Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Picteur schrieb:

      kastanienblatt schrieb:

      Picteur schrieb:

      kastanienblatt schrieb:

      Picteur schrieb:

      kastanienblatt schrieb:

      Picteur schrieb:

      kastanienblatt schrieb:

      @Picteur

      herr anwalt meint, alles im lack.. nun eben warten bis zahlungsaufforderung kommt, zahlen, zustellen, warten..... alles wie gehabt :whistling: 2015 ist ja noch laaaaaaaaaaaaaaaaaaang :rolleyes:

      Hoffe, dass meine Zahlungsaufforderung nicht seit einer Woche in meinem Briefkasten schlummert.... 8|
      Habe mir für 2015 zwar mal wieder das Theme Geduld vorgenommen, aber... :S

      oh, du musst innerhalb einer gesetzten frist zahlen, sonst ist NIX 8|

      Habe gerade in der Kanzlei angerufen, die haben auch noch nichts erhalten. Hoffentlich geht das nicht in die Hose...

      oh mensch, ey.. du bist aber auch `ne pappnase :D vllt mail/anruf beim mahngericht, oder aber bitte frau RA, für dich dann in VK zu gehen ;)

      Beim Gericht hab ich gerade auf die Webpage geschaut, die haben natürlich schon Feierabend... Ämter halt :rolleyes: Habe aber folgendes gefunden: die Gebühr wird im Normalfall mit Erlass des Mahnbescheides vom Antragsteller bzw. dem Prozessbevollmächtigen angefordert. Das heißt, daß der Erlass des Mahnbescheides nicht mehr von der Zahlung des Vorschusses abhängig ist.
      Also, alles gut... puh.
      Frau Anwältin ist erst ab Mittwoch aus dem Urlaub zurück.

      och, na dann.. herr RA meinte, die stellen erst zu, wenn gezahlt.. :D :rolleyes: heute erst, häbsch noch mal gefragt, weil ich immer noch keine zahlungsaufforderung im kasten hatte :rolleyes: nervt nur noch, wa :rolleyes:

      Allerdings :rolleyes: Beruhigt mich ja, dass ich nicht alleine auf der "Wartburg" beim Thema MB sitze. Werde langsam schon hysterisch 8|

      nönö, sitze dort auch mit klappbett und pop-corn :rolleyes:
    • Picteur schrieb:

      die Gebühr wird im Normalfall mit Erlass des Mahnbescheides vom Antragsteller bzw. dem Prozessbevollmächtigen angefordert. Das heißt, daß der Erlass des Mahnbescheides nicht mehr von der Zahlung des Vorschusses abhängig ist


      ...genau so ist es. Die Oberjustizkasse schreibt dir den Gebührenbescheid. Mit dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides bist du automatisch Gebührenschuldner.
      Hast meist 14 Tage Zeit, die Gebühr zu überweisen.
      Der Mahnbescheid geht vorher schon raus.
    • Immer mit der Ruhe schrieb:

      Picteur schrieb:

      die Gebühr wird im Normalfall mit Erlass des Mahnbescheides vom Antragsteller bzw. dem Prozessbevollmächtigen angefordert. Das heißt, daß der Erlass des Mahnbescheides nicht mehr von der Zahlung des Vorschusses abhängig ist


      ...genau so ist es. Die Oberjustizkasse schreibt dir den Gebührenbescheid. Mit dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides bist du automatisch Gebührenschuldner.
      Hast meist 14 Tage Zeit, die Gebühr zu überweisen.
      Der Mahnbescheid geht vorher schon raus.



      Ist mein Anwalt der Einzige, der gleich direkt Klage erhoben hat ?

      Ich lese immer nur von Mahnbescheid ! ?(
    • MarcusG schrieb:

      DSWNWST schrieb:

      kqp schrieb:

      @mel0107 (S. 468)

      Was 'ebbe sand' und ''DSWNWST' schreiben ist nicht ganz zutreffend. Es kommt entscheidend darauf an, wie die Bearbeitungsgebühr bezahlt wurde. Sofort und in einer Summe mit der 1. Rate oder anteilmäßig mit allen Raten. Sollte letzteres der Fall gewesen sein, wären die Anteile der Bearbeitungsgebühr, die ab Januar 2005 gezahlt wurden, noch nicht verjährt, sondern würden erst am 31.12.2014 verjähren.

      Daher sollten Sie den zuständigen Ombudsmann vor dem 31.12.2014 zwecks Hemmung der Verjährung anschreiben. Sollte sich später herausstellen, dass die BG doch bereits mit der 1. Rate vollständig bezahlt wurde, hätten Sie auf jeden Fall alles getan, um eine ggf. noch laufende Verjährungsfrist zu hemmen, ohne dass Ihnen Kosten entstanden wären.




      Ausschlaggebend ist, wann diese Gebühr vereinbart wurde. Wenn vor dem 28.10.2004, ist diese in Gänze verjährt, egal wann/ wie sie abbezahlt wurde. Und wenn man ehrlich ist, ist das auch OK so. Wir sprechen hier von 10! Jahren Verjährung! Was im Grunde genommen eh schon ein Witz ist... aber das ist nur meine Meinung. Wollen wir hoffen, dass Verbraucher nicht einer Tages irgendwelche Gebühren/Entgelte für die letzten zehn Jahre nachbezahlen müssen :-). Ob dann auch jeder so aktiv wäre? :)



      Unabhängig davon, dass der Post inhaltlich völlig falsch ist, verstehe ich den Seitenhieb in Richtung Kreditnehmer nicht. Was bringen solche Statements ? Smilys hin oder her.



      Leider ist es wohl so.
    • MarcusG schrieb:

      Ist mein Anwalt der Einzige, der gleich direkt Klage erhoben hat ?


      Das gerichtliche Mahnverfahren ist ein zivilgerichtliches Gerichtsverfahren,
      das der vereinfachten Durchsetzung von Geldforderungen dient.

      Mit der Einleitung eines (gerichtlichen) Mahnverfahrens und
      Zustellung des Mahnbescheides wird der Eintritt der Verjährung gehemmt.
      Der Artikel Verjährungsfristen nach dem BGB erläutert die unterschiedlichen Verjährungsfristen.

      Das Mahnverfahren ermöglicht die Vollstreckung einer Geldforderung
      ohne Klageerhebung, also auch ohne Urteil. Dabei wird nicht geprüft, ob
      die Geldforderung zu Recht besteht. Es erfolgt weder eine mündliche
      Verhandlung oder Beweiserhebung. Das Mahnverfahren ist neben der
      Erhebung einer Zivilklage ein einfacher und kostensparender Weg, um
      gegen säumige Schuldner vorzugehen.
      Es ist auch kein Rechtsanwalt erforderlich.
      Das gerichtliche Mahnverfahren wird weitgehend oder sogar voll automatisiert durchgeführt.

      Es ist das Ziel des Mahnverfahrens den Schuldner zur Zahlung zu veranlassen. Damit dieses
      Ziel auch wirksam erreicht werden kann, steht am Ende des Mahnverfahrens der Vollstreckungsbescheid.
      Das ist ein Vollstreckungstitel, mit dem der Gläubiger seine Geldforderung im Wege der Zwangsvollstreckung eintreiben kann.

      Der Gläubiger hat die Wahl zwischen dem Mahnverfahren mit Zustellung des Mahnbescheides und dem normalen zivilrechtlichen Klageverfahren.
      Welche Alternative im Einzelfall für den Gläubiger zielführender ist, muss er abwägen.
      Ist zum Beispiel die genaue postalische Anschrift des Schuldners nicht genau bekannt, ist zumeist die Erhebung einer Klage der bessere Weg.
      Denn anders als bei der Erhebung einer Klage gibt es die öffentliche Zustellung nicht beim Mahnbescheid.
      Ist mit einem Widerspruch des Schuldners gegen den Mahnbescheid zu rechnen, ist ein Klageverfahren zumeist schneller.
      Bei einem Widerspruch gegen den Mahnbescheid wandelt sich das Mahnverfahren in ein normales Zivilprozessverfahren mit eingehend zu begründender Klageschrift und mündlicher Verhandlung.

      Quelle: Finanztip
    • locke schrieb:

      knarf schrieb:

      knarf schrieb:

      Hohoho und Holdrio, vorsichtig optimistisch kann ich nun nach 2015 blicken. Heute 1 Tag, nach Bentragung des MB habe ich von Santander einen durch ZWEI Sachbearbeiterinnen ORIGINAL UNTERSCHRIEBENEN Brief bekommen:

      "Sehr geehrter Her ...,
      vielen Dank für Ihre o.a. E-Mail.
      Im Interesse einer weiterhin ungestörten Geschäftsbeziehung, hben wir uns entschieden, die Zinsen zu den Konten ...,... ..., ebenfalls ohne weitere Prüfung zu erstatten."

      Nun ja ich warte mal schön, bis das Geld da ist und werde dann den Antrag für den Mahnbescheid zurücknehmen. Ich hoffe, dass das auch telefonisch beim Mahngericht geht.

      Wenn diese Sachen erledigt sind, bleibt mir nur noch eine BG plus Zinsen aus 2004, wo die Santander wegen Verjährung ablehnte, die BG aber auf 71 Raten verteilt waren, von denen 69 eben noch nicht verjährt sind.



      Das neue Jahr ist noch gar nicht alt und ich kann vermelden, dass die Santander von den 6 zurückgeforderten BG-Zinsen, 4 auf den Cent genau berechnet überwiesen hat. Zu einer Forderung muss ich nur noch eine Vollmacht meiner Gattin nachreichen und eine Zinszahlung betrifft einen laufenden Kredit. Ich denke mal, da werden sie es mit den laufenden Raten verrechnen. Werde natürlich dann am Montag gleich mal beim Mahngericht anrufen, dass sie meinen Antrag auf MB in dieser Sache schreddern können.
      Ich habe dann nur noch eine BG-Sache aus Juni 2014 offen, bei der ein MB läuft. Bin gespannt, was daraus dann noch wird. Hach ist das aufregend ..... ;)


      Hallo, eine Persönliche Frage würde ich gerne stellen :saint: , was für eine Vollmacht der Ehefrau wurde da und wofür gefordert ?
      Dankeschön für die Antwort im Voraus


      Bei den Zinsforderungen habe ich ein mal Zinsen mitgefordert, aus einem Vertrag, in dem meine Frau Kreditnehmerin war. War ein Abwasch.
    • nelli schrieb:

      @renex69,

      hatte heute von der Santander die zweite Zinszahlung auf dem Konto. So ein Gedöns wie die verbracht haben wegen einer Zinszahlung von 42 Euro, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
      Bei mir hat es was gebracht, dass ich an alle eMail Adressen der Santander geschrieben habe, die hier mal gepostet wurden. Vor allem Beschwerdemanagement@santander.de hat bei mir was gebracht. Ein paar Tage nach der Mail bekam ich eine Rückantwort per eMail, dass die Sache bearbeitet wird. Kurz darauf ein Schreiben, dass sie die Zinsen wegen Weiterführung einer guten Geschäftsbeziehung zahlen und kurz danach Geldeingang.

      Mit der Santander bin ich jetzt durch, das wurde aber auch Zeit. Kostet schon Nerven und Geduld. Warten ist nicht gerade meine starke Seite.


      locke schrieb:

      knarf schrieb:

      knarf schrieb:

      Hohoho und Holdrio, vorsichtig optimistisch kann ich nun nach 2015 blicken. Heute 1 Tag, nach Bentragung des MB habe ich von Santander einen durch ZWEI Sachbearbeiterinnen ORIGINAL UNTERSCHRIEBENEN Brief bekommen:

      "Sehr geehrter Her ...,
      vielen Dank für Ihre o.a. E-Mail.
      Im Interesse einer weiterhin ungestörten Geschäftsbeziehung, hben wir uns entschieden, die Zinsen zu den Konten ...,... ..., ebenfalls ohne weitere Prüfung zu erstatten."

      Nun ja ich warte mal schön, bis das Geld da ist und werde dann den Antrag für den Mahnbescheid zurücknehmen. Ich hoffe, dass das auch telefonisch beim Mahngericht geht.

      Wenn diese Sachen erledigt sind, bleibt mir nur noch eine BG plus Zinsen aus 2004, wo die Santander wegen Verjährung ablehnte, die BG aber auf 71 Raten verteilt waren, von denen 69 eben noch nicht verjährt sind.



      Das neue Jahr ist noch gar nicht alt und ich kann vermelden, dass die Santander von den 6 zurückgeforderten BG-Zinsen, 4 auf den Cent genau berechnet überwiesen hat. Zu einer Forderung muss ich nur noch eine Vollmacht meiner Gattin nachreichen und eine Zinszahlung betrifft einen laufenden Kredit. Ich denke mal, da werden sie es mit den laufenden Raten verrechnen. Werde natürlich dann am Montag gleich mal beim Mahngericht anrufen, dass sie meinen Antrag auf MB in dieser Sache schreddern können.
      Ich habe dann nur noch eine BG-Sache aus Juni 2014 offen, bei der ein MB läuft. Bin gespannt, was daraus dann noch wird. Hach ist das aufregend ..... ;)


      Hallo, eine Persönliche Frage würde ich gerne stellen :saint: , was für eine Vollmacht der Ehefrau wurde da und wofür gefordert ?
      Dankeschön für die Antwort im Voraus



      Hallo :)
      an welche Mail hast du den Antrage gesendet?
      Liebe Grüße
    • MarcusG schrieb:

      Immer mit der Ruhe schrieb:

      Picteur schrieb:

      die Gebühr wird im Normalfall mit Erlass des Mahnbescheides vom Antragsteller bzw. dem Prozessbevollmächtigen angefordert. Das heißt, daß der Erlass des Mahnbescheides nicht mehr von der Zahlung des Vorschusses abhängig ist


      ...genau so ist es. Die Oberjustizkasse schreibt dir den Gebührenbescheid. Mit dem Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides bist du automatisch Gebührenschuldner.
      Hast meist 14 Tage Zeit, die Gebühr zu überweisen.
      Der Mahnbescheid geht vorher schon raus.



      Ist mein Anwalt der Einzige, der gleich direkt Klage erhoben hat ?

      Ich lese immer nur von Mahnbescheid ! ?(


      Meine Anwältin hat auch sofort geklagt. Die scheint nur auch im Urlaub zu sein. Höre da nächste Woche mal nach.

      Shenja
    • renex69 schrieb:

      nelli schrieb:

      @renex69,

      hatte heute von der Santander die zweite Zinszahlung auf dem Konto. So ein Gedöns wie die verbracht haben wegen einer Zinszahlung von 42 Euro, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.
      Bei mir hat es was gebracht, dass ich an alle eMail Adressen der Santander geschrieben habe, die hier mal gepostet wurden. Vor allem Beschwerdemanagement@santander.de hat bei mir was gebracht. Ein paar Tage nach der Mail bekam ich eine Rückantwort per eMail, dass die Sache bearbeitet wird. Kurz darauf ein Schreiben, dass sie die Zinsen wegen Weiterführung einer guten Geschäftsbeziehung zahlen und kurz danach Geldeingang.

      Mit der Santander bin ich jetzt durch, das wurde aber auch Zeit. Kostet schon Nerven und Geduld. Warten ist nicht gerade meine starke Seite.


      locke schrieb:

      knarf schrieb:

      knarf schrieb:

      Hohoho und Holdrio, vorsichtig optimistisch kann ich nun nach 2015 blicken. Heute 1 Tag, nach Bentragung des MB habe ich von Santander einen durch ZWEI Sachbearbeiterinnen ORIGINAL UNTERSCHRIEBENEN Brief bekommen:

      "Sehr geehrter Her ...,
      vielen Dank für Ihre o.a. E-Mail.
      Im Interesse einer weiterhin ungestörten Geschäftsbeziehung, hben wir uns entschieden, die Zinsen zu den Konten ...,... ..., ebenfalls ohne weitere Prüfung zu erstatten."

      Nun ja ich warte mal schön, bis das Geld da ist und werde dann den Antrag für den Mahnbescheid zurücknehmen. Ich hoffe, dass das auch telefonisch beim Mahngericht geht.

      Wenn diese Sachen erledigt sind, bleibt mir nur noch eine BG plus Zinsen aus 2004, wo die Santander wegen Verjährung ablehnte, die BG aber auf 71 Raten verteilt waren, von denen 69 eben noch nicht verjährt sind.



      Das neue Jahr ist noch gar nicht alt und ich kann vermelden, dass die Santander von den 6 zurückgeforderten BG-Zinsen, 4 auf den Cent genau berechnet überwiesen hat. Zu einer Forderung muss ich nur noch eine Vollmacht meiner Gattin nachreichen und eine Zinszahlung betrifft einen laufenden Kredit. Ich denke mal, da werden sie es mit den laufenden Raten verrechnen. Werde natürlich dann am Montag gleich mal beim Mahngericht anrufen, dass sie meinen Antrag auf MB in dieser Sache schreddern können.
      Ich habe dann nur noch eine BG-Sache aus Juni 2014 offen, bei der ein MB läuft. Bin gespannt, was daraus dann noch wird. Hach ist das aufregend ..... ;)


      Hallo, eine Persönliche Frage würde ich gerne stellen :saint: , was für eine Vollmacht der Ehefrau wurde da und wofür gefordert ?
      Dankeschön für die Antwort im Voraus



      Hallo :)
      an welche Mail hast du den Antrage gesendet?
      Liebe Grüße


      ... genau, die vom Beschwerdemanagement :)
    • renex69 schrieb:

      Ich wünsche allen ein gesundes so wie erfolgreiches Jahr 2015 :)

      hat hier schon irgendwer seine Zinsen von der Santander erhalten? Bisher reagiert die Bank nicht im geringsten auf meine Nachforderung der Zinsen.

      Wie schaut es bei der Deutschen Bank aus? Hat da schon jemand sein Geld zurück. Da habe ich bis heute noch keinen Cent gesehen. :(

      Ich danke euch im Voraus für eure Antworten und wünsche ein schönes Wochenende.


      Wir haben von der Santander alle 3 BG's plus Zinsen erhalten. Der Unterschied bei den von uns errechneten und von der Bank gezahlten Zinsen ist nur marginal und der Vorgang für uns jetzt abgeschlossen. Ebenfalls ohne Anwalt oder Ombudsmann.

      Meine Cousine hat die BG + Zinsen von der Targo überwiesen bekommen, aber ihrem RA wurde mitgeteilt, dass dessen Kosten nicht übernommen werden, da meiner Cousine (mit dem üblichen Schreiben) mitgeteilt worden ist, dass die Rückerstattung erfolgt und eine Mandatierung bzw. ein Ombudsmannverfahren nicht erforderlich sei. Sie hatte den Anwalt jedoch beauftragt, nachdem die Frist zur Zahlung abgelaufen war. Da ihr RA auch im Urlaub ist, bleibt abzuwarten, wie es weitergeht.

      Ich befürchte, dass die Banken sich auf ihre schriftlichen Willenserklärungen berufen werden und - so es zu zivilrechtlichen Prozessen kommt - die Gerichte wegen der Verhältnismäßigkeit den Banken Recht geben.

      Mehr hierzu bei: Bearbeitungsgebühr von Krediten zurückfordern - Seite 485 - Geld zurück - Finanztip-Community
    • Lisabella schrieb:

      Meine Cousine hat die BG + Zinsen von der Targo überwiesen bekommen, aber ihrem RA wurde mitgeteilt, dass dessen Kosten nicht übernommen werden, da meiner Cousine (mit dem üblichen Schreiben) mitgeteilt worden ist, dass die Rückerstattung erfolgt und eine Mandatierung bzw. ein Ombudsmannverfahren nicht erforderlich sei. Sie hatte den Anwalt jedoch beauftragt, nachdem die Frist zur Zahlung abgelaufen war. Da ihr RA auch im Urlaub ist, bleibt abzuwarten, wie es weitergeht.

      interessant!! 8) und wie ist nun die rechtslage? ich denke, sie müssen zahlen, sofern sie "in verzug" waren? und gerade in targonien, wo man wollte, dass die zinsen erneut gefordert werden, obwohl eben das ja eigentlich quark ist, wenn es im erstschreiben bereits geschehen ist.. bin sehr gespannt, halte uns mal bitte weiter auf dem laufenden, betrifft ja einige hier..

      (PS.... ich habe KEINERLEI dieser schreiben erhalten)
    • kastanienblatt schrieb:

      Lisabella schrieb:

      Meine Cousine hat die BG + Zinsen von der Targo überwiesen bekommen, aber ihrem RA wurde mitgeteilt, dass dessen Kosten nicht übernommen werden, da meiner Cousine (mit dem üblichen Schreiben) mitgeteilt worden ist, dass die Rückerstattung erfolgt und eine Mandatierung bzw. ein Ombudsmannverfahren nicht erforderlich sei. Sie hatte den Anwalt jedoch beauftragt, nachdem die Frist zur Zahlung abgelaufen war. Da ihr RA auch im Urlaub ist, bleibt abzuwarten, wie es weitergeht.

      interessant!! 8) und wie ist nun die rechtslage? ich denke, sie müssen zahlen, sofern sie "in verzug" waren? und gerade in targonien, wo man wollte, dass die zinsen erneut gefordert werden, obwohl eben das ja eigentlich quark ist, wenn es im erstschreiben bereits geschehen ist.. bin sehr gespannt, halte uns mal bitte weiter auf dem laufenden, betrifft ja einige hier..

      (PS.... ich habe KEINERLEI dieser schreiben erhalten)


      meine Frist war bis 22.12 habe auch mehrmals angerufen und immer das selber es ist in der Bearbeitung ... Mal gucken ich Hoffe da die Zahlen
    • fukara schrieb:

      kastanienblatt schrieb:

      Lisabella schrieb:

      Meine Cousine hat die BG + Zinsen von der Targo überwiesen bekommen, aber ihrem RA wurde mitgeteilt, dass dessen Kosten nicht übernommen werden, da meiner Cousine (mit dem üblichen Schreiben) mitgeteilt worden ist, dass die Rückerstattung erfolgt und eine Mandatierung bzw. ein Ombudsmannverfahren nicht erforderlich sei. Sie hatte den Anwalt jedoch beauftragt, nachdem die Frist zur Zahlung abgelaufen war. Da ihr RA auch im Urlaub ist, bleibt abzuwarten, wie es weitergeht.

      interessant!! 8) und wie ist nun die rechtslage? ich denke, sie müssen zahlen, sofern sie "in verzug" waren? und gerade in targonien, wo man wollte, dass die zinsen erneut gefordert werden, obwohl eben das ja eigentlich quark ist, wenn es im erstschreiben bereits geschehen ist.. bin sehr gespannt, halte uns mal bitte weiter auf dem laufenden, betrifft ja einige hier..

      (PS.... ich habe KEINERLEI dieser schreiben erhalten)


      meine Frist war bis 22.12 habe auch mehrmals angerufen und immer das selber es ist in der Bearbeitung ... Mal gucken ich Hoffe da die Zahlen

      sie werden sich wohl auch auf veröffentlichungen beziehen, aber mir ist es wumpe.. ich habe keines dieser schreiben erhalten - mir war schon klar, dass sie sich wegen der zahlung winden werden, aber auch dort, werde ich unnachgibig sein.. ich war so nett, und habe selbst das zinsgedöns erneut bis 31.12.14 eingefordert.. NIX kam.. und mich nervt das ganze thema langsam auch :whistling: