im Jahreskontoauszug stand dann aber BG 548,30€.


    Darlehensbestätigung war am 09.02.2006


    Wie berechne Ich dann die Zinsen. 7 oder 8 Jahre ?


    Viele Fragen Ich danke vorab für ne Antwort.

  • UPDATE


    Habe heute ein Schreiben von der BMW Bank erhalten mit folgenden Zeilen:


    Derzeit erhalten wir eine große Anzahl von Anfragen aufgrund des am 28. Oktober 2014 ergangenen BGH—Urteils zur Bearbeitungsgebühr. Wir bemühen uns, jede Anfrage zeitnah und mit der nötigen Sorgfalt zu bearbeiten. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn sich die Bearbeitung Ihrer Anfrage dennoch verzögert.


    Es sind Ihrerseits keine weiteren Maßnahmen erforderlich um die Unterbrechung der Verjährung eintreten zu lassen. Ferner besteht für Sie keinerlei Notwendigkeit einen Anwalt zu mandatieren, einen Mahnbescheid zu beantragen oder das Ombudsmannverfahren zu betreiben.


    Wir werden nach Prüfung des Sachverhalts umgehend auf Sie zukommen und lhnen die gemäß BGH-Urteil vorn 28. Oktober 2014 nichtverjährten Ansprüche im Zeitpunkt des Zugangs Ihres Schreibens ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht erstatten; für diese nichtverjährten Ansprüche verzichten wir auch auf die Einrede der Verjährung bis zum 31. März 2015.


    Was meint Ihr? Ist das wirklich schon eine Anerkennung? Wie sieht es dann nachträglich mit den eventuell nicht gezahlten Zinsen aus?
    Habe auch heute nochmal bei der BMW Bank angerufen und eine Interessante Info bekommen. BMW will nach Aussage eines Mitarbeiters berechtigte Forderungen rückwirkend bis zum 01.01.2004 erstatten. Also wer meint das es nichts bringt da es länger wie 10 Jahre her ist jedoch noch in 2004 sollte unbedingt die Erstattung der Bearbeitungsgebühren beantragen. Zurückfordern wäre hier dann vielleicht doch die falsche Formulierung da es sich dann tatsächlich um Kulanz handelt.

  • Also ich hab das Schreiben für die Zinsen vorhin gefaxt mit 5% im Urteil des BGH steht nämlich folgendes....


    "Bei Zahlungen an eine Bank besteht aber eine tatsächliche Vermutung dafür, dass die Bank Nutzun-gen im Wert des üblichen Verzugszinses in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gezogen hat, die sie als Nutzungsersatz herausgeben muss (Senatsurteil vom 24. April 2007 XI ZR 17/06, BGHZ 172, 147 Rn. 35 mwN)."


    Warum muss ich da groß rumrechnen und rauskriegen wie die das angelegt haben usw.? Versteh ich nicht ganz.

  • Moin,


    möchte jetzt kurz weiterberichten wie angekündigt.


    Habe nach gestrigen Zahlungseingang heutiges dazugehöriges Schreiben erhalten. Beides bezieht sich auf den Anschlussvertrag. Hier wird ausdrücklich und genauso ausführlich auf die Entscheidungen des BGH verwiesen und gleichermaßen auf die Verjährungsfristen. Genannt wird hier auch die außergerichtliche Einigung. Bearbeitungsgebühr zzgl. Zinsen, hier 5% p.a. im Sinne von einer Nutzungsherausgabe gem. § 818 (1) BGB wurden punktgenau berechnet und somit überwiesen. Ich hoffe und erwarte das gleiche aus dem Altvertrag aus 12/2004 bis ende dieser Woche.


    Gruss und schon mal ein kleines föhliches :P Löwenbrüll

  • @basketball2202 Habe übrigens auch zwei Schreiben erhalten, denke aber Frist ist Frist...und daran haben die sich zu halten, entweder mit einem Schreiben , oder mit der Zahlung der Gebühr, alles weitere macht keinen Sinn.
    Habe auch im Schreiben angekündigt, dass ich nach Ablauf der Frist rechtliche Schritte einleite.

  • Wir werden nach Prüfung des Sachverhalts umgehend auf Sie zukommen und lhnen die gemäß BGH-Urteil vorn 28. Oktober 2014 nichtverjährten Ansprüche im Zeitpunkt des Zugangs Ihres Schreibens ohne Anerkenntnis einer Rechtspflicht erstatten; für diese nichtverjährten Ansprüche verzichten wir auch auf die Einrede der Verjährung bis zum 31. März 2015.


    @KingDaKa


    aus meiner Sicht her null Problemo. Solche Schreiben kenne ich aus der Vergangenheit. Wenn Deine Ansprüche gerechtfertigt sind, und das sind sie aus Deiner Kenntnis her, brauchst Du nur erstmal Deine Fristsetzung im Auge zubehalten. Ich interpretiere das die Bank deine Verjährung, ich glaube 12/2004 von sich aus auf den März verlängert hat. Meine Aussage hier allerdings ohne Gewähr. Leg dieses Schreiben der Bank bei der VZ vor und frag diese nach der Einschätzung zu diesen Schreiben, oder ruf bei Bank an und diese sollen dir dass im verständlichen Rahmen nochmals erläutern.
    Bezüglich Deiner Erwähnung zum Ombudsmann für Deinen Vertrag aus 12/2004 verweise ich auf meine früheren Posts, denn es stellt sich die Frage ob der Ombudsmann noch vom Restverbleib dieses Jahres eine Klärung herbeiführen kann. Das trifft auch für meinen Fall zu.

  • zu 'schneidexe' vom 17.11.2014


    Vorsorglich sollte man auf den 28.12.2011 abstellen. Die Frist gegenüber der Bank muss nicht unbedingt 3 Wochen betragen, d. h., man kann auch eine kürzere Frist setzen, um noch rechtzeitig vor dem 31.12.2014 verjährungshemmende Maßnahmen (z. B. Klage oder Mahnbescheid) ergreifen zu können.

  • zu 'richy71' von heute


    Beachten Sie aber, dass verjährungshemmende Maßnahmen notwendig sind, sollte die Bank bis zum 31.03.2015 bzw. 31.05.2015 (welches Datum nennt die Bank, Sie geben einmal 31.03. und einmal 31.05.2014 an?) nicht gezahlt haben.

  • Franziska.


    Ich hoffe Du kannst die Frage beantworten. Es geht um die Fidibus Finanz in der Schweiz. Die Raten für den Kredit wurden auf ein deutsches Konto überwiesen. Ist der Ombudsmann zuständig, da die Bank in der Liste der Ombudsmänner steht oder ist das nicht von Bedeutung wohin man die Raten bezahlt hat, sondern wo der Sitz der Fidium Finanz ist? Schließlich würden sie auch Gehaltsfändungen bei deutschen Kunden durchführen oder sogar gegen deutsche Kunden klagen.

  • Also ich hab das Schreiben für die Zinsen vorhin gefaxt mit 5% im Urteil des BGH steht nämlich folgendes....


    "Bei Zahlungen an eine Bank besteht aber eine tatsächliche Vermutung dafür, dass die Bank Nutzun-gen im Wert des üblichen Verzugszinses in Höhe von fünf Prozentpunkten über dem Basiszinssatz gezogen hat, die sie als Nutzungsersatz herausgeben muss (Senatsurteil vom 24. April 2007 XI ZR 17/06, BGHZ 172, 147 Rn. 35 mwN)."


    Warum muss ich da groß rumrechnen und rauskriegen wie die das angelegt haben usw.? Versteh ich nicht ganz.


    Hallo Doris,
    selbige Info habe ich auch heute von einem RA bekommen. Laut seiner Auskunft könne man nicht pauschal 4% berechnen (wie ich es gemäß Musterschreiben getan habe), laut dem RA müsse mich sich danach richten zu welchen Zinssatz die Bank das Geld angelegt hat - hierbei könne man sich an der Zinsentwicklung im Tagesgeldkontobereich orientieren! ... Habe nun recherchiert und bin auf einen TGK-Zinsvergleich diverser Banken von 2005 bis heute gestossen .... das wird eine "spassige Rechnerei" .....
    LG TheSunshine

  • Zitat

    zu 'richy71' von heute


    Beachten Sie aber, dass verjährungshemmende Maßnahmen notwendig sind, sollte die Bank bis zum 31.03.2015 bzw. 31.05.2015 (welches Datum nennt die Bank, Sie geben einmal 31.03. und einmal 31.05.2014 an?) nicht gezahlt haben.


    Vielen Dank für den Hinweis. Richtig ist natürlich der 31.03.2015. Da habe ich mich vertippt.