Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

  • Hallo zusammen,


    betrifft diese Rückzahlung auch Gebühren, die durch mehrmaliges, vorzeitiges abzahlen eines Kredites erhoben werden?
    Durch einen Unfall habe ich meinen Kredit abgelöst, wobei jedoch mehrere Zahlungen an die Bank ausgeführt wurden (Von mir selber und vom Käufer des Unfallfahrzeuges) und jeweils Gebühren erhoben wurden


    Vielen Dank vorab!

  • Hallo zusammen,


    betrifft diese Rückzahlung auch Gebühren, die durch mehrmaliges, vorzeitiges abzahlen eines Kredites erhoben werden?
    Durch einen Unfall habe ich meinen Kredit abgelöst, wobei jedoch mehrere Zahlungen an die Bank ausgeführt wurden (Von mir selber und vom Käufer des Unfallfahrzeuges) und jeweils Gebühren erhoben wurden


    Vielen Dank vorab!


    Du meinst die Vorfälligkeitsentschädigung? Nein, die fällt nicht unter die Rückerstattungen. Falls Du aber für die Kredite Bearbeitungsgebühr beim Abschluss des Vertrages gezahlt hast, die kannst du zurückfordern.

  • Du meinst die Vorfälligkeitsentschädigung? Nein, die fällt nicht unter die Rückerstattungen. Falls Du aber für die Kredite Bearbeitungsgebühr beim Abschluss des Vertrages gezahlt hast, die kannst du zurückfordern.


    Vielen Dank für die prompte Antwort!


    Was genau für Gebühren in dem Vertrag enthalten waren muss ich heute noch prüfen. Mir wurde heute der Link zu diesem Bericht hier auf finanztip.de von einem Bekannten geschickt.


    Noch eins: In dem Musterschreiben werden die 5% Zinsen erwähnt. Irgendwo stand aber auch, man solle die Zinsen in Euro dazu schreiben!?


    Danke & Gruß

  • Dann ist Dein Anwalt vielleicht besser als meiner :/ Ich weiss jetzt gerade nicht wieviele Schreiben Santander von meinem Anwalt für mich erhalten hat, aber es waren mehrere. Man ist bei der Santander schlichtweg unfähig mehrere Beträge an einem Tag, an den gleichen Empfänger zu überweisen (man war noch nicht mal fähig meinen Namen als Zahlungsempfänger einzugeben - da stand der Name meines Anwalts), auch wenn der Betrag erst einmal ohne Zinsen wäre.
    Wenn ich dann noch lese, dass Santander in Spanien überraschenderweise ihren Nettogewinn im laufenden Jahr gesteigert hat, bekomme ich mehr als Haßgefühle...


    Ob mein Anwalt besser ist, wird sich rausstellen :S Ich hoffe, dass das schnell über die Bühne geht. Werde berichten. Diese Bank muss einfach verklagt werden, wenn nicht gar ABGESCHAFFT!!!

  • War eben beim anwalt
    Schreiben geht seitens meines anwalts raus mit einer 14 tägigen frist. Wenn die santander und targo nicht regierem. Sofort mahnbescheid hinterher. Bis dahin ist alles kostenlos. Wenn es vor gericht gehen sollte. Was ja sehr lächerlich wäre. Muss ich meine Rechtschutz einschalten.
    gruss tanja

  • winterwiesommer: Hast Du schon Nachricht vom Ombudsmann? Bin erstaunt, dass das dort so schnell gehen soll?


    Ne habe dass am 19.11.14 nach Berlin gesandt per Einschreiben/Rückschein möchte mich nur erstmal absichern wegen der Verjährung und das Schreiben an den Ombudsmann habe ich gestern auch der Targo per Fax geschickt.
    Die sollen nicht denken dass man alles mit sich machen läßt und wenn ich bis zum 08.12.14 nichts höre dann zum RA

  • Ne habe dass am 19.11.14 nach Berlin gesandt per Einschreiben/Rückschein möchte mich nur erstmal absichern wegen der Verjährung und das Schreiben an den Ombudsmann habe ich gestern auch der Targo per Fax geschickt.
    Die sollen nicht denken dass man alles mit sich machen läßt und wenn ich bis zum 08.12.14 nichts höre dann zum RA


    Ach so, ich dachte schon. Hab am 03.11.2014 eine email an den Ombudsmann, auch in Berlin, gesandt, habe zwar Meldung, dass diese eingegangen ist , aber noch keinerlei Reaktion darauf. Ich hatte 2012 schon mal da ein Verfahren laufen, das hat insgesamt über 7 Monate gedauert. Viele denken ja jetzt, das geht ganz schnell, aber im Moment haben die wahrscheinlich übelst viel zu tun. Aber es hemmt auf alle Fälle schon mal die Verjährung.

  • Hallo,
    @jupp-zupp


    zur Bank Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe GmbH: Es ist grundsätzlich richtig, dass ein Urteil immer nur zwischen den streitenden Parteien Wirkung entfaltet - ein Urteil ist ja gerade kein Gesetz. Aber: die Argumentation des BGH kann auf vergleichbare Kreditbearbeitungsgebühren übertragen werden. Ein Amtsgericht wird dieses Urteil dann in einem vergleichbaren Fall auch anwenden. Da das den Banken klar ist, zahlen viele - es macht ja keinen Sinn, Prozesse zu führen, die man dann sehr wahrscheinlich verliert.


    Wenn die von Ihnen gesetzte Frist schon abgelaufen ist, können Sie sich an die Schlichtungsstelle wenden. Schicken Sie dazu Ihr Anspruchsschreiben ein und weisen Sie darauf hin, dass Sie bisher noch nichts Schriftliches gehört haben und die von Ihnen gesetzte Frist verstrichen ist. Für diese Bank ist folgende Schlichtungsstelle zuständig:


    Deutsche Bundesbank
    Schlichtungsstelle
    Postfach 111232
    60047 Frankfurt
    Telefon: 069/2388-1907
    Fax: 069/2388-1919
    E-Mail: schlichtung@bundesbank.de


    Viel Erfolg,
    Britta

  • Danke für die hilfreiche Antwort. Ich gehe davon aus, ein derartiges Schreiben an alle zuständigen Schlichtungsstellen zu versenden, wenn Banken nicht geantwortet haben. Ist das richtig?
    Und: Reicht dann ein normaler Brief oder wieder Einschreiben?

  • Mein bisheriger Verlauf bei Santander:


    Zwei Darlehnsverträge; jeweils ein Einschreiben mit Rückschein am 3.11. gesendet mit Fristsetzung 21.11.14.
    Am 20.11. waren beide BG auf dem Konto, jeweils ca. 500€. Aber wie bei allen hier : ohne Zinsen.
    Am 24.11. erneut geschrieben, dieses Mal je ein Schreiben per Fax und dann per Einwurf-Einschreiben. Bei den Zinsen handelt es sich noch einmal um ca. 100,-€ und ca. 75,-€. In diesem Schreiben ist der 5.12. als Frist gesetzt. Nun bin ich gespannt, ob das auch wieder so reibungslos klappt.
    Danke an alle hier im Forum!
    Garfield

  • Mein bisheriger Verlauf bei Santander:


    Zwei Darlehnsverträge; jeweils ein Einschreiben mit Rückschein am 3.11. gesendet mit Fristsetzung 21.11.14.
    Am 20.11. waren beide BG auf dem Konto, jeweils ca. 500€. Aber wie bei allen hier : ohne Zinsen.
    Am 24.11. erneut geschrieben, dieses Mal je ein Schreiben per Fax und dann per Einwurf-Einschreiben. Bei den Zinsen handelt es sich noch einmal um ca. 100,-€ und ca. 75,-€. In diesem Schreiben ist der 5.12. als Frist gesetzt. Nun bin ich gespannt, ob das auch wieder so reibungslos klappt.
    Danke an alle hier im Forum!
    Garfield



    Ich warte auch auf Zinsen. Bei den einen Frist bis 28.11.2014

  • hab immer noch kein Geld von der Santander....kotz
    die könnten ja ruhig noch en bissel Weihnachtsgeld drauf packen dafür das man ewigst warten muss auf sein Geld!
    hab keine lust zum Anwalt zu rennen....kostet nur zeit und parkgebühren die mir keiner zurück zahlt !!
    aaaaaaaaahhhhhhhh

  • Neues von der Targobank. Gestern kam ja die 1. BG 281,01 ohne Zinsen. Habe jetzt die Briefe erhalten.


    2 Briefe vom 21.11. und 24.11. zu den 281,01 Eur, gleicher Text, und daß sie überweisen werden (kein Wort über Zinsen). Und natürlich nicht ohne Hinweis daß die Entscheidungen andere Institute betreffen... die dort beim BGH zu Grunde liegenden Verträge mit dem von mir geschlossenen Vertrag abweichen... aus Kulanz und ohne Anerkennung einer Rechtspficht erstattet wird.


    Im 3. Brief vom 24.11. wird kein Betrag erwähnt, und die aufgeführte Kreditnummer sagt mir nichts (es gibt keinen auf dem Vertrag), ich hoffe daher es geht um die 2. BG 875,25 Eur. Hier bitten sie um Zeit wegen der erhöhten Zahl von Anfragen und daß ich keine Maßnahmen ergreifen muss um die Verjährung zu verhindern (von der Santander abgeschrieben ;)).


    Ganz anders die Renault Bank :thumbsup: - nach dem Zwischenbescheid (der völlig ohne "rechtliches blabla", Kulanz etc. auskam) heute Zahlungsmitteilung datiert vom 25.11., über die Gebühr 298,83 Eur nebst Zinsen 64,73 Eur 5%-Punkte über dem damals gültigen Basiszinssatz die sie "bis heute 25.11. berechnet" haben und wünschen mir weiterhin gute Fahrt. 2,51 Eur Zinsen mehr als lt. Zinsrechner. Kredit läuft noch ein Jahr.


    So geht's also auch...

  • Hallo zusammen,
    so, Anwältin war grad bei mir. Habe ihr jetzt den gesamten Schriftverkehr mitgegeben, wartet noch bis zum 01.12.2014 ab, (von mir gesetzte Frist) und danach gibt's gleich Klage. Es reicht ganz einfach. Sie meint auch, dass die Banken auf Zeit spielen, dass Auskünfte falsch rauskommen (z.B. wegen drohender Verjährung, mir wollte gestern bei der Targobank auch wieder jemand erzählen, dass die Verjährung durch die Zustellung eines Einschreibens gehemmt ist...).
    Ne ne, das mach ich nicht mit. Für mich heißts jetzt Zurücklehnen und entspannt abwarten, wenn die Banken das nicht wollen, dann ist es halt so.
    Für mich läuft es ganz klar so: die Leute werden hingehalten. Viele werden mürbe und gehen weder zu Anwalt oder zum Ombudsmann, weil sie dann sagen *na ja, sooo kleine Beträge, lohtn sich nicht...*. Und wenn das z. B. 30000 sagen, bei einer Summe von 200 Euro durchschnittlich, ja dann? Schon mal eine über eine halbe Million gespart. Dann die Zinsen dazu. Dann die, die es verjähren lassen aus Unwissenheit?
    Ist für mich persönlich echt ein trauriges Kapitel.
    lg
    Lisa